Mecklenburg-Vorpommern auch eine Hochburg des Boxsportes

In Mecklenburg-Vorpommern, dem Geburtsland der deutschen Box-Sport-Legende Max Schmeling, der 1905 im vorpommerschen Klein Luckow geboren wurde und zwischen 1930 bzw. 1932 Box-Weltmeister im Schwergewicht war, hat der Boxsport natürlich eine große Tradition.

So gab es zahlreiche Medaillen bei EM, WM und bei Olympia-Turnieren. Gegenwärtig hält der gebürtige Stralsunder und Wahl-Schweriner Jürgen Brähmer, bereits 1996 Junioren-Weltmeister im Weltergewicht in Havanna, die M-V-Fahne im Boxsport, speziell im Profi-Bereich, hoch.

Die EM 2017 in Charkiw im Rückspiegel

Bei den Europameisterschaften vom 16.Juni bis 24.Juni im Herren-Boxsport in Charkiw gab es leider kein Edelmetall für Schwerin. Der am Box-Leistungszentrum Schwerin trainierende Superschwergewichtler und Jugend-Olympiasieger Peter Kadiru gewann zwar im EM-Auftakt-Kampf gegen den Schotten Mitchell Barton mit 5:0, unterlag dann aber im zweiten EM-Kampf gegen den Dänen Kem Lundquist Larsen mit 1:4.

Dafür gab es für die deutsche Box-Staffel einmal Gold in der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm. Dort gewann Abass Baraou, dessen Eltern aus Togo stammen, der in Aalen geboren wurde und in Berlin trainiert.

Ansonsten dominierten bei den 42.Amateur-Europameisterschaften seit der Premiere 1925 die Boxsportler aus der Ukraine, Russland und England. Die englische Box-Staffel gewann mit achtmal Edelmetall die meisten Medaillen, wobei Peter McGrail Gold in der Gewichtsklasse bis 56 Kilogramm für das Vereinigte Königreich erkämpfte.

Im Medaillenspiegel setzte sich die Ukraine mit 3 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze vor Russland mit 2 x Gold, 2 x Silber, 1 x Bronze durch.

Insgesamt nahmen 232 Boxsportler aus 39 Nationen an den 2017er EM teil. Alle zehn Gewichtsklassen besetzten Aserbaidschan, Weissrussland, England, Deutschland, Italien, Polen, Russland und die Ukraine. Faustkämpfer aus 19 Nationen schafften in Charkiw Edelmetall, darunter sieben Staaten eine oder mehrere Goldmedaillen.

Ukraine mit dreimal Gold

Die einzelnen EM-Titel gingen auf „die sportlichen Konten“ von Juri Shestak (bis 60 Kilogramm), Oleksandr Khyzniak (bis 75 Kilogramm) bzw. Victor Vykhryst (über 91 Kilogramm, alle Ukraine), Wassili Jegorow (bis 49 Kilogramm) bzw. Jewgeni Tishchenko (bis 91 Kilogramm, beide Russland), Jor Ward (bis 81 Kilogramm, Irland), den bereits erwähnten Peter McGrail (bis 56 Kilogramm, England), Daniel Asenow (bis 52 Kilogramm, Bulgarien), Hovhannes Bachkov (bis 64 Kilogramm, Armenien) und eben Abass Baraou (bis 69 Kilogramm, Deutschland).

WM in Hamburg rücken näher

Die EM in Charkiw waren für die Faustkämpfer „des alten Kontinents“ eine gute Standortbestimmung für die 19.Amateur-Box-Weltmeisterschaften in zwei Monaten in Hamburg, die vom 25.August bis 2.September stattfinden werden.

Zurückgeblickt: Die WM 2015 in Doha

Bei den letzten WM, den 18.Weltmeisterschaften der Herren in Doha 2015, gingen die deutschen Box-Athleten leer aus. Diese endeten seinerzeit wieder einmal mit einem Gesamt-Erfolg der Kubaner, die – fast schon erwartet – die stärkste Staffel stellten. Sieben Medaillen-Gewinne in zehn Gewichtsklassen, darunter viermal Gold, sorgten dafür, dass Kuba zum Triumphator der Welt-Titelkämpfe 2015 avancierte.

Joahnys Argilagos (Halbfliegengewicht), Lazaro Alvarez (Leichtgewicht), Arlen Lopez (Mittelgewicht) und Julio Cesar la Cruz (Leichtschwergewicht) waren dabei die Weltmeister für die „Zucker- und Zigarren-Insel“.

Auch die russische Mannschaft konnte überzeugen: Witali Dunaytsew (Halbweltergewicht) und Jewgeni Tishchenko (Schwergewicht) erkämpften für „Team Russia“ zweimal Gold.

Für Westeuropa gab es ebenfalls zwei Erfolge – durch Michael Conlan (Irland) im Bantamgewicht und Tony Yoka (Frankreich) im Superschwergewicht. Auch Afrika jubelte über Gold : Mohammed Rabii (Marokko) war der Beste im Weltergewicht. Elvin Mamishzada (Aserbaidschan) entschied das Fliegengewicht für sich.

Letztendlich erkämpften 18 Länder Medaillen. Fast die Hälfte aller 40 Medaillen sicherten sich die Faustkämpfer der ehemaligen Sowjetrepubliken (19 x Edelmetall): Usbekistan „holte“ 6 Medaillen (ohne Gold), Russland 4 Medaillen (zwei Goldene),  Aserbaidschan 4 Medaillen (eine Goldene), Kasachstan 2 Medaillen, Ukraine 2 Medaillen und Weissrussland eine Medaille. Für den Gastgeber der kommenden Olympischen Spiele 2016 in Rio, Brasilien, gab es einmal Bronze: Robson Conceicao belegte Platz drei im Leichtgewicht.

Deutschland (auch der Greifswalder Vize-Europameister 2015 im Superschwergewicht Florian Schulz) blieb – wie eingangs erwähnt – medaillenlos, wie die traditionsreichen Box-Nationen USA, Ungarn, Polen, Bulgarien, Rumänien oder Venezuela.

Deutsche bei Amateur-Box-WM bis 2015 mit 5 x Gold

Deutsche Boxsportler, ob aus West, Ost oder vereint, hatten hingegen bei den bisherigen WM auch einige Erfolge feiern können. So gab es insgesamt 64 x Edelmetall zwischen 1974 und 2015 für deutsche Boxsportler, davon 5 x Gold.

Den ersten Amateur-WM-Titel für einen Deutschen schaffte übrigens Henry Maske (Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm) 1989 in Moskau. Im australischen Sydney holten Marco Rudolph (Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm) und Torsten May (Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm) WM-Gold.

Zoltan Lunka erkämpfte 1995 in Berlin in der Gewichtsklasse bis 51 Kilogramm ebenfalls WM-Gold. Und den vorerst letzten WM-Titel im Amateur-Boxsport aus deutscher Sicht erlangte der Jack Culcay-Keth (Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm).

Anmerkung: Die erfolgreichsten Box-Nation im Medaillen-Ranking bei Amateur-WM zwischen 1974 und 2015 ist Kuba mit 128 Medaillen, davon 71 x Gold.

Mecklenburger Boxsportler bei Amateur-Box-WM von 1974 bis 2015

Und auch M-V-Faustkämpfer setzten weltmeisterliche Akzente. Bei den ersten Box-WM der Amateure 1974 in Havanna gewann der gebürtige Neuklosteraner Bernd Wittenburg die Bronze-Medaille im Mittelgewicht. Acht Jahre später, im Jahr 1982in München, erkämpfte der Schweriner Richard Nowakowski ebenfalls WM-Bronze – allerdings im Federgewicht.

Drei Medaillen für Schwerin gab es dann bei den WM 1986 in Reno: Silber für Rene Breitbarth im Bantamgewicht, jeweils Bronze für Andreas Zülow/Federgewicht und Torsten Schmitz/Weltergewicht.

Bei den WM 1989 in Moskau holten Andreas Zülow (Leichtgewicht) und Torsten Schmitz (Halbmittelgewicht) Vize-Weltmeister-Titel für Schwerin. Im Jahr 1991 bei den WM in Sydney gewann Schmitz dann noch WM-Bronze, wiederum im Halbmittelgewicht.

Martin Dreßen erkämpfte im Leichtgewicht 2003 in Bangkok ebenfalls Bronze, wie dann auch Arajik Marutjan in Almaty 2013 im Weltergewicht.

Nicht zu vergessen: Auch olympische Erfolge verbuchten die Faustkämpfer aus M-V … Den ersten Olympiasieg im Boxsport für Schwerin überhaupt errang Jochen Bachfeld in Montreal 1976. Andreas Zülow (1988 in Seoul) und Andreas Tews (1992 in Barcelona) folgten Bachfelds Gold-Beispiel. Beim Box-Turnier der Wettkämpfe der Freundschaft 1984 in Havanna, de-facto das “Gegen-Turnier” zum olympischen Box-Wettkampf in Los Angeles (Olympia 1984 in L.A. wurde ja von den Ländern des Ostblocks boykottiert.), gewann Torsten Schmitz auch eine Goldmedaille.

Weitere olympische Medaillen für Schwerin: 1976 Silber durch Richard Nowakowski, 1980 Bronze durch Richard Nowakowski, 1988 Silber durch Andreas Tews. Der gebürtige Rostocker Jan Quast holte zudem 1992 Bronze. Bei den zweiten Olympischen Jugend-Spielen 2014 in Nanjing triumphierte zudem der Wahl-Schweriner Peter Kadiru im Superschwergewicht.

In Rio 2016 – beim dortigen olympischen Box-Turnier – schaffte der am Schweriner Box-Leistungszentrum trainierende Artem Harutyunyan, der von Michael Timm betreut wird, Bronze im Halbweltergewicht.

Usbekistan stellte mit 3 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze bei Olympia 2016 übrigens die erfolgreichste Box-Staffel vor Kuba mit 3 x Gold, 3 x Bronze und Frankreich mit 2 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze.

Mecklenburger und die Box-EM

Und: Wie sah es bei den Herren-EM im Boxsport bis dato für M-V aus?! Bei den Amateur-Box-EM brilllierten Faustkämpfer aus Schwerin bei EM im Amateur-Boxsport der Herren ebenfalls. Diese waren seit den späten fünfziger Jahren des 20.Jahrhunderts bei europäischen Titelkämpfen oftmals für eine Medaille gut.

Die erste EM-Medaille für Schwerin gewann Paul Nickel vor fast sechzig Jahren – mit Bronze im Mittelgewicht bei den EM 1957. Danach setzten sich noch heute so bekannte Boxer Schwerins wie Bruno Guse (3. 1959), Dieter Neidel (2. 1961), Karl Degenhardt (3. 1963) oder Jürgen Schlegel (jeweils 3. 1967/69) durch.Im nacholympischen Jahr 1973 sorgte Manfred Weidner im Weltergewicht noch einmal für EM-Silber.

Ab den Box-EM 1977 in Halle/Saale gehörten die Schweriner dann zu den regelmäßigen Titelträgern bei den europäischen Championaten: So gewann anno 1977 Richard Nowakowski im Federgewicht die erste EM-Goldmedaille für die Landeshauptstadt, die er 1981 in Tampere verteidigte.

Goldene EM 1985 …

Ein Goldregen erwartete die Boxer des SC Traktor Schwerin bei den EM 1985 in Budapest. Dort triumphierten Rene Breitbarth (Halbfliegengewicht), Dieter Berg (Fliegengewicht) und Michael Timm (Halbmittelgewicht).

Der spätere Olympiasieger 1992 Andreas Tews erboxte seine kontinentale Goldmedaille bei den EM 1987.

Einen weiteren EM-Titel für Schwerin gab es 1989 in Athen der Halbschwergewichtler Sven Lange. Dort belegte auch der gebürtige Rostocker Jan Quast (Gewichtsklasse bis 48 Kilogramm). Dreizehn Jahre später, 2002 in Perm,  jubelte Sebastian Zbik über Bronze. In Minsk 2013 erkämpften aus Schweriner Sicht Artem Harutyunyan (Bronze/Gewichtsklasse bis 64 Kilogramm) und Arajik Marutjan (Silber in der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm) ebenfalls EM-Medaillen.

Und in Samokov, bei den EM 2015, belegte der Greifswalder Florian Schulz im Superschwergewicht den zweiten Rang.

Last but not least: Eine Box-Amazone, die am Box-Leistungszentrum in Schwerin trainiert und ebenfalls bereits schon zahlreiche Erfolge feierte, ist Sarah Scheurich. Diese wurde unter anderem Jugend-WM-Dritte im Mittelgewicht 2011, Zweite der EU-Meisterschaft 2013 im Halbschwergewicht, Vize-Europameisterin 2014 im Mittlegewicht und Dritte der Europaspiele 2015 ebenfalls im Mittelgewicht. Dazu war sie bei weiteren nationalen und internationalen Turnieren zusätzlich sehr erfolgreich.

Marko Michels

Fotos (Michels): 1. M-V ist auch eine Hochburg des Boxsportes (Impression zu einem Boxkampf in Wismar). / 2.Boxsportliche Legenden aus M-V…