Volleyball Hochschulmeisterschaftsfinale in Rostock

Die Glücklichen Siegerinnen | Foto: Christian Lanz

Volleyballerinnen der Uni Münster landen auf Platz 2 | Universität Rostock wird 6.

Der Titel der Deutschen Hochschulsportmeisterinnen im Volleyball wurde am vergangenen Wochenende in Rostock vergeben. Das Institut für Sportwissenschaften an der Universität Rostock hatte zur Endrunde der besten sechs Uni-Mannschaften in die Sporthalle Danziger Straße geladen.

In einem spannenden Finale konnte sich die Wettkampfgemeinschaft der Kölner Universitäten mit einem deutlichen 3:0 Sieg gegen die Uni Münster durchsetzen.
Noch in der Vorrunde hatten die Kölnerinnen das Nachsehen gegen die Konkurrentinnen aus Münster gehabt. Als Gruppenzweite traf das Team von Trainer Jimmy Czimek im Halbfinale auf die Wettkampfgemeinschaft München. Gegen die Bayerinnen gelang ein 2:0 Erfolg und damit der Einzug ins Finale. In der zweiten Vorschlussrunde trafen die Universität Münster und die TU Dresden aufeinander. Ohne Satzverlust konnten sich die Westfalinnen durchsetzen um im Meisterschaftsspiel erneut gegen Köln anzutreten. Das Ergebnis ist bekannt.

DHM Volleyball Damen Finale: Köln gegen Münster

Hochschulmeisterschaftsfinale Köln gegen Münster | Foto: Christian Lanz

Die Gastgeberinnen mussten sich in Gruppe 1 jeweils ihren Kontrahentinnen aus Dresden und München geschlagen geben. Im Spiel um Platz fünf zeigten sich die Hanseatinnen noch einmal motiviert und kampfstark. Letztendlich konnten sie sogar einen Satz für sich entscheiden. Das Team der Uni Würzburg erwies sich dieses Mal aber noch als zu stark womit nur noch der letzte Platz übrig blieb.

Neben der Siegerinnenehrung stand abschließend die Auszeichnung der drei „Most valuable players“ des gesamten Turniers auf dem Programm. Also jenen Volleyballerinnen, die am häufigsten von den Trainer:innen der anderen Teams als solche benannt wurden. ADH-Disziplinchef Manuel Lohmann gratulierte dazu Julia Ziegler (WG München), Nora Fleischer (TU Dresden) und Lea Dreckmann (Uni Münster).

Abschlussplatzierungen:

  1. Wettkampfgemeinschaft Köln
  2. Universität Münster
  3. Wettkampfgemeinschaft München
  4. Technische Universität Dresden
  5. Universität Würzburg
  6. Universität Rostock