Traditionell wollten die Ausdauersportler der Laager Laufgruppe ihren vereinsinternen Winterlauf, als Wettkampfeinstieg, starten und nicht Wenige freuten sich seit Monaten auf diesen Termin. Allerdings kam es in den zurückliegenden Wochen ganz anders. Entgegen aller Ankündigungen wurden Veranstaltungen untersagt und der Vereinssport, als gesellschaftliches Anhängsel in die Aktenablage der Politik gelegt. Dass dadurch soziale Kontakte für viele Menschen zum Erliegen kommen und die Entwicklung unserer Kinder stagniert, erscheint dabei völlig nebensächlich.

Das Foto zeigt Lena, Sophie und Paula Pommerehne. Foto: Ralf Sawacki


Der Winterlauf der Laager Laufgruppe präsentierte sich plötzlich wie ein Frühlingsblüher am Sonntagmorgen auf den Straßen der kleinen Recknitzstadt. Ohne einen zentralen Start, ohne organisierte Umkleiden, Toiletten und Anerkennung wie eine Zeitnahme oder Urkunden liefen die Ausdauersportler, wie übrigens in den zurückliegenden Wochen fast täglich, ihre Kilometer durch Laage und die umgehenden Gemeinden. Freundlich wurde gegrüßt und gewunken und damit auf den vorgeschriebenen Abstand geachtet. Es war für alle ein gutes Gefühl und es war für viele einfach schön. Dabei war es gar nicht notwendig mit dem erhobenen Zeigefinger  auf die Sportlerinnen und Sportler einzuwirken. Alle waren sehr diszipliniert und die für viele noch präsente Drängelei auf Rodelhängen und zugefrorenen Seen war nicht gegeben. Neben den sportlichen Aktivitäten in Laage bleibt anzumerken, dass Laager „Winterläufer“ auch in Groß Lantow, Papendorf, Gelbensande, Güstrow und Kronskamp unterwegs waren.

SC Laage