Zum ersten Mal fanden die traditionellen Landesmeisterschaften im Bahnlauf über 5000 und 10000 Meter in Bad Doberan statt.
Grund dafür war die Nachricht des Rostocker Sportamts, dass die Durchführung der Meisterschaften auf Grund von Ausbesserungsmaßnahmen der Laufbahn nicht wie genehmigt im Rostocker Leichtathletikstadion stattfinden kann. Allerdings erreichte die Organisatoren diese Nachricht erst wenige Tage vor dem Start, so dass einige echt ins Grübeln kamen.
Dass am Ende die Sportlerinnen und Sportler des TC Fiko Rostock alles in den Griff bekommen hatten, zeigt die Einstellung zum Sport und das hohe Maß an Einsatzbereitschaft und Organisationfähigkeit.
Für Langlaufspezialisten ist der Wettkampf über 25 Runden auf der Bahn immer etwas ganz besonderes. Menschen, denen der Laufsport nicht im Blut liegt, kennen diese Art von Wettkampf bestimmt noch aus ihrer Jugend. Schier unendlich schien der Lauf um das Stadionova

Zum ersten Mal fanden die traditionellen Landesmeisterschaften im Bahnlauf über 5000 und 10000 Meter in Bad Doberan statt.
Grund dafür war die Nachricht des Rostocker Sportamts, dass die Durchführung der Meisterschaften auf Grund von Ausbesserungsmaßnahmen der Laufbahn nicht wie genehmigt im Rostocker Leichtathletikstadion stattfinden kann. Allerdings erreichte die Organisatoren diese Nachricht erst wenige Tage vor dem Start, so dass einige echt ins Grübeln kamen.
Dass am Ende die Sportlerinnen und Sportler des TC Fiko Rostock alles in den Griff bekommen hatten, zeigt die Einstellung zum Sport und das hohe Maß an Einsatzbereitschaft und Organisationfähigkeit.
Für Langlaufspezialisten ist der Wettkampf über 25 Runden auf der Bahn immer etwas ganz besonderes. Menschen, denen der Laufsport nicht im Blut liegt, kennen diese Art von Wettkampf bestimmt noch aus ihrer Jugend. Schier unendlich schien der Lauf um das Stadionoval, egal ob nun 800 Meter, 3000 Meter oder gar 5000 Meter.
In Bad Doberan waren insgesamt sieben Läufe nötig, um bei hochsommerlichen Temperaturen alle Landesmeister und die Platzierten zu küren. Schon am Morgen, im 5000 Meter Lauf, konnten die Laager Clubsportler mit Edelmetall glänzen. Silbermedaillen für die 18-jährige Joelina Raith (21;55,88 min) und den 15-jährigen Johann Kaufmann (22;04,76 min) und eine Bronzemedaille durch Lena Pommerehne (21;44,29 min) in der Klasse der unter 18-jährigen Mädchen waren der perfekte Einstieg in den Tag, denn besonders die Damenfraktion ließ es im 10000 Meter Rennen richtig krachen. Besonders die Landesmeistertitel durch die 41-jährige Kathleen Maag (44,50,96 min) und Anke Heise in der Klasse der über 50-jährigen Frauen lösten unglaubliche Freude bei den Laager Clubsportlern aus. Aber auch die Silber Medaille von Yvonne Lübs (52,17 min) und die Bronzemedaillen durch Sandra Murr (48,14,39 min) in der Klasse der über 35-jährigen Frauen und durch Jana Fischer(57,18 min) machten alle unglaublich stolz.

Das Foto zeigt die erfolgreichen Damen des SC Laage Yvonne, Kathleen, Anke, Jana und Sandra (v.l.) Foto: Ralf Sawacki

Auch die Männer im Trikot des SC Laage ließen sich nicht lumpen und vervollständigten den Medaillenregen mit Gold für den 18-jährigen Ricardo Wendt (40,56 min), der Silbermedaille für Peter Zettel  (40;55,43 min) in der Klasse der über 55-jährigen Herren und den Bronzeplaketten für den 38-jährigen Jens Beu (40,29 ,88 min) und dem schnellsten Laager Läufer Ole Reinholdt. Nach 38;09,33 Minuten beendete Ole als schnellster Laager Läufer sein 10000 Meter-Rennen.  Ergänzt wurden die Titelkämpfe durch einen 3000 Meter Cup-Lauf für die Jugend. Hier überzeugten aus Sicht des SC Laage besonders die 15-jährigen Juliane Göllnitz (12;16,80 min) und Niclas Lübs (12;11,99 min) und die noch 13-jährige Paula Pommerehne (12;34,42 min).
Letztendlich gilt dem Team um Jan Seemann ein großer Dank. Die Veranstaltung war solide organisiert und präsentierte den Langstrecken-Spezialisten aus Mecklenburg-Vorpommern eine Landesmeisterschaft die kaum Wünsche offen ließ.

SC Laage