Sportliche Herausforderung für die Judoka Cora Sturm und Robert Strohschein

Die Studierenden Cora Sturm und Robert Strohschein reisen in diesem Jahr für die Universität Rostock nach Polen zu den European Universities Games (EUG). | Foto: privat

Vom 17. bis 30. Juli 2022 finden in Lodz (Polen) die European Universities Games (EUG) statt. Knapp 5.000 Teilnehmende von mehr als 400 Hochschulen aus über vierzig europäischen Nationen werden erwartet. Sie ermitteln in zwanzig verschiedenen Sportarten die Europäischen Hochschulmeisterinnen und -meister. Deutschland ist in 19 Sportarten mit rund 400 Studierenden und Offiziellen aus 46 Hochschulen vertreten. Dabei sind auch die Rostocker Studierenden Cora Sturm und Robert Strohschein.

Bei den EUG 2022 werden die deutschen Hochschulen in den Individualwettbewerben zahlreich vertreten sein. Im Judo treten Teilnehmende von 19 deutschen Hochschulen mit dem Ziel an, die hervorragende Medaillenbilanz der letzten Wettkämpfe der European University Sports Association (EUSA) zu wiederholen. Die Studierenden Cora Sturm und Robert Strohschein sind seit 13 Jahren Judoka und reisen in diesem Jahr für die Universität Rostock nach Polen. Qualifiziert haben Sie sich mit vorderen Platzierungen bei deutschen Hochschulmeisterschaften. Die beiden Studierenden der Sportwissenschaft an der Universität Rostock freuen sich auf den europaweiten Wettkampf. Durch die vielen Sportarten und damit auch die hohe Teilnehmerzahl herrscht eine Atmosphäre ähnlich wie bei Olympischen Spielen.

Der Sportdirektor des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands (adh) Thorsten Hütsch blickt auf die anstehenden Wettkämpfe in Lodz: „Wir sind stolz über die hohe Beteiligung der deutschen Hochschulen. Das Meldeergebnis ist sensationell und verdeutlicht das große Interesse der deutschen Studierenden und der Hochschulen an den EUG. Allen Aktiven wünsche ich erfolgreiche und faire Wettkämpfe sowie inspirierende internationale Begegnungen. Treten Sie in den aktuellen Krisenzeiten als studentische Botschafterinnen und Botschafter einer starken europäischen Gemeinschaft auf“, so Hütsch.

Der deutsche Delegationsleiter Sebastian Knust (Uni Hannover) konnte sich im Mai 2022 beim Vorbereitungstreffen des Organisationskomitees und des Europäischen Hochschulsportverbands einen Überblick über die Rahmenbedingungen der Veranstaltung vor Ort verschaffen. Er zeigte sich von Unterbringung, Transport und Wettkampfstätten ebenso überzeugt wie von den administrativen Abwicklungsprozessen. Die Teilnehmenden der EUSA Games werden in Studierenden-Wohnheimen in der Nähe der Wettkampfstätten untergebracht. Das breit gefächerte Wettkampfprogramm wird durch kulturelle Rahmenveranstaltungen, bei denen der studentische Austausch im Mittelpunkt steht, abgerundet.

Unterstützt werden die deutschen Hochschulmannschaften von einem sieben-köpfigen Support-Team des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands.

Quelle: Universität Rostock