SSC schl├Ągt Erfurt mit 3:0

In einem schwachen Bundesligapunktspiel tat sich der SSC Palmberg Schwerin gegen den Tabellenletzten Schwarz-Weiss Erfurt sehr schwer, um am Ende mit 3:0 (25:20, 25:22, 25:17) zu gewinnen.
Schwerin (WG): Der SSC gewann zwar sicher mit 3:0, konnte aber spielerisch nicht ├╝berzeugen. Gegen den Tabellenletzten h├Ątte man mehr ├ťberlegenheit erwartet.

1. Satz: Schwerin konnte 4:0 in F├╝hrung gehen, doch beim 6:6 war Erfurt wieder dran. Der SSC konnte eine gewisse Nerv├Âsit├Ąt nie ablegen und machte sich das Leben selbst unn├Âtig schwer (vor allem Lina Alsmeier hatte nicht ihren besten Tag). Hinzu kam die ungewohnte Atmosph├Ąre, ohne Publikum spielen zu m├╝ssen. Beim 24:18 hatte der SSC Satzball, der dritte wurde dann von L. Alsmeier zum 25:20 verwandelt.

SSC vs. SWE; Foto: P. Bohne
SSC vs. SWE; Foto: P. Bohne

2. Satz: Dieser Satz verlief etwas spannender. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen (5:5, 10:10, 15:12, 20:19). Erst zum Satzende konnte der SSC durch Greta Szakmary den ersten Satzball zum 25:22 verwandeln.

3. Satz: Bis zum 8:8 konnte Erfurt noch mithalten, doch dann schwanden die Kr├Ąfte. Der SSC konnte sich stetig absetzen. Beste Akteurin auf Schweriner Seite war Taylor Agost, die auch als wertvollste Spielerin ausgezeichnet wurde. So hatte der SSC wenig M├╝he, diesen Satz mit 25:17 und damit das Spiel mit 3:0 zu gewinnen.

Schwerin spielte mit: Szakmary, Alsmeier, Spelman, Barfield, Imoudu, Sch├Âlzel, Pogany; Stoltenborg, Jatzko, Agost

Zuschauer: 0

1. Satz: 1:0, 25:20 25 Min.; 2. Satz: 2:0, 25:22, 25 Min.; 3. Satz: 3:0, 25:17, 24 Min.

Verein ….

Reklame

Scroll to Top