Nach 95:66 Sieg bleiben die Hanseaten Tabellenzweiter der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA

Die ROSTOCK SEAWOLVES haben gegen RASTA Vechta einen ungefährdeten 95:66-Heimsieg eingefahren. Alle zwölf Spieler der Wölfe trugen sich in die Punktestatistik ein, fünf von ihnen punkteten zweistellig. Tyler Nelson traf für 15 Punkte, Sid-Marlon Theis kam auf 13 Punkte und neun Rebounds. Kapitän Chris Carter sammelte gegen sein ehemaliges Team 14 Zähler und acht Assists. Bei Vechta erzielte Joel Aminu zehn Punkte. Die SEAWOLVES bleiben Tabellenzweiter der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Rostock Seawolves Logo

ROSTOCK SEAWOLVES gegen RASTA Vechta 95:66 (49:32)

Voller Energie starteten beide Teams in die Partie. Die Gäste aus Niedersachsen hielten in den Angangsminuten gut mit. Ab Mitte des ersten Durchgangs übernahmen die Hausherren die Spielkontrolle, spielten offene Würfe heraus und setzten sich Punkt um Punkt ab. Nach zehn Minuten führten die SEAWOLVES zweistellig (26:14), zur Halbzeit betrug der Vorsprung 17 Punkte (49:32). Die Spielfreude war den Wölfen anzumerken. Auf Vechtaer Seite fiel in der ersten Hälfte kein Dreipunktewurf bei elf Versuchen. Zudem verzettelten sich die Spieler von Coach Vladimir Lucic zu oft in Einzelaktionen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhte Kapitän Chris Carter per Dreier den Vorsprung auf 20 Punkte (52:32) und die Rostocker blieben weiter aggressiv. RASTA Vechta suchte weiter nach Lösungen, doch die Verteidigung der SEAWOLVES war weiterhin schwer zu überwinden. So blieb die Differenz um die 20 Zähler weiter bestehen. Zum Viertelende erzielte Tyler Nelson fünf Punkte in Serie, um die Rostocker Führung auf 25 Zähler (73:48) auszubauen.

In den verbleibenden zehn Minuten verwalteten die Wölfe ihr Punktepolster, blieben aber weiterhin aggressiv in der Verteidigung. Trotz eines Vorsprungs von über 20 Zählern blockte Sid-Marlon Theis einen vermeintlich einfachen Korblegerversuch des Vechtaers James Washington spektakulär ans Brett. Kurze Zeit später brachte Nachwuchsspieler Svante Schmundt seinen Namen in die Offensivstatistik, als er zwei Punkte per Layup erzielte. Der Hunger der Wölfe war nicht zu bremsen. Bis zum Ende blieben sie gierig und hochkonzentriert, um sich mit dem 16. Saisonsieg zu belohnen.

Head Coach Christian Held nach dem Spiel: “Wir haben das Spiel von Anfang bis Ende kontrolliert und hatten immer die richtigen Lösungen auf die Änderungen von Vechta parat. Wir haben Vechta zu 18 Ballverlusten gezwungen und sie nicht zu ihrem Spiel kommen lassen.“

Am kommenden Spieltag sind die ROSTOCK SEAWOLVES wieder auswärts gefordert. Am Samstag treffen sie um 19:00 Uhr auf die Kirchheim Knights, wie immer kostenfrei und live auf sportdeutschland.tv.

Viertelstände (HRO-VEC): 26:14, 23:18, 24:16, 22:18

Punkteverteilung

Rostock: Carter (14), de Oliveira (1), Gloger (9), Ilzhöfer (5), Jost (3), Montgomery Jr. (11), Nelson (15), Pearson (12), Roland (4), Schmundt (2), Theis (13).

Vechta: Agee (8), Aminu (10), Eberhardt (0), Ferner (5), Krause (5), Lodders (5), Nash (7), Purifoy (6), Searcy (0), J. Washington (9), R. Washington (4), Young (7).

Quelle: Rostock Seawolves e.V.