Ein gutes Jahr hatte sich der Recknitztallaufverein auf die Prämiere des 1.Salzlaufes in Bad Sülze gefreut, doch dann kam alles anders.
Der 1.Salzlauf Bad Sülze-Marlow wurde durch den Landkreis Vorpommern Rügen auf Anraten des Amtes Recknitz-Trebeltal, mit Verweis auf die CORONA Verordnung, verboten. Neben den Organisatoren und Helfern mussten das auch über 200 Vorangemeldete zur Kenntnis nehmen. Nach dem neuerlichen Lockdown von Anfang November, hatten die Macher des Laufes ein richtungsweisendes Konzept erarbeitet, welches den Laufsportfreunden die Möglichkeit gegeben hätte ganz individuell, allein oder zu zweit, eine definierte Strecke  zu einem selbstgewählten Zeitpunkt  zu laufen. Aber es hatte für Außenstehende nicht gereicht. In Laage hatten die Ausdauersportler die Situation gespannt verfolgt und waren sich sicher, die äußerlichen Gegebenheiten für einen vereinsinternen Trainingslauf zu nutzen. Schon mit der Anreise wurden die Aktiven positiv überrascht. Alle geplanten Laufstrecken waren mit  orangefarbenen Pfeilen, auf denen „Laufen verbindet steht“, die an Laternen, Bäumen u. ähnlichem befestigt sind, markiert. Zusätzlich war auf den Wegen und Straßen noch grün gesprühte Markierungen aufgetragen, die aber sicherlich im Laufe der Zeit verblassen werden. Alle Läuferinnen und Läufer starteten in Familie, allein oder zu zweit an der Bushaltestelle Kastanienallee vor der Schule, um dann in die Stadt und über den Marktplatz auf den Radweg Richtung Marlow zu laufen. Die Wendestellen für 5, 10 und 15km waren gut sichtbar aufgesprüht.  Die Halbmarathonis liefen weiter bis Marlow, folgten den Pfeilen auf der vom Hinweg bekannten Strecke bis zum Ziel.

Das Foto zeigt Pia und Emi in Bad Sülze. Foto: Petra Behn

Im Ziel hatten alle, vom Glück gestreift, den Wunsch wieder nach Hause zu fahren und sich natürlich über die gängigen Kommunikationsmittel auszutauschen. Wobei Gedanken der Organisatoren vielen nicht aus den Köpfen gingen. „Breitensport ist selbstverständlich, aktiv gelebte Gesundheitsförderung, aber es geht um viel mehr, als um den sportlichen Vergleich. Es ist der Austausch mit Gleichgesinnten, es ist soziales Leben und genau das ist aufgrund der Corona Pandemie massiv eingeschränkt. Wenn aber das besagte, soziale Leben mit Verboten eingeschränkt wird und durch viel Fleiß und Ideenreichtum erstellte Konzepte keine Beachtung finden, entsteht über kurz oder lang Frust und auch Aggressionspotential. Während der Gesetzgeber und die Ämter mit der Bewältigung und Regulierung der Situation voll auf beschäftigt sind, wird es den Ehrenamtlichen in den Vereinen und Kommunen vorbehalten bleiben sich Konzepte zu überlegen, die in der gegenwärtigen Situation umsetzbar sind, ohne Menschen zu gefährden.“

ast