(Anzeige) Es gibt verschiedene Laufsportarten. Im Vordergrund steht dabei die natürliche menschliche Laufbewegung, technisch optimiert über eine bestimmte Distanz. Aufgrund seiner Entwicklungsgeschichte ich der Laufsport eine „natürliche“ Sportart für den Menschen. Schon bei den antiken Olympischen Spielen wurden Laufsportarten durchgeführt. Sie sind noch heute bei den modernen Olympischen Spielen vertreten, als Teil der Leichtathletik.

Kurz- Mittel- und Langstreckenläufe

Laufsportarten unterscheiden sich hinsichtlich der Länge, die Du zurücklegst. Je nach der Art des Laufsports werden unterschiedliche Muskeln und Sehnen angesprochen bzw. mehr oder minder belastet. Läufst Du mit maximaler Geschwindigkeit bis zu 400 m handelt es sich um eine Kurzstrecke, die Du zurücklegst. Entscheidend ist hierbei eine hohe Beschleunigung nach dem Starten. Du belastest bei einem solchen Sprint vor allem Wadenmuskeln und Achillessehnen. Läufst Du eine Strecke zwischen 800 und 1600 m am Stück, handelt es sich um eine Mittelstrecke. Langstrecken indes erstrecken sich über 2000 m bis zu 42,195 km. Was für Langstreckenläufe sehr wichtig ist gutes Schuhwerk und natürlich jede Menge Motivation.

Jogging

Während Kurz- Mittel- und Langstreckenläufe eine recht lange Entwicklungs- und Entstehungsgeschichte haben und dahinter teils Wettbewerbe stecken, handelt es sich beim Jogging um einen eher schon gemächlichen Dauerlauf. Dieser Laufsport zielt dabei auf Kondition – also die Steigerung von Ausdauer – ab. Sicherlich hat der Dauerlauf – ein anderes Wort für Jogging – auch eine Geschichte, die lange in der Menschheitsgeschichte verankert ist. Doch es war erst in den 1950er Jahren, als der Jogging-Trend aufkam. Jogging ist vor allem eine beliebte Laufsportart für Abnehmwillige.

Trailrunning

Motivation – die benötigt man auch beim Trailrunning. Hier handelt es sich um eine Art Dauerlauf auf Wegen und über Pfade. Und dies bedeutet, Du bekommst nicht nur die optischen Reize der Natur zusehen. Du musst dich im Vergleich zu Kurz- Mittel- und Langstreckenläufen auch was das Laufen selbst angeht, anderen Herausforderungen stellen. Denn im Vergleich zum Laufen auf der Straße, dem Joggingpfad oder im Station gibt es beim Trailrunning ein ständig wechselndes Terrain. Es finden sich hier Anstiege und auch flache Passagen. Dies beansprucht deine Muskulatur natürlich sehr vielseitiger, als wenn Du rein auf flachem Untergrund laufen würdest. Und auch das Tempo, das Du hier erbringen musst, ist unterschiedlich und variiert sehr häufig. Das geschieht unbemerkt. Wenn Du die Natur nicht vor der Haustür hast, kann Du dich auch im Urban Running üben. Dafür suchst Du dir Trails in der Stadt. Mögliche geeignete Orte sind Industriegebiete, große Parks, aber auch Bahntrassen, die stillgelegt wurden. Die richtigen Laufschuhe solltest Du fürs Trailrunning natürlich haben.

Die idealen Begleiter fürs Laufen im Gelände – Trailrunning Schuhe

Das Schuhwerk, das Du fürs Trailrunning benötigst, muss nämlich einiges aushalten. Es gibt speziell fürs Trailrunning natürlich auch spezielles Schuhwerk – Trailrunning Schuhe. Diese halten wesentlich mehr als normale Laufschuhe. Müssen Sie auch. Denn beim Trailrunning läufst Du nicht nur auf sauberen und flachen Untergründen. Du läufst auch durch Pfützen, über Felder und Wiesen und auch durch Matsch und durch Sand – umgangssprachlich gesagt über Stock und Stein und das bei jedem Wetter. Herkömmliche Laufschuhe solltest Du fürs Trailrunning nicht tragen. Denn Trailrunning Schuhe haben nicht nur spezielle Sohlen, mit denen Du auch auf schlammigem Boden, auf Waldboden, auf nassen Wiesen und auch nicht auf Schotter oder richtig steinigem Untergrund einen perfekten Halt hast.

Trailrunning Schuhe – die besten Modelle findet ihr hier

Trailrunning Schuhe haben eine spezielle Sohle, die stark profiliert sind. Nur so werden diese speziellen Laufschuhe dem oft wechselnden Untergrund gewachsen. So hat diese Sohle von einem solchen Laufschuh ein stollen- bzw. noppenartiges Profil. Erde oder kleine Steinchen setzen sich erst gar nicht in dieser Art von Profil fest. Gedämpft sind diese Schuhe allerdings meist weniger als andere Laufschuhe. Dadurch wird aber ein besserer Bodenkontakt gewährleistet. Die Außensohle dieser Schuhe ist ebenfalls profiliert und bietet dadurch mehr Trittsicherheit und Halt. Trailrunning Schuhe verfügen zudem auch über einen speziellen Zehenschutz. Das Obermaterial der Trailrunning Schuhe ist indes robuster als das von normalen Laufschuhen. Gefertigt sind diese Schuhe dabei nach der speziellen Zungenkonstruktion. Diese verhindert das Eindringen von Sand und Steinen in den Innenraum des Schuhs. Ausgestattet sind Trailrunning Schuhe zudem mit einer wasserdichten Membrane.