Pferdefestival Redefin – total international

Redefin – Das Pferdefestival Redefin vom 13. – 15. Mai 2022 feiert eine Premiere, denn erstmals ist auch die Dressur zum internationalen Drei-Sterne-Event aufgewertet worden. Das hat Folgen, denn erstmals sind Teilnehmer/innen aus elf Nationen im Dressurviereck beim traditionsreichen Pferdefestival Redefin dabei. Mindestens genauso wichtig: die Qualifikation zum renommierten NÜRNBERGER BURG-POKAL lockt allein schon 20 Reiter und Reiterinnen mit 27 Pferden auf das mecklenburgische LandgestĂŒt Redefin.

Stammgast beim Pferdefestival Redefin – Europameister AndrĂ© Thieme aus Plau am See und DSP Chakaria. (Foto: Stefan Lafrentz)

Das feine Festival ist eine der ersten Adressen in Sachen Pferdesport in Mecklenburg-Vorpommern und darf in diesem Jahr wieder an die gut gepflegte Tradition als frei zugĂ€nglicher Treffpunkt fĂŒr alle Pferdesportfans stattfinden. Sowohl der Spring- als auch der Dressursport bewegen sich nun auf Drei-Sterne-Niveau. Damit macht das Pferdefestival ganz mutig einen weiteren Schritt nach vorn, denn der Status generiert fĂŒr das internationale Turnier weitere Aufmerksamkeit. Das reicht sogar bis nach Australien: Mit Mary Hanna und Calanta kommt ein Olympia-Paar der Spiele in Tokio 2021 erstmals nach Redefin.

Olympisches Flair

Mary Hanna ist wohl eine der bemerkenswertesten Reiterinnen der Dressur, denn sie vertrat ihr Heimatland bereits sechs Mal bei Olympischen Spielen, zuletzt mit der inzwischen 15 Jahre alten niederlĂ€ndischen Stute Calanta. Das Paar ist nach den Olympischen Spielen gerade erst wieder in den den internationalen Circuit zurĂŒck gekehrt. Mit Michael Klimke (Warendorf) kommt ein ehemaliger Deutscher Meister erstmals zum Pferdefestival. Juliane Brunkhorst (Ganderkesee) und Kira Wulferding (Holzhausen) kennen das Pferdefestival Redefin bereits aus vielen Jahren und Ants Bredemeier (Trittau) ist in Mecklenburg-Vorpommern geboren und aufgewachsen – der Profi kommt gewissermaßen “back to the roots”. Aus Thailand, Schweden, Portugal, Neuseeland, Luxemburg, Korea, Japan, Finnland und Cypern trafen weitere Nennungen ein.

LĂŒders und Mencke fĂŒr MV

Eine Art “Heimspiel” können beim Pferdefestival Redefin Ronald LĂŒders (Gatow) und Libuse Mencke (Ganschow) zelebrieren. Mecklenburg-Vorpommerns Dressurasse sind mit fĂŒnf Kandidaten fĂŒr den NÜRNBERGER BURGPOKAL in Redefin dabei. Der mehrmalige Landesmeister LĂŒders wil DSP Black Belantis und Feengold satteln. Libuse Mencke, die nach ihrer Babypause wieder aktiv ist, hat Bavalou, Silberglanz und Donauschall fĂŒr die Qualifikation zur renommierten deutschen Dressurserie vorgesehen. Der NÜRNBERGER BURG-POKAL ist der Championatslaufsteg schlechthin fĂŒr sieben bis neun Jahre alte Dressurpferde. Das Pferdefestival Redefin ist die einzige Qualifikationsstation in Mecklenburg-Vorpommern fĂŒr diese Serie.

Springsport mit 14 Nationen

Spannend, in gewohnt guter Form und mit Teilnehmern aus 14 Nationen verspricht auch der Springsport beste Aussichten fĂŒr Zuschauer und Zuschauerinnen. Dabei begegnen sich auch prompt Olympiateilnehmer: Eiken Sato (Japan) und Europameister AndrĂ© Thieme (Plau am See) konkurrierten schon in Tokio, nun auch wieder in Redefin. Aus buchstĂ€blich allen Himmelsrichtungen kommen die GĂ€ste zum Pferdefestival – das reicht von Schweden und DĂ€nemark bis zu Argentinien und den USA.

Gut auch fĂŒr die MV-Reiter wie Thomas Kleis (Wendorf), die junge Christin Wascher (Redefin), Holger Wulschner (Groß Viegeln) und Europameister AndrĂ© Thieme, die immer konkurrenzfĂ€hig im internationalen Sport sind. Das weiß man auch beim NDR Fernsehen: am Samstag und Sonntag wird Sport pur aus dem Parcours im “Sportclub live” ĂŒbertragen.

Willkommen beim Pferdefestival Redefin

Freuen dĂŒrfen sich Besucher/innen auf spannenden Sport, großartige Pferde und freien Eintritt, denn lediglich fĂŒr die TribĂŒne am Springplatz sind Tickets erforderlich, die vor Ort erworben werden können (Freitag 10 Euro, Samstag und Sonntag jeweils 15 Euro). Ansonsten ist der Zugang zum Springplatz vor dem Portal des Reithauses und zur Dressur, die erstmals auf dem Platz im Stadion der Hengstparaden ausgetragen wird, frei möglich.

Quelle: PM Pegamo Networks

Scroll to Top