Der Ringkampfsport in M-V 2017/18: Nachgefragt bei Uwe Bremer

In M-V auch mit Tradition: Das Ringen Foto: Maik Micera

Das ringkampfsportliche Jahr 2017 ist „abgehakt“, aber auch 2018 geht es wieder auf die Ringer-Matte. In den vergangenen zwölf Monaten 2017 gab es eine Reihe interessanter regionaler, nationaler und internationaler Ringer-Turniere. In den kommenden zwölf Monaten 2018 wird es ähnlich sein.

Wie beurteilt nun Uwe Bremer, Präsident des Ringerverbandes M-V, Vergangenes und Kommendes im Ringen?!

MV-SPORT fragte nach

Steigende Mitgliederzahlen und zahlreiche Höhepunkte auch 2018

Frage: 2017 ist auch „auf der Ringer-Matte“ ist „abgehakt“. Was waren für Sie die regionalen Höhepunkte in M-V 2017, speziell in M-V und darüber hinaus?

Uwe Bremer: Sicherlich gab es auch 2017 wieder zahlreiche Ringer-Events in M-V, da muss ich natürlich im Männerbereich die Mannschaftskämpfe des RV Lübtheen in der ersten Bundesliga nennen und die Norddeutschen Meisterschaften im Februar in Schwerin. Dazu kommen dann natürlich zahlreiche Nachwuchsturniere der einzelnen Vereine.

Frage: Wie bewerten Sie die Entwicklung des Ringkampfsportes in M-V 2017?

Uwe Bremer: Unsere Mitgliederzahlen sind weiter angestiegen, in den Vereinen konnten weitere Kinder für unsere Sportart begeistert werden. Höhere Teilnehmerzahlen bei den Turnieren innerhalb unseres Verbandes unterstreichen diese Entwicklung.

Zudem gibt es Bestrebungen, in Grimmen wieder einen Ringer-Verein zu gründen. Das wäre dann der zehnte Verein in unserem kleinen Verband. Mit der Aufnahme rechnen wir schon Anfang 2018.

Frage: Welche internationalen Erfolge aus ringkampfsportlicher Sicht beeindruckten Sie 2017 ganz besonders?

Uwe Bremer: Sicherlich ist der Erfolg von Frank Stäbler bei den WM 2017 ein großer Erfolg und kann den anderen Athleten nur Mut machen, weiter intensiv zu trainieren.

Frage: Mit welchen Turnier-Teilnahmen starten die M-V-Ringer in das neue Jahr? Welche Höhepunkte sind für 2018 geplant?

Uwe Bremer: Für uns ist natürlich die Ausrichtung der Norddeutschen Meisterschaften für die Männer, Jugend A und B am 24.Februar 2018 in Lübtheen ein Höhepunkt. Zudem bereiten sich zahlreiche Landeskader auf die nationalen Titelkämpfe im Frühjahr vor.

Wir hoffen natürlich dann auch wieder, das sich Ringerinnen bzw. Ringer wieder für internationale Einsätze empfehlen werden.

Frage: Noch ein „paar Worte“ zu den Leistungen der Lübtheener Ringer in der ersten Bundesliga…

Uwe Bremer: Das Niveau der ersten Bundesliga ist natürlich sehr hoch… Leider wurde ja die zweite Bundesliga aufgelöst und unsere Lübtheener Ringer-Freunde haben sich mit ihrer Personaldecke so gut wie möglich verkauft und hatten ja sogar den Sprung ins Viertelfinale erreicht.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für den Ringkampfsport!

Die Fragen stellte: M.Michels.