Vorrundenstaffeln der Jugendbundesliga festgelegt

Rostock. Am Freitagabend gab es Post aus Dortmund für die Verantwortlichen des Rostocker HC. Der Deutsche Handball Bund informierte die Vereine über die Staffeleinteilung und die Spieltage der Vorrunde der weiblichen Jugendbundesliga in der Saison 2022/23.

Insgesamt wurden acht Staffeln mit jeweils vier Mannschaften gebildet, die zunächst eine einfache Runde austragen, sodass jedes Team drei Partien zu absolvieren hat. Die Ersten und Zweiten der acht Gruppen qualifizieren sich dann für die Meisterrunde, die in vier Vierergruppen aufgeteilt ist. Wer diese Saisonphase auf Platz eins oder zwei abschließt, schafft den Sprung in das Viertelfinale und kann mit einem weiteren Erfolg in Hin- und Rückspiel in das Final Four um die Deutsche A-Jugend-Meisterschaft einziehen.

Aber auch für den Tabellendritten der Vorrunde ist die Saison noch nicht beendet. Diese Teams nehmen im weiteren Saisonverlauf am DHB-Pokal teil. In der ersten Phase dieses Wettbewerbs werden die acht Mannschaften nach regionalen Gesichtspunkten auf zwei Vierergruppen aufgeteilt. Die jeweiligen Gruppensieger dieser Runde qualifizieren sich für das DHB-Pokal-Finale. Lediglich für die Viertplatzieren der acht Vorrundengruppen endet die Saison vorzeitig.

Die A-Jugend des Rostocker HC tritt in der kommenden Jugendbundesligasaison in der Vorrundengruppe 2 an und muss sich dabei mit dem VfL Bad Schwartau aus Schleswig-Holstein sowie den beiden nordrein-westfälischen Vertretern Borussia Dortmund und Bergischer HC auseinandersetzen.

Dabei dürfen sich die Jung-Dolphins über zwei Heimspiele freuen. Am 2. Oktober empfängt das Team von Dominic Buttig und Marc Hünerbein Jugendbundesliganeuling Bergischer HC, ehe die Mannschaft am 23. Oktober in Dortmund zum Auswärtsspiel beim BVB antreten muss. Zum Abschluss der Vorrunde empfängt der RHC dann am Wochenende 19./20. November den VfL Bad Schwartau.

Sportchefin Ute Lemmel freut sich in einer ersten Reaktion: „Das sind natürlich interessante Gegner, auf die wir hier treffen. Aber es gibt in der Jugendbundesliga keine einfachen Kontrahenten mehr. Mich freut es vor allem, dass wir unseren treuen Fans in der Vorrunde gleich zwei Heimspiele präsentieren können. Unser Ziel ist es natürlich, diese Gruppenphase erfolgreich zu bestehen und so eine der nächsten Runden zu erreichen.“

Text: Olaf Meyer, Rostocker HC