Erstmals war der Hochschulsport der Uni Rostock Ausrichter…

Vom 02.-04.06.2017 fanden in der OSPA Arena in Rostock die 14. Deutschen Hochschulmeisterschaften im Boxen statt. Zum ersten Mal war der Hochschulsport der Universität Rostock Ausrichter der Meisterschaften.

Insgesamt meldeten 108 Sportlerinnen und Sportler aus 48 Universitäten aus ganz Deutschland für die Meisterschaft. Für die Uni Rostock starteten 8 Kämpferinnen und Kämpfer. Philipp Karsten (+91kg, 27 Jahre) konnte durch einen Infekt leider nicht an den Start gehen.

Als erster Rostocker stieg Steffen Dürkoop (81kg, 31 Jahre) in den Ring und sorgte sofort für einen Knaller. Der gebürtige Binzer, der seinen ersten Kampf bestritt, schickte seinen Gegner Giuseppe Angelo Araci (FH Dortmund) mit einem krachenden linken Haken auf die Bretter und qualifizierte sich für das Finale mit einem K.O. in der ersten Runde.

Steffi Lange (60kg, 24 Jahre) und Wieland Wittmüß (81kg, 31 Jahre) zogen in die nächste Runde ohne den Ring zu betreten. Ihre Gegner wurden am Morgen verletzungsbedingt vom Arzt gesperrt. Als nächstes wollte Wiebke Braatz (60kg, 28 Jahre) den Sieg für die Uni Rostock erringen.

Leider schöpfte Wiebke nicht alle ihre Fähigkeiten aus und unterlag CansuCak (Universität Stuttgart). An diesem Halbfinaltag war Ramona Liebscher (54kg, 21 Jahre) die letzte Starterin für die Uni Rostock. Ramona, die die Zuschauer schon beim Einmarsch mit ihrer guten Laune ansteckte, stand Nicole Seep (FH Neubrandenburg) gegenüber. Beide Boxerinnen schenkten sich nichts und starteten mit dem ersten Gong einen Kampf mit offenem Visier.

Die Rostockerin, die immer eine Hand mehr im Ziel hatte, bestimmte das Tempo des Kampfes und konnte so durch Abbruch in der ersten Runde gewinnen. Durch die Erfolge des ersten Tages standen noch 6 Teilnehmer im Finale.

Die Rostocker Trainer (Clemens Busse, Andreas Thämlitz, Hekmat Shbib, Thomas Milster, Jan Golla und Frank Brennführer) hatten also allerhand zu tun. Den ersten Kampf der Finalveranstaltung wurde von der Rostockerin Deborah Enssle (57kg, 24 Jahre) bestritten.

Sie stand Anna Movsisjan (Uni Potsdam) gegenüber. „Debby“ kannte alle 3 Runden (a 3min) nur eine Richtung, nach vorne. Nach einem intensiven Schlagabtausch stand das Ergebnis fest. Siegerin Deborah Enssle und somit der erste Titel für die Uni Rostock. Zusätzlich wurde Deborah vom Kampfgericht mit dem Pokal für die beste boxerische Leistung im B-Turnier geehrt. Steffi Lange wollte im Finale die Niederlage von Wiebke am Vortag gegen Cansu wieder gut machen. Jedoch passte an diesem Tag nicht alles zusammen und Steffi verlor ihren Finalkampf knapp nach Punkten.

Selma Spiller, die in der Vorbereitung durch mehrere Prüfungen Trainingseinheiten verpasste, stellte sich Christiana Weber (Uni Mainz). Selma überraschte mit ihrer Leistung und hielt den Kampf bis zum Ende offen, jedoch reichte es nicht ganz, so dass sie knapp nach Punkten verlor. Nach der geballten Frauenpower waren die Männer an der Reihe.

Wieland Wittmüß wollte den Titel gegen Martin Langner (Uni Potsdam) erboxen. Wieland zeigte seinen Siegeswillen und schmiss all sein Können gegen den unsauber boxenden Potsdamer in die Waagschale. Der Ringrichter ermahnte jedoch Wieland statt seines Gegners, was eine Verwarnung nach sich zog. Durch einen Kampf auf Augenhöhe entschied leider die Verwarnung zu Ungunsten von Wieland. Somit ein weiterer Vizemeister für die Uni Rostock.

Steffen Dürkoop, der am Vortag noch mit seinem K.O. die Zuschauer beeindruckte, konnte im Finale gegen Marius Zoder (TU Berlin) nicht all seine Stärken abrufen. Nach einer starken 1. Runde baute Steffen stark ab, was die Trainer dazu brachte den Kampf vorzeitig abzubrechen. Grund dafür könnte die Hochzeit seines besten Freundes am Vorabend gewesen sein. „Meinen Respekt, dass Steffen diesen Aufwand auf sich nahm, nur um uns zu vertreten.“, so Trainer Clemens Busse.

Die letzte Starterin für unsere Universität war Ramona Liebscher. Nach der anfänglichen guten Laune durch ihren erneuten Einmarsch wurde schnellklar, dass Ramona gegen die erfahrene Sabrina Borst (Uni Würzburg) keine Chance hatte. Trotz zweimaligen Anzählens wollte Ramona nicht aufgeben. Nach drei Runden ging der Sieg an die Uni Würzburg.

„Ich bin auf alle unsere Boxer stolz. Viele von ihnen hatten keine bzw. wenig Kampferfahrung. Jeder, der sich in den Boxring traut und einmal erlebt hat, wie intensiv 3 Runden Boxen sein können, hat meinen Respekt verdient.“, so Trainer Clemens Busse. Der Hochschulsport der Universität Rostock erhielt von allen Teilnehmern durchweg ein mehr als positives Feedback für die Organisation des Turniers.

„Besonders das Lob von den WM-Teilnehmern Nadine Apetz (69kg) und Max Keller (+91kg) hat mich gefreut.“, so der Leiter des Hochschulsports Dr. Hartmut Preuß. Der Disziplinchef Boxen vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband Markus Regele ADH zieht sein Fazit wie folgt: „Das war jetzt meine siebte DHM im Boxen,die ich begleite. Diese ist mit Abstand die am besten organisierte. Es würde mich freuen im nächsten Jahr wieder hier in Rostock zu sein.“.

Ein riesen Dankeschön all den Helfern und Unterstützern der Meisterschaft, ohne die so ein Turnier niemals möglich wäre, ergänzt Thomas Milster, Geschäftsführer des Polizeisportvereins Rostock – Abteilung Boxen.

Die Erfolge der Universität Rostock: erster Platz B-Turnier 57kg Deborah Enssle + Beste Boxerin B-Turnier, zweiter Platz B-Turnier 60kg Steffi Lange, zweiter Platz B-Turnier 64kg Selma Spiller, zweiter Platz B-Turnier 81kg Wieland Wittmüß, zweiter Platz B-Turnier 81kg Steffen Dürkoop, zweiter Platz A-Turnier 54kg Ramona Liebscher, dritter Platz B-Turnier 60kg Wiebke Braatz

Pressemitteilung und Foto: HOCHSCHULSPORT – Universität Rostock, Dr. Hartmut Preuß/Leiter