Mit 1x Silber, 1 x Bronze und jeweils 2 x Rang vier, sechs und acht kehrten die Leichtathleten Mecklenburg-Vorpommerns aus Braunschweig von den Deutschen Meisterschaften der M├Ąnner / Frauen zur├╝ck. Dabei gelang es ihnen sogar, drei neue Landesrekorde aufzustellen!

Im Finale ├╝ber 400 Meter H├╝rden st├╝rmte Owe Fischer-Breiholz (Schweriner SC) ├╝berraschend zu Silber. Mit einem Klasse-Finish und ausgezeichneten 49,52 Sekunden lie├č der Sch├╝tzling von Thomas Schuldt nur knapp dem EM-Sechsten Emil Agyekum (SCC Berlin) den Vortritt und distanzierte u.a. den mehrfachen Deutschen Meister Constantin Preis (VfL Sindelfingen) und den WM-Finalisten 2023 Joshua Abuaku (LG Eintracht Frankfurt). Trotz Regens steigerte der U20-EM-Vierte von 2023 seine pers├Ânliche Bestleistung um ├╝ber eine dreiviertel Sekunde und unterbot den 45 Jahre alten Landesrekord, den Manfred Konow (SC Traktor Schwerin) mit 49,69 Sekunden hielt.

Bronze errang Julia Ulbricht (1. LAV Rostock) im Speerwerfen. Im letzten Versuch steigerte sie sich auf die neue pers├Ânliche Bestleistung von 57,94 Meter, die gleichzeitig auch Landesrekord mit dem neuen Speer bedeuten, Trainiert von Mark Frank, der auch Bundestrainer der Frauen ist, fand die 24-j├Ąhrige von Versuch zu Versuch immer besser in den Wettkampf hinein. Nach mehreren schwierigen Jahren gelang der Hansest├Ądterin nun ein deutlicher Schritt in Richtung 60-Meter-Marke.

Mit neuer pers├Ânlicher Bestleistung errang Julia Ulbricht DM-Bronze. (Foto: Stefan Mayer)

Ein famoses Rennen zeigte Lia Flotow (1. LAV Rostock) im Finale ├╝ber 100 Meter H├╝rden. Nachdem sie schon im Halbfinale ihre Bestzeit auf 13,23 Sekunden schraubte, sprintete sie nun gl├Ąnzende 13,09 Sekunden und wurde Vierte. Damit unterbot die U20-EM-Dritte des Vorjahres ihre Bestmarke noch einmal deutlich und verbesserte den Landesrekord um zwei Hundertstel Sekunden, der vor ihr seit 1988 von Anke Behmer (SC Neubrandenburg) gehalten wurde.

Nicht wie erhofft ging der Diskuswettbewerb f├╝r Claudine Vita (SC Neubrandenburg) aus, die mit f├╝r sie selbst entt├Ąuschenden 60,43 Meter Vierte wurde und nun um das Olympia-Ticket zittern muss. Bitter lief es auch f├╝r unsere zweite Olympiahoffnung Johanna Martin (1. LAV Rostock), die mit 53,22 Sekunden um vier Hundertstel Sekunden den Einzug in das Finale ├╝ber 400 Meter verpasste. Nach ihrer mehrw├Âchigen verletzungsbedingten Wettkampfpause fehlte nicht unerwartet noch ein wenig zur TOP-Form. F├╝r die Deutsche Hallenmeisterin steht jetzt das gro├če Ziel U20-Weltmeisterschaften in Lima (Peru) im Fokus.

Neubrandenburgs Claudine Vita w├Ąhrend der Drehung zum Wurf.
Muss weiterhin um die Olympia-Qualifikation bangen: Diskuswerferin Claudine Vita. (Foto: Frank Benischke)

Mit Rang sechs im Diskuswerfen durch Julia Harting (SC Neubrandenburg), den achten Platz von U20-Athlet Edmond Edoh (SC Neubrandenburg) und neunten Rang von Lucy Junge (HSG Uni Greifswald), jeweils im Dreisprung, wurden weitere gute Einzel-Resultate erzielt. Ein starkes Rennen zeigte das Quartett des 1. LAV Rostock mit Maria Schnemilich, Pauline Richter, Anna Neubert und Lia Flotow ├╝ber 4 x 100 Meter. Mit 46,08 Sekunden erreichten sie eine neue Bestzeit und Rang acht. Im U20-Langstaffel-Wettbewerb 3 x 1000 Meter lief das Trio des SC Neubrandenburg mit Diego Wald, Michal Fatyga und Lewe Teuber in 7:39,34 Minuten auf den sechsten Platz.

Der Leichtathletik-Verband MV gratuliert seinen Athleten und Trainern zu ihren Leistungen ganz herzlich und w├╝nscht f├╝r die kommenden H├Âhepunkte viel Erfolg!

Nach oben scrollen