Trainingslager der Schweriner Sportgymnastinnen im Harz

Intensive Saisonvorbereitung, Integration durch Sport und gemeinsamer Ferienausklang standen hoch im Kurs

Der TSV Schwerin e.V. / Rhythmische Sportgymnastik f├╝hrt jedes Jahr am Ende der Sommerferien ein Trainingslager in Clausthal-Zellerfeld im Harz durch, bei welchem sich die Wettkampfsportlerinnen intensiv auf die zweite H├Ąlfte der Saison vorbereiten, aber auch genug Raum f├╝r Erholung und Erkundung der Harzregion bekommen. Am dortigen Bundesleistungszentrum Biathlon-Nachwuchs finden die Schwerinerinnen ideale Trainingsbedingungen f├╝r die Rhythmische Sportgymnastik vor.

Das Sport jegliche Grenzen und politische Auseinandersetzungen ├╝berwindet, zeigt sich auch hier im Sommertrainingslager, da die M├Ądchen mit migrantischem Hintergrund, aus Russland und der Ukraine kommend, gemeinsam trainieren, sportlich aktiv sind, sich gegenseitig unterst├╝tzen und einfach Freude am gemeinsamen Miteinander haben.

Jana Weizel, Elisa Seibig, Yelisaweta Boiko, Svea Margarete Will, Robyn Nimke, Fine Gottschalk, Fiona Schwanitz und Frida Wittek wollten die letzte Ferienwoche zum intensiven Vorbereitung auf die 2. Wettkampfsaison nutzen. Sprachliche H├╝rden wurden schon l├Ąngst ├╝berwunden. Dagegen fiel es allen 8 Sportgymnastinnen des TSV Schwerin schwer, sich mit dem Muskelkater auseinanderzusetzen. Im Mittelpunkt standen die Risikoelemente und die ger├Ątspezifischen Anforderungen der Handger├Ąte. Trotz Ferien wurden auch die Wertigkeiten der Elemente erlernt und deren Abz├╝ge bei Fehlern.

Neue Elemente mit den Handger├Ąten Ball, Keule, Reifen und Band im t├Ąglichen Training zu erarbeiten war ebenso spannend, wie das Minigolf Spiel, ein kleines Volleyballturnier oder die Spazierg├Ąnge in Clausthal-Zellerfelds Umgebung. Sportlich ging es zudem im Hochseilgarten auf dem Bocksberg in Hahnenklee zu.

Text: Petra Richter (TSV Schwerin); red

Nach oben scrollen