Am 26. Juni kommt die Speedway Euro Championship nach Güstrow und damit kehrt diese Serie nach der pandemiebedingten Pause wieder nach Deutschland zurück. Güstrow wird auch der einzige Austragungsort außerhalb Polens in diesem Jahr sein und der Grund dafür liegt in der engen und erfolgreichen Kooperation des Vereins mit der veranstaltenden Agentur One Sport.

Für die Speedway Europameisterschaft sind jeweils die besten fünf Fahrer des Vorjahres qualifiziert. Dies sind der amtierende Meister Robert Lambert (GB), Leon Madsen (DK), Mikkel Michelsen (DK), Bartosz Smektala (PL) und Nicki Pedersen (DK), der noch aufrückte.

Dazu qualifizierten sich im Challenge Patrick Dudek (PL), Dan Bewley (GB), Sergey Logachev (RUS), Andzejs Lebedevs (LET) und Patrick Hansen (DK). Mit permanenten Wildcards für die gesamte Rennserie wurden ausgestattet: Timo Lathi (FIN), Piotr Pawlicki (PL), David Bellego (FRA), Vaclav Milik (TCH) sowie Kai Huckenbeck. Gerade Kai hat viele beeindruckende Auftritte im SEC in Güstrow und so ist die Hoffnung groß, dass er gerade auf dem einzigartigen Oval in der Barlachstadt eine gute Performance gegen die starke internationale Konkurrenz zeigen wird. Die Veranstalter Wildcard wird noch in den nächsten Tagen vergeben.

Leider gibt es für diese Veranstaltung aufgrund der Corona-bedingten Einschränkungen nur ein begrenztes Kartenkontingent. Tickets können über die Homepage des MC Güstrow: www.mcguestrow.de ab sofort erworben werden.

Nicki Pedersen gewann 2014 den SEC in Güstrow. Bild: Bernd Quaschning

Der SEC gastiert nun schon zum 6. Mal in Güstrow. Zum Auftakt im Jahre 2014 gewann der Däne Nicki Pedersen. Nun befindet er sich wieder in einer beeindruckenden Form und kann vielleicht von seiner Erfahrung auf dem Oval profitieren.