Federbälle | Symbolbild © ThamKC

70 der besten Badmintonsportler und -sportlerinnen kämpften am 25. und 26. Juni um Pokale und wichtige Ranglistenpunkte | Finn Helbach vom TSV Empor Göhren holt Gold im Doppel

Am vergangenen Wochenende durfte der TSV Bützow 1952 das 1. Norddeutsche Ranglistenturnier 2022 in den Altersklassen U17 und U19 ausrichten. Austragungsort war die 9 Felder große Wilhelm-Schröder-Sporthalle am Vierburgweg. Insgesamt folgten rund 70 jugendliche Akteure dem Aufruf um sich bei sommerlichen Temperaturen wichtige Ranglistenpunkte zu erspielen.

Die Gruppe Nord innerhalb des Deutschen Badmintonverbandes (DBV) setzt sich aus insgesamt 7 Landesverbänden zusammen. Und obwohl Mecklenburg-Vorpommern unter diesen der Kleinste ist, konnte der BVMV dieses Mal immerhin 8 Athlethen und Athlethinnen stellen. Darunter vier vom BSC 95 Schwerin, zwei von der SG Empor Sassnitz und je eine:n vom BSV Einheit Greifswald und vom TSV Empor Göhren.

Am Ende schafften es zwei BVMV-Telente der AK U17 bis ins Halbfinale. Zum einen die Greifswalderin Wilhelmine Witthus und zum anderen der Rüganer Finn Helbach.

Im U17-Mädchendoppel sollte Witthus und ihrer Hamburger Partnerin der Schritt aufs Treppchen leider verwehrt bleiben. Gegen die topgesetzte Paarung aus Harkenbleck und Berlin spielten beide im Halbfinale stark auf und gewannen gleich einmal den ersten Satz. Nach knapp verlorenem zweiten mussten sie im entscheidenden Satz leider die Stärke der Kontrahentinnen anerkennen. Im Spiel um Platz 3 unterlagen Witthus/Zuchelkowski ohne echte Chance ihren niedersächsischen Gegnerinnen. Somit stand zwar nur der unglückliche 4. Platz zu Buche gleichzeitig gingen mit dem Einzug in die Vorschlussrunde aber auch wichtige Ranglistenpunkte einher.

Auf Platz 1: Finn Helbach (TSV Empor Göhren) zusammen mit Armin Verchow (VfB Merseburg; SAH) | Foto: M. Hewelt

Der Rüganer Finn Helbach machte es noch besser. Zwar musste auch er sich in seinem ersten Halbfinale sowie im folgenden Spiel um Bronze geschlagen geben. Im U17 Jungeneinzel unterlag er dort seinem Staßfurter Konkurrenten in drei Sätzen. – Den unglücklichen 4. Platz machte er im Jungendoppel aber wieder mehr als wett. Von Setzplatz zwei aus fegte er zusammen mit seinem Merseburger Partner Verchow durchs Turnier. Erst im Finale trafen sie mit dem faforisierten Duo Schinzel/Schütt auf echte Gegenwehr. Nach verlorenem ersten Satz stellten sie sich auf ihre Kontrahenten ein und holten sich mit 13:21, 21:19 und 21:18 den Turniersieg. Zur Freude auch des gesamten Badmintonverbandes MV.

Weiterhin waren Levi Friedrich (BSC 95 Schwerin), Mahan Yousefimoein (BSC 95 Schwerin), Johanne Jandura (SG Empor Sassnitz), Trixi Kaczeniok (SG Empor Sassnitz), Mette-Marie Rudolph (BSC 95 Schwerin) und Hanna Sommerfeld (BSC 95 Schwerin) für Mecklenburg-Vorpommern in Bützow am Start. Zwar konnten auch diese in einzelnen Spielen Bestleistungen zeigen und hier und da Partien für sich entscheiden. Über das Viertelfinale hinaus sollte es für sie aber nicht gehen. Dieses Mal.

Die kompletten Spielergebnisse gibt es unter www.turnier.de