Leichtathletik-DM 2019 in Berlin geplant

Leichtathletik

Aber 2018 gibt es erst einmal die Europameisterschaften in Spree-Athen

Leichtathletik – Symbolfoto

Die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften sollen 2019 im Berliner Olympiastadion stattfinden. Dies hat das Pr├Ąsidium des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) mit Zustimmung des Verbandsrates auf seiner Sitzung am Freitag (17.11.17)┬á vor dem Start des 47. Verbandstages in Darmstadt beschlossen.

Vergeben wurden in Darmstadt ferner die U16-DM der Jugend nach Wattenscheid (18./19. August 2018) sowie die Team-DM der Senioren nach Baunatal (22. September 2018). Keine Entscheidung fiel in der Frage nach dem Ausl├Ąnderstartrecht bei Deutschen Meisterschaften. Hier wartet der DLV eine Grundsatzentscheidung des Europ├Ąischen Gerichtshofes ab, die f├╝r 2018 erwartet wird.

Vorverkauf f├╝r Leichtathletik-EM 2018 auf Rekordniveau

Positive Nachrichten gibt es im Vorfeld der Leichtathletik-Europameisterschaften 2018, die vom 6. bis 12. August in Berlin stattfinden. Wie Frank Kowalski, Gesch├Ąftsf├╝hrer BEM 2018, mitteilte, sind bisher mehr als 90.000 EM-Tickets verkauft. Erste Kategorien sind bereits ausverkauft. „Diese Rekordzahlen im Vorverkauf hat es in der Geschichte von Leichtathletik-Europameisterschaften noch nicht gegeben“, sagte Kowalski.

Weitere Leichtathletik-H├Âhepunkte im n├Ąchsten Jahr sind unter anderem die Deutschen Hallen-Meisterschaften in Dortmund (17./18. Februar 2018), die Hallen-Weltmeisterschaften in Birmingham Gro├čbritannien; 1. bis 4. M├Ąrz 2018), das Mehrkampf-Meeting in Ratingen (16./17. Juni 2018) sowie die Deutschen Meisterschaften in N├╝rnberg (21./22. Juli 2018). Die DM in N├╝rnberg ist f├╝r die deutschen Athleten gleichzeitig die letzte M├Âglichkeit, sich f├╝r die EM in Berlin zu qualifizieren.

Pressemitteilung / Deutscher Leichtathletik-Verband, Referat Medien und Kommunikation, Peter Schmitt

Exkurs: H├Âhepunkte f├╝r die Leichtathletik in Mecklenburg und in Vorpommern bei EM

Goldene EM-Momente in der Leichtathletik f├╝r M-V

Erstes EM-Gold „f├╝r M-V“

Bei den europ├Ąischen Titelk├Ąmpfen 1938 in Paris gab es dabei den ersten EM-Titel in der Leichtathletik f├╝r das heutige M-V: Manfred Bues, der im Jahr 1913 in Greifswald geboren wurde, gewann mit der deutschen 4 x 400 Meter-Staffel, unter anderem zusammen mit Rudolf Harbig, das erste EM-Gold f├╝r unser heutiges Bundesland M-V. In seiner aktiven Zeit startete Manfred Bues allerdings f├╝r den SC Charlottenburg.

…und die vorerst letzten Goldmedaillen f├╝r M-V

Die letzten Goldmedaillen bei Europameisterschaften in der Leichtathletik waren indes 2006 f├╝r Athletinnen und Athleten, die aus Mecklenburg-Vorpommern stammten oder hier in einem Verein trainierten, zu verzeichnen. In G├Âteborg 2006 gewann Ulrike Maisch vom 1.LAV Rostock den Marathonlauf, der Kugelsto├čer Ralf Bartels (SC Neubrandenburg) siegte im Kugelsto├čen und die R├╝ganerin Steffi Nerius war im Speerwerfen die Beste.

Weitere EM-Erfolgserlebnisse f├╝r M-V

Weitere goldene Momente bei EM in der Leichtathletik erlebten aus M-V-Blickwinkel unter anderem auch J├Ârg Drehmel, der in Trantow bei Demmin geboren wurde, 1971 im Dreisprung, Brigitte Rohde (SC Neubrandenburg), die 1974 mit der 4 x 400 Meter-Staffel der DDR Gold schaffte, oder die Speerwerferin Ruth Fuchs, die zwar f├╝r den SC Motor Jena startete, aber in den 1960ern hierzulande die Kinder- und Jugendsportschule in G├╝strow besuchte – also durchaus „M-V-Bindungen“ hat. Ruth Fuchs setzte sich jeweils bei den EM 1974 und 1978 im Speerwerfen durch.

Sechsmal EM-Gold f├╝r Marita Koch

├äu├čerst erfolgreich bei den europ├Ąischen Leichtathletik-Titelk├Ąmpfen war f├╝r M-V zudem Marita Koch, geb├╝rtige Wismarerin bzw. f├╝r den SC Empor Rostock startend, die 1978, 1982 sowie 1986 jeweils die 400 Meter und mit der DDR-4 x 400 Meter-Staffel gewann. Bei den EM 1978 und 1982 belegte die Kugelsto├čerin Ilona Slupianek, geb├╝rtige Demminerin, Rang eins.

Zweimal Gold f├╝r Warnem├╝nderin

Eine geb├╝rtige Warnem├╝nderin, Kirsten Siemon-Emmelmann, lief 1982 und 1986 zu Em-Gold jeweils ├╝ber die 4 x 400 Meter mit der DDR-Staffel.

Bei den 1986er EM kamen au├čerdem die Diskuswerferin Diana Sachse, in Bergen geboren, die Siebenk├Ąmpferin Anke Behmer (SC Neubrandenburg) und die geb├╝rtige Stralsunderin Silke Gladisch-M├Âller (SC Empor Rostock) mit dem 4 x 100 Meter-Quartett der DDR zu Erfolgen. Silke Gladisch-M├Âller errang ebenfalls 1990 EM-Gold mit der 4 x 100 Meter-Staffel der DDR.

Erfolgreiches „Vereinigungsjahr“

Im „Vereinigungsjahr“ 1990 sammelten die Leichtathletinnen und Leichtathleten aus M-V kr├Ąftig Medaillen, so Katrin Krabbe (SC Neubrandenburg, Gold ├╝ber 100 Meter, 200 Meter, 4 x 100 Meter), Grit Breuer (SC Neubrandenburg, Gold ├╝ber 400 Meter, 4 x 400 Meter unter anderem mit ihrer Klub-Kameradin Manuela Derr), Sigrun Wodars (SC Neubrandenburg, Gold ├╝ber 800 Meter), Astrid Kumbernuss (geb├╝rtige Grevesm├╝hlenerin, SC Neubrandenburg, Gold im Kugelsto├čen), Jens-Peter Herold (bis 1990 ASK Vorw├Ąrts Potsdam, ab 1990 SC Neubrandenburg, Gold ├╝ber die 1500 Meter) und J├╝rgen Schult (SC Traktor Schwerin, Schweriner SC, Gold im Diskuswerfen).

Grit Breuer, in R├Âbel an der M├╝ritz geboren, errang nach ihren beiden Goldmedaillen bei den EM 1990 ebenfalls EM-Erfolge jeweils mit den deutschen Staffeln ├╝ber die 4 x 400 Meter 1998 und 2002.

Goldmedaillen bei Leichtathletik-EM erk├Ąmpften nicht zuletzt zwei „Technikerinnen“. Franka Dietzsch (SC Neunbrandenburg) siegte 1998 im Diskuswerfen und Tanja Damaske, zwischen 1985 und 1992 f├╝r den SC Traktor Schwerin, den Schweriner SC startend, erk├Ąmpfte Platz eins 1998 im Speerwerfen.

Last but not least: Die ersten Medaillen bei Leichtathletik-EM f├╝r das heutige M-V gewannen ein L├Ąufer und eine Kugelsto├čerin. Der Langstreckler und fr├╝here Wahl-Mecklenburger Friedrich Janke wurde 1962 bei den EM in Belgrad Zweiter. Rang zwei belegte seinerzeit ebenfalls Renate Garisch-Culmberger im Kugelsto├čen.

Marko Michels

 

 

No items found

Reklame

Nach oben scrollen