Die ROSTOCK SEAWOLVES starten Anfang Oktober ins Abenteuer 1. Basketball Bundesliga. Nach dem sensationellen Aufstieg und der ProA-Meisterschaft in der Saison 2021/2022 wollen sich die Wölfe in der höchsten deutschen Spielklasse festbeißen und ihre Fans mit attraktivem Basketball mitreißen.

Historischer Erfolg für die Seawolves: Aufstieg in die 1. Liga | Foto vom Playoff-Halbfinal-Sieg gegen Jena im Mai ’22: © Gunnar Rosenow

Fans können live dabei sein und verpassen mit einer Jahreskarte kein Spiel in der Wolfshöhle (StadtHalle Rostock).

Vom 10.6. bis 24.6.2022 können Dauerkarteninhaber ihre Dauerkarten verlängern, Vereinsmitglieder haben ein Vorkaufsrecht und sparen beim Ticket-Kauf. Neue Dauerkartenwünsche können dann auch per Formular übermittelt werden. Der Startschuss fällt am 10. Juni um 10:00 Uhr auf seawolves.de.

Am 25.6.2022 beginnt der Dauerkartenverkauf für Neukunden.

Mit einer Mitgliedschaft im Rostock Seawolves e.V. können Fans aktiv die Werte des Vereins unterstützen und sich dank ihrer Mitglieder 10 Prozent Nachlass auf Ihre Dauerkarte sichern! Eine Mitgliedschaft ist auch auf Dauerkarten anwendbar.

Alle Vorteile für Dauerkarteninhaber auf einem Blick:

  • 17 Heimspiele in der regulären BBL-Saison 2022/2023 in der StadtHalle Rostock
  • garantierter Sitzplatz in der Wolfshöhle
  • Vorkaufsrecht für den Sitzplatz in den Playoffs und in der Folgesaison
  • Dauerkarte komplett übertragbar
  • Dauerkarte im EC-Kartenformat
  • kein Preisaufschlag für Topspiele (u.a. gegen ALBA Berlin und FC Bayern Basketball)
  • Fast Lane (schneller Zugang in die Wolfshöhle für Dauerkarten und Mitglieder)
  • Zweitmarkt (bei Nichtnutzung des Tickets kann es weiterverkauft werden)

Die Ticket-Preise für die BBL-Saison 2022/2023 bei den ROSTOCK SEAWOLVES liegen zwischen 16 und 32 Euro für Tageskarten (Vollzahler) und zwischen 272 Euro und 544 Euro für Jahreskarteninhaber. Alle Informationen zu den Dauerkarten und Ticketpreisen stehen auf seawolves.de. VIP-Kartenanfragen sind an ticketing@seawolves.de zu richten.

Quelle: Rostock Seawolves e.V.