Rostock – Einen Auftakt nach Maß erwischten beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia & Paralympics“ die von RHC-Sportchefin Ute Lemmel und Nachwuchstrainerin Bärbel Kordt betreuten Mädchen der Jahrgänge 2005-2008, die in Berlin in der Wettkampfklasse II antreten.

Die Handballerinnen der Rostocker Eliteschule des Sports nach ihrem Gruppensieg | Foto: RHC

In ihrer Vorrundengruppe C mussten die Mädchen der Rostocker Eliteschule des Sports dabei gegen das Pierre-de Coubertin-Gymnasium Erfurt sowie gegen die Spielerinnen der Sportschulen Halle antreten. Die erste Partie des Tages gegen das Erfurter Sportgymnasium wurde mit 11:8 gewonnen. Noch deutlicher wurde es am Ende gegen die Vertretung aus Sachsen-Anhalt. Am Ende stand ein deutlicher 15:3-Erfolg für die CJD-Handballerinnen, die im Punktspielbetrieb den Rostocker HC vertreten, auf der Anzeigetafel. Mit diesen zwei Siegen konnten sich die Hanseatinnen als Gruppensieger für die Zwischenrunde am Donnerstag um die Plätze 1-8 qualifizieren.

Entsprechend zufrieden zeigten sie die Trainerinnen: „Natürlich haben die Mädchen durch diese Ergebnisse Selbstvertrauen getankt“, so eine zufriedene Bärbel Kordt: „Unsere starke Abwehr bildete die Grundlage für viele schnelle Angriffe.“

Text: Olaf Meyer, RHC