75 Goldene in Budapest!

Die 17.Schwimm-WM rufen…

Der Countdown zu den 17.Schwimm-Weltmeisterschaften vom 14.Juli 2017 bis 30.Juli 2017 in Budapest l├Ąuft. Der Deutsche Schwimm-Verband nominierte vier Becken-Schwimmerinnen bzw. zehn Becken-Schwimmer, vier Langstrecken-Schwimmerinnen bzw. sechs Langstrecken-Schwimmer, sechs Wasserspringerinnen bzw. sechs Wasserspringer und zw├Âlf Synchron-Schwimmerinnen bzw. einen Synchron-Schwimmer f├╝r die „wasserreichen“ Welt-Titelk├Ąmpfe in der ungarischen Hauptstadt.

Bekannte Namen im deutschen Team

Bekannte deutsche Athletinnen und Athleten sind dabei Marco Koch, der Weltmeister ├╝ber 200 Meter Brust von 2015, Franziska Hentke, die Europameisterin ├╝ber 200 Meter Schmetterling 2016, die Langstrecken-Asse Angela Maurer, zwischen 2000 und 2015 bei WM zweimal Gold, viermal Silber, sechsmal Bronze, sowie Rob Muffels, Team-Weltmeister 2015, die Wasserspringer Patrick Hausding bzw. Sascha Klein, die zu den flei├čigsten Medaillen-Sammlern der letzten Jahre bei WM, EM und Olympia geh├Âren, unter anderem Weltmeister 2013 im Synchronspringen vom Zehn-Meter-Turm wurden und in der gleichen Disziplin f├╝nf Jahre zuvor, 2008 in Peking, Olympia-Zweite, die Wasserspringerin Maria Kurjo, Europameisterin 2016 mit My Phan im Synchronspringen vom Zehn-Meter-Turm , und Synchron-Schwimmerin Marlene Bojer, die amtierende Deutsche Meisterin im Solo.

USA zum dreizehnten Mal vorn?!

Insgesamt werden zu den Weltmeisterschaften 2017 im Becken-Schwimmen, Langstrecken-Schwimmen, Synchron-Schwimmen, Wasserspringen, Wasserball und Klippenspringen rund 2800 Sportlerinnen bzw. Sportler aus mehr als 190 L├Ąndern erwartet.

75 Goldmedaillen werden vergeben, wobei die meisten davon (42) im Becken-Schwimmen zu holen sind. Die bisherigen Sieger der 16 Medaillenspiegel der Schwimm-WM von 1973 bis 2015 waren die USA, die zw├Âlfmal die Nummer eins waren.

Lediglich die DDR (1986), Australien (2001) und China (1998 bzw. 2015) konnten die amerikanische „Sieges-Phalanx“ unterbrechen.

M-V mit gro├čer Tradition im Schwimmen und im Wasserspringen

Bei den WM 2017 sind leider keine Athletinnen und Athleten aus M-V bei den Welt-Titelk├Ąmpfen im maritimen Bereich in Budapest vor Ort, obwohl Mecklenburg-Vorpommern insbesondere im Becken-Schwimmen, Langstrecken-Schwimmen und im Wasserspringen eine gro├če WM-Tradition hat.

So gab es f├╝r die geb├╝rtigen Schwerinerinnen Rosemarie Gabriel, Jahrgang 1956, und Andrea Pollack, Jahrgang 1961, bei WM zusammen viermal Gold, viermal Silber, einmal Bronze (Gabriel: 4 x Gold, 2 x Silber / Pollack: 2 x Silber, 1 x Bronze). Rosemarie Gabriel sicherte sich dabei ihre WM-Goldmedaillen 1973 in Belgrad sowie 1975 in Cali jeweils ├╝ber die 200 Meter Butterfly bzw. ├╝ber die 4 x 100 Meter Lagen.

Weltmeisterliche Gold-Momente erlebte zudem auch die geb├╝rtige Greifswalderin Caren Metschuck. Jahrgang 1963, Mitglied des SC Empor Rostock. Caren belegte mit der 4 x 100 Meter Freistil-Staffel der DDR 1982 in Guayaquil Rang eins (dazu WM-Silber 1978). Der geb├╝rtige Rostocker Lars Hinneburg, Jahrgang 1965, schaffte zus├Ątzlich WM-Gold: 1986 in Madrid mit der DDR-Staffel ├╝ber 4 x 200 Meter Freistil.

Gold-Duo aus Rostock: Peggy B├╝chse und Britta Kamrau

„Absolute“ schwimmsportliche WM-H├Âhepunkte aus M-V-Blickwinkel waren hingegen die Auftritte der geb├╝rtigen Rostocker Langstrecken-Schwimmerinnen Peggy B├╝chse, Jahrgang 1972, und Britta Kamrau, Jahrgang 1979. Peggy B├╝chse sicherte sich bei den Welt-Titelk├Ąmpfen zwischen 1998 und 2001 insgesamt zweimal Gold (├╝ber 5 Kilometer 2000 bzw. ├╝ber 10 Kilometer 2001), zweimal Silber, zweimal Bronze. Ihre Stadt-Kollegin Britta Kamrau sammelte ebenso flei├čig und sogar noch flei├čiger WM-Edelmetall zwischen 2002 und 2007: viermal Gold (10 Kilometer 2002, 10 Kilometer 2004, 25 Kilometer 2004, 25 Kilometer 2007), zweimal Silber, viermal Bronze. Peggy und Britta – ein historisches goldenes Schwimm-Duo aus Rostock…

Weitere Schwimm-Asse mit „M-V-Wurzeln“ und „MV-Bindungen“

Es gab aber noch weitere hervorragende schwimmsportliche Leistungen bei WM f├╝r die Mecklenburger und Vorpommern, so durch Lutz Wanja, Jahrgang 1956, bis 1971 ASK Vorw├Ąrts Rostock (Bronze 1973), durch den geb├╝rtigen Rostocker Frank Pf├╝tze, Jahrgang 1959 (Bronze 1975), durch den ehemaligen Wahl-Greifswalder und Fach-Arzt f├╝r Innere Medizin am Uni-Klinikum Greifswald, Sven Lodziewski, Jahrgang 1965, zeitweise Mitglied der HSG Uni Greifswald, der zwischen 1982 und 2001 insgesamt bei WM einmal Gold (1986 mit der DDR-Staffel ├╝ber 4 x 200 Meter Freistil), einmal Silber, dreimal Bronze schaffte, und durch den Wahl-Rostocker Thomas Rupprath, Jahrgang 1977, der bei den WM von 2001 bis 2007 (ohne Ber├╝cksichtigung der Kurzbahn-WM) auf einmal Gold (2003 ├╝ber 50 Meter R├╝cken) bzw. dreimal Silber kam.

Ein bekannter WM-Schwimmer aus Rostock ist nicht zuletzt Nils Rudolph, Jahrgang 1965,┬á der 1991 in Perth Mitglied der ersten gesamtdeutschen Schwimm-Mannschaft nach der „Wende“ war.

Carl Louis Schwarz, Jahrgang 1995, der fr├╝heren Schwimmer des PSV Schwerin, jetzt Potsdamer SV, startete bei den WM 2015 in Kazan ├╝ber 50 Meter R├╝cken und war dort Halbfinalist.

Erfolgreiche Wasserspr├╝nge „Made in Rostock“

Dank Rostock hat M-V zudem eine erfolgreiche WM-Tradition im Wasserspringen.

Christa K├Âhler (SC Empor Rostock) erk├Ąmpfte bei den ersten Schwimm-Weltmeisterschaften 1973 in Belgrad den Weltmeistertitel vom Drei-Meter-Brett vor der Schwedin Ulrika Knape und Marina Janicke vom TSC Berlin.

1982 gab es dann wieder WM-Edelmetall f├╝r die Stadt an der Ostseek├╝ste. Ramona Wenzel, geb├╝rtige Stralsunderin in Diensten des SC Empor Rostock, pr├Ąsentierte sich in herausragender Form bei den WM`82 in Guayaquil. Sie schaffte WM-Silber im Turmspringen.

Im Jahr 1998 erk├Ąmpfte dann der Rostocker Alexander Mesch (WSC Rostock) WM-Silber in Perth zusammen mit Holger Schlepps im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett.

Und die geb├╝rtige Demminerin Heike Fischer (SC DHfK Leipzig) konnte letztendlich ebenfalls bei WM ├╝berzeugen. So wurde sie vom Ein-Meter-Brett bei den WM 2005 Bronzemedaillengewinnerin und im Synchron-Wettbewerb vom Drei-Meter-Brett mit Ditte Kotzian bei den WM 2007 Silbermedaillengewinnerin.

Nun wird es aber in Budapest 2017 spannend.

 Marko Michels

Fotos (Michels): Schwimmsportliche Erfolgs-Athletin aus M-V, Britta Kamrau.

 

 

Verein ….

Reklame

Scroll to Top