Turnierleiter Torsten Kloß mit den Doppelfinalisten. Sieger: Hölzel/Griesbach (links) | Foto: TVMV

32 Herren und 12 Damen schlugen bei den Tennis-Verbandsmeisterschaften in Greifswald auf

Greifswald. Bei extrem warmen Temperaturen fanden am vergangenen Wochenende in Greifswald die Tennis-Verbandsmeisterschaften der Aktiven statt. Auf der schönen Anlage der HSG Uni Greifswald konkurrierten 32 Herren und 12 Damen um den Titel.

In beiden Feldern waren es insbesondere die Halbfinalpartien, die wirklich gutes Tennis boten. Während bei den Männern das Match zwischen dem späteren Sieger Philipp Storjohann und Adrian Alhorn herausragte, das Storjohann nach knapp drei Stunden mit 7:5 6:7 10/8 für sich entscheiden konnte, war es bei den Damen die Partie zwischen der erst 15-jährigen Ukrainerin Mariia Iordanova und der an Position 1 gesetzten Marie Poetzing, welches die Zuschauer begeisterte. Überraschenderweise konnte hier Iordanova mit 6:4 3:6 10/8 ins Finale einziehen.

Die Finalistinnen der Damen: Mariia Iordanova (links) und Emma Ansorge | Foto: TVMV

Dort allerdings erwies sich die an Position 2 gesetzte Emma Ansorge als zu stark. Mit einem 6:0 6:0 Sieg wurde die Neubrandenburgerin überlegen Landesmeisterin. Bei den Herren war das Finale zwischen Storjohann und dem Ungarn Balinth Balogh zumindest im ersten Satz noch ausgeglichen, bevor dann nach einem 7:6 6:1 Philipp Storjohann als Landesmeister hervorging. In den Doppelkonkurrenzen gingen die Titel jeweils an die Nr. 1 gesetzten Paarungen Philipp Hölzel/Frank Griesbach und Emma Ansorge/Hannah Nossek.

Zufrieden mit dem Ablauf zeigten sich sowohl der erste Vorsitzende der HSG Uni Greifswald Alexander Zach und Turnierleiter Torsten Kloß, sodass es 2023 eine Neuauflage der Verbandsmeisterschaften geben wird.

 

Text: Björn Bork, TVMV