Gründungskonferenz 1990 unter dem Motto „Dem Sport eine Chance!“

Der Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern beging am 29. September im Stillen seinen Jahrestag. Denn seit der Gründungskonferenz 1990 sind mittlerweile 30 Jahre vergangen. Nicht ohne Stolz konstatiert LSB-Präsident Andreas Bluhm: „Gemeinsam mit unseren Stadt- und Kreissportbünden sowie 48 Landesfachverbänden und deren überwiegend ehrenamtlichen Strukturen sind wir ein Verband für den gesamten Sport unseres Bundeslandes geworden. Seit der ersten Bestandsaufnahme nach der Gründung haben sich unsere Mitgliederzahlen um 138.890 auf jetzt 260.678 Mitglieder vervielfacht.“

Als Dachorganisation des organisierten Sports in Mecklenburg-Vorpommern ist der Landessportbund mittlerweile die größte Bürgervereinigung des Landes, mit seiner Sportjugend der größte Jugendverband des Landes, gewährleistet und stärkt den Stellenwert des Sports in Staat und Gesellschaft, fördert bürgerschaftliches Engagement durch Stärkung des Ehrenamts, fördert den Leistungs- und Breitensport, setzt mit der Sportjugend sportliche Trends, setzt mit seinen Sportschulen in Güstrow und Warnemünde auf Bildung im Sport, fördert den sportlichen Jugend- und Kulturaustausch und hat sich den Werten Verlässlichkeit, Fairness, Freiwilligkeit, Toleranz und Solidarität verpflichtet.

LSB-Präsident Andreas Bluhm

In enger Zusammenarbeit mit der Landesregierung M-V und Partnern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft trägt der LSB seit drei Jahrzehnten dazu bei, die Rahmenbedingungen für den Sportbetrieb und für das Vereinsleben mitzugestalten. Seinen Mitgliedern – den Vereinen und Verbänden – möchte der LSB zukünftig noch mehr Service bieten, dabei deren Bedürfnisse berücksichtigen und konkrete Angebote entwickeln.

„Wir gestalten Sport für alle. Uns ist wichtig, die Bedeutung von Sport und Bewegung für die Menschen klar herauszustellen. Dafür verstehen wir uns als Dienstleister für unsere Mitglieder. Diese heutige Aufgabe hat sich zu vergangenen Jahrzehnten gravierend verändert,“ so LSB-Geschäftsführer Torsten Haverland: „Der 29. September ist für den LSB M-V ein bedeutungsvoller Tag, den wir sehr gerne gebührend gefeiert hätten. Wir haben in unserer 30-jährigen Geschichte schon viele Herausforderungen gerne angenommen – auch die momentan schwierige Zeit der Corona-Pandemie werden wir erfolgreich meistern. Ich bin davon überzeugt, dass die Sportlerinnen und Sportler in unseren Sportvereinen und Sportfachverbänden gestärkt aus der Krise hervorgehen werden. Der 30. Geburtstag ist für uns Ansporn und Auftrag zugleich, auch die kommenden Jahre im Geiste der Solidargemeinschaft im Sport für die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern zu gestalten.“