Ein Statement:

Der Krieg in der Ukraine hat auch unseren Verein aus dem Alltag herausgerissen. Wir fragen uns, wie so etwas möglich sein kann in der heutigen Zeit? Ein Gefühl von Ohnmacht und Unglaube, stark begleitet von Angst, ist spürbar.

Am Montag haben wir uns im Verein zusammengesetzt und überlegt, wie wir gezielt helfen können. Mehrere Themen sind dabei von den Mitarbeitern des Rostock Seawolves e.V. genannt worden.

Wir haben aktuell eine unserer Spielerwohnungen, welche wir zur Zeit nicht nutzen, leer stehend. Es handelt sich um eine möblierte Drei-Raum-Wohnung, die wir zur Verfügung stellen möchten und dieses an die Plattform “Rostock Hilft e.V.” kommuniziert haben. Dann ging alles sehr schnell. Eine fünfköpfige Flüchtlingsfamilie aus der Ukraine ist bereits am Montag in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock eingetroffen. Es handelt sich um eine Mutter mit ihren vier Kindern (6, 10, 11 und 13 Jahre), die ihren Heimatort in der Westukraine wegen des Krieges verlassen musste. “Rostock Hilft” hatte die Familie zunächst provisorisch unterbringen können und bat uns um einen zeitnahen Umzug in die neue Wohnung.

Große Hilfsbereitschaft im Verein – Alles ging ganz schnell

Die Unterbringung einer fünfköpfigen Familie stellte uns allerdings vor größere Herausforderungen. Wir benötigten weitere Schlafmöglichkeiten, Bettzeug, Stühle, Handtücher, eine Waschmaschine, einen Couchtisch und einiges mehr.

Nach einem Aufruf an unsere Mitglieder, Partner, Sponsoren und Fans am Mittwochvormittag hatten wir innerhalb von nur zwei Stunden alles zusammen und konnten mit dem Transport der Sachen beginnen. Die Wohnung war am selben Tag um 18:00 Uhr bezugsfertig!

Die Hilfsbereitschaft und Solidarität war enorm. Innerhalb kürzester Zeit hatten wir die gezielt fehlenden Sachen zusammen und noch einiges mehr, darunter auch Kinderspielzeug, haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel.

“DANKE! Ich möchte unseren Mitgliedern und Partnern unseren herzlichen Dank aussprechen für diese große Unterstützung und liebevolle Hilfsbereitschaft. Wenn sich einige Mitglieder jetzt fragen sollten, warum sie keine Mail erhalten haben: Wir mussten den Aufruf bereits beenden, nachdem wir die Hälfte unserer Mitglieder kontaktiert hatten. Wir hatten alles Notwendige zusammen. Die Sachspenden wurden bereits der Familie zur Verfügung gestellt”, sagt André Jürgens, Vorstandsvorsitzender des Rostock Seawolves e.V. “Die Familie aus der Ukraine zeigte sich sehr dankbar und war überwältigt von der Hilfsbereitschaft! DANKE auch von der Mama und den vier Kindern!”

Der Rostock Seawolves e.V. steht mit der Hilfsorganisation “Rostock Hilft e.V.” natürlich weiterhin im Austausch und hat signalisiert, dass weitere Hilfsbereitschaft bei den Mitgliedern und Partnern vorhanden ist und sie gerne gezielte Anfragen weiterleiten können.

Weitere geplante Hilfsaktionen des Rostock Seawolves e.V.:

  • Wir werden zeitnah eine zentrale Sporthallenzeit zur Verfügung stellen inkl. einem Trainerteam, für ein wöchentliches Eltern-Kind-Sportangebot.
  • Bei Bedarf können Familien sehr gerne die Heimspiele der Rostock Seawolves besuchen, falls diese als Ablenkung dienen können.

Solltet ihr weitere Ideen haben, welche wir gemeinsam umsetzen können und sollten, dann wendet euch sehr gerne an uns!

Text: © Rostock Seawolves e.V.