Dersekow erwartet ab Freitag zum 50. Turnierjubiläum seine Reitgäste. Alles ist vorbereitet, die Reitanlage wieder in ein kleines Stadion verwandelt – es kann losgehen.

Turnierleiter Torsten Lanske bis 2014 noch selbst im Sattel aktiv – hier 2011 auf heimischem Platz mit Cascada – hat
mit seinem Team in Dersekow ein Turnier entwickelt, das in MV zu den modernsten gehört. Foto: Jutta Wego

Dersekow – Das Nennungsergebnis ist weiter gestiegen. 253 Reiter kommen zum Jubiläumsturnier nach Der-sekow, das am Freitag um 9:00 Uhr beginnt. Sie haben knapp 1.100 Startplätze angemeldet. „Unglaublich, so viele waren es noch nie. Wir mussten ganz schön überlegen wie wir alles in einem geordneten Zeitfenster unterbekommen. Das Mitsubishi-Stilspringen müssen wir deshalb vom geplanten Samstag auf Sonntag verle-gen, der dadurch nun auch voller ist als gewünscht“, sagt Turnierleiter Torsten Lanske.

„Es ist einfach gut hier. Torsten weiß was Reiter mögen und tut Alles um das zu realisieren“, sagt André Plath von der Insel Poel, der selbst Turnierveranstalter ist und regelmäßig nach Dersekow kommt. Wie sehr es die Reiter nach Dersekow zieht ist auch an Lars Köhler (Königsstuhl Ranzow) zu sehen. Der 29-jährige Träger des Goldenen Reitabzeichens hat eine schwierige Zeit hinter sich, musste sich beruflich völlig umorientieren und an Training war nicht zu denken. „Ich komme wieder“, sagte er vor einigen Wochen. Er macht es wahr und will in Dersekow, wo ihn eine besondere Freundschaft zu Torsten Lanske verbindet, wieder in den Sattel der Stute Campari Lane steigen. Seine Freunde freuen sich darauf.

Nach einer Jubiläumsfeier am Donnerstagabend mit geladenen Gästen im Festzelt geht das Turnier am Frei-tag um 9:00 Uhr offiziell los. Zunächst stehen drei Prüfungen in den Klassen A, L und M für junge Pferde an. Springpferdeprüfungen, in denen Pferde für ihre Rittigkeit und Springmanier Wertnote bekommen, sind be-sonders aus pferdezüchterischer Sicht interessant, weil man an ihnen den Zuchtfortschritt erkennen kann.

Am Nachmittag ab 13:15 Uhr schon die ersten Höhepunkte. Zwei Abteilungen M-Springen (M steht für mit-telschwer) folgt um 15:00 Uhr schon das erste S-Springen (S = schwer). Um 16:45 Uhr kommen die Reiter der unteren Leistungsklassen bei einem A-Springen zum Zuge (A = Anfänger). Auf dem Dressurviereck gibt es um 14:00 Uhr eine Eignungsprüfung für junge Reitpferde in der diese Dressurlektionen und am Ende einen Kurz-parcours von 5-6 Hindernissen absolvieren müssen. Danach ab 18:30 Uhr ein ganz besonderes Highlight: Der Platz wird geleert und in Zeiten der Fußball-Weltmeisterschaft wollen sich auch die Reiter an diesem Sport versuchen und treten gegen die Dersekower Kickers an.

Bereits um 7:00 Uhr ertönt am Samstag das Startzeichen für den ersten Starter eines Punktespringens Klasse A, in zwei Abteilungen ausgetragen. Drei Abteilungen L-Springen schließen sich ab 9:30 Uhr an (L = leicht). Am Nachmittag treten auch wieder die Professionals zu einem M-Springen an, als Zwei-Phasen-Springen aus-geschrieben. Das Springen ist in Amateure (Option A) und Professionals (Option B) geteilt. Option A beginnt um 13:15 Uhr. Sportlicher Höhepunkt am Samstag ist das Championat von Dersekow, ein schweres Springen, mit Stechen ausgeschrieben. Titelverteidiger ist kein geringerer als Christoph Lanske, Sohn von Turnierleiter Torsten Lanske.

Danach ist aber noch nicht Schluss: Amateure sind im Rahmen eines Qualifikationsspringens zur Deutschen Amateurmeisterschaft um 18:45 Uhr an der Reihe, ebenfalls in Klasse S ausgetragen. Diese Meisterschaft gibt es erst zum zweiten Mal und findet im September im hessischen Dagobertshausen statt. Den Tagesschluss-punkt setzt ab 19:30 Uhr das traditionelle Barrierenspringen. Im vorigen Jahr war Lars Köhler mit Woody der Sieger. Auf dem Dressurplatz gibt es ab 9:00 Uhr eine Dressurreiterprüfung, ab 11:00 Uhr eine Dressurpfer-deprüfung und ab 12:00 Uhr zwei Wettbewerbe für Einsteiger. Am Sonntag finden ab 9:00 Uhr zwei Dressur-prüfungen in den Klassen A und L statt. Ein Reiter-Wettbewerb für die Jüngsten beschließt das Dressurpro-gramm.

Auf dem Springplatz muss der erste Reiter am Sonntag um 8:00 Uhr in der ersten von zwei Abteilungen L-Springen an den Start. Das Mitsubishi Stilspringen für Nachwuchsreiter folgt um 10:15 Uhr. Ab 11:30 Uhr stehen zwei Abteilungen M-Springen an, bevor nach einem attraktiven Schaubild (Pferdetheater) um 14:30 Uhr zu bester Besucherzeit der Große Preis beginnt, ein Zwei-Sterne-Springen Klasse S, das in einer Sieger-runde für 25 Prozent der Besten aus dem Umlauf entschieden wird. Auch in diesem Springen ist Christoph Lanske Titelverteidiger, auf den am Sonntagnachmittag noch eine besondere Ehrung wartet.

Ein strammes Programm also, „dass wir aber problemlos bewältigen werden“ ist sich Torsten Lanske sicher.

Franz Wego