Schach-Jugend: „Gehen von einem wachsenden Zuspruch f├╝r den Schachsport in M-V aus…“

Symbolbild

 

Das schachsportliche Jahr 2018 hat „Halbzeit“.. In Mecklenburg-Vorpommern gab es in den vergangenen Monaten bereits einige wichtige Meisterschaften und Turniere. Wie verliefen diese genau, insbesondere im Jugendbereich, in und um M-V?

Interview

Michael Ehlers, Vorsitzender der Schach-Jugend M-V, ├╝ber das bisherige Jahr und die zur├╝ckliegenden Turniere aus Sicht der Schachjugend, ├╝ber kommende schachsportliche Herausforderungen, den Bronze-Erfolg von Marianne Stepanjan und den baldigen WM-Kampf Fabiano Caruana gegen Magnus Carlsen

„Gehen von einem wachsenden Zuspruch f├╝r den Schachsport in M-V aus…“

Frage: Das Schach-Jahr 2018 ist schon wieder zur H├Ąlfte um. Wie verlief das Schach-Jahr 2018 bislang aus Sicht der Schachjugend M-V? Welche bedeutenden Turniere gab es ansonsten hierzulande bereits?

Michael Ehlers: Die Schachjugend M-V kann mit dem Jahr 2018 bisher sehr zufrieden sein. Landesintern konnten wir in fast allen unseren Wettbewerben – von den ganz Kleinen (Altersklasse U 8) bis zu den Gro├čen (Altersklasse U 20) – in den unterschiedlichen Einzel- und Mannschaftsturnieren unsere Landesmeister ermitteln und dabei gute Teilnehmerzahlen vermelden.

Highlights waren dabei unsere Landeseinzelmeisterschaften der Altersklassen U 10 – U 18, die wir als Mehrtagesveranstaltung im Februar in Malchow ausrichteten. Dort starteten mehr als 120 Kinder und Jugendliche.

Ein weiteres Gro├čereignis stellten unsere Schulschachmeisterschaften im Januar in Stralsund dar, bei denen mehr als 50 Vierer-Mannschaften um die begehrten Tickets f├╝r die Bundesfinals k├Ąmpften.

LEM 2018 in Malchow / erste Runde – Foto: Schachverband MV

Stolz sind wir auch darauf, dass wir f├╝r die Landeseinzelmeisterschaften der Erwachsenen Ende April in Neubrandenburg zwei unserer gr├Â├čten Talente in das Meisterturnier entsenden durften, die sich dort in einem sechzehnk├Âpfigen Feld bei der Ermittlung des st├Ąrksten Schachspielers des Landes hervorragend schlugen.

Frage: Welche schachsportlichen H├Âhepunkte im Jugendbereich folgen in M-V in den kommenden Wochen?

Michael Ehlers: Vor der Sommerpause steht bei uns lediglich noch die Finalrunde in der Sch├╝lerliga, unserem Wettbewerb f├╝r Mannschaften der Altersklasse U 12, an.

Die schulfreie Zeit nutzen wir f├╝r ein Ferienlager am Schweriner See mit unseren J├╝ngsten (Altersklasse U 8), zu dem wir auch unsere Nachbarl├Ąnder eingeladen haben. Nach den Sommerferien starten wir landesintern mit der Meisterschaft f├╝r M├Ądchen-Mannschaften der Altersklasse U 20. Zudem stehen die Norddeutsche Vereinsmeisterschaften und die Deutsche L├Ąndermeisterschaft auf dem Programm, bei der unsere Landesauswahl antritt.

Frage: Wie entwickelte sich der schachsportliche Zuspruch bei den j├╝ngsten bzw. j├╝ngeren Schach-Talenten in M-V in den letzten Jahren?

Michael Ehlers: Bei den in den Vereinen organisierten jungen Schachsportlerinnen und Schachsportlern beobachten wir seit Jahren sehr stabile Mitgliederzahlen. Kontinuierlich steigende Teilnehmerzahlen k├Ânnen wir hingegen in den vergangenen Jahren bei unseren Veranstaltungen f├╝r Schulschach-Arbeitsgemeinschaften feststellen. Daher gehen wir von einem wachsenden Zuspruch f├╝r den Schachsport aus, der insbesondere durch vermehrte Trainingsangebote in den Schulen bef├Ârdert wird.

Frage: Welche schachsportlichen Jugend-Spielerinnen und -Spieler aus M-V waren in den letzten Monaten besonders erfolgreich?

Michael Ehlers: Den alles ├╝berragenden Erfolg hat uns und sich selbst sicherlich Marianne Stepanjan aus Wittenberge bei den Deutschen Einzelmeisterschaften im Mai in der Altersklasse U 10 (weiblich) beschert. Ihr dritter Platz bedeutete f├╝r uns die erste Medaille nach dreizehn Jahren auf dieser B├╝hne. Viele Schachsportlerinnen bzw. -sportler im ganzen Land haben aus der Ferne mit gefiebert, wie Marianne in Willingen bei diesem achtt├Ągigen Turnier furios mit sieben Siegen am St├╝ck startete und sicherlich alle, selbst den Bundesnachwuchstrainer, ├╝berraschte.

Letzte Frage: Einmal weg vom regionalen Schachsport, hin zum globalen Schachsport: Der Herausforderer des amtierenden Schach-Weltmeisters Magnus Carlsen aus Norwegen steht fest… Es ist der Italo-Amerikaner Fabiano Caruana. Wie bewerten Sie dessen Chancen gegen Carlsen beim WM-Kampf im November in London?

Michael Ehlers: Von allen Teilnehmern des Kandidatenturniers hatte ich Caruana die gr├Â├čten Chancen in einem WM-Kampf gegen Carlsen zugetraut. Deshalb dr├╝ckte ich ihm die Daumen und freute mich sehr, ┬ádass er sich durchsetzen konnte. Zudem hat der Russe Sergej Karjakin bei der WM 2016 gezeigt, dass Carlsen durchaus schlagbar ist und den Druck des Weltmeisters im Nacken sp├╝rt. Daher rechne ich mit einer sehr spannenden WM 2018. Caruana wird uns mindestens zwei gro├če ├ťberraschungen in seinen Partien pr├Ąsentieren.

Vielen Dank und weiterhin bestes schachsportliches Engagement!

M.Michels

Landesschulschachmeisterschaften 2018 in Stralsund – Foto: Schachverband MV

 

 

Scroll to Top