Mit 26:25 Sieg über die HSG Ostsee N/G sichert sich Schwerin den Klassenerhalt in Liga 3

600 Handball-Zuschauer wohnten am vergangenen Sonntag dem heiß ersehnten Nordderby in der Schweriner Palmberg-Arena bei. Auf dem Feld: die kurz zuvor durch einen überraschend deutlichen Sieg gegen Oranienburg auf den fünften Tabellenplatz geschnellten Mecklenburger Stiere Schwerin und ihre direkten Konkurrenten, die Handballspielgemeinschaft Ostsee Neustadt/Grömitz. Und die Unterstützung der Schweriner Fans hätte kaum größer sein können. Denn schon drei Spiele vor dem Ende der Hinrunde konnten die Lokalmatadore das Hauptrundenziel erreichen und den Klassenerhalt in 3. Liga klarmachen. Mindestens ein Unentschieden musste dafür her.

Es sollte ein extrem spannendes Spiel werden. Das Team um Trainer Alexander Ladig ackerte. Mit 16:13 gingen die Stiere in die Pause. Kurz nach Anpfinn in Halbzeit zwei baute man die Führung direkt auf 18:13 aus. Davon ließen sich die Gäste leider nicht einschüchtern. Denn auch sie wollten unbedingt punkten um noch eine Chance auf Platz 6 zu wahren. Tor um Tor kam die HSG wieder heran, zog mit 22:21 sogar vorbei und baute die Führung auf 25:23 aus.

Was war das für ein Nervenkitzel. Die eigene Fanbase im Rücken starteten die Siere in der Schlussphase noch einmal den Turbo. Fünf Minuten vor Abpfiff war das eigene Tor zu und die Bälle landeten nur noch im gegnerischen Kasten. Mit den Treffern von Schroeder und Fritz kam der Ausgleich und 60 Sekunden vor Spielende machte Mojzis das Ding. Unter tosendem Applaus siegte die Stierherde mit 26:25 und sicherte sich vorzeitig den Einzug in die Aufstiegsrunde.

red