Rückblick auf das 60.Wilhelm-Höcker-Turnier im Hallen-Hockey in Güstrow

Deutschland ist auch ein Hockey-Land. Bei der Heim-WM 2006 gab es Gold für die deutschen Herren. Foto: M.M.

Das 60.Wilhelm-Höcker-Turnier im Hallen-Hockey ist auch wieder Geschichte. Es rundete noch einmal ein ereignisreiches Jahr im Hockeysport ab, auch wenn es natürlich in der Halle hockeysportiv weiter geht.

Wie verlief aber nun das „60.“? Wie bewertet der ATSV Güstrow, der Gastgeber des Wilhelm-Höcker-Turniers, das Hockey-Jahr 2017?

MV-SPORT fragte bei Marco Drenckhan, Team-Manager des ATSV Güstrow, nach

Marco Drenckhan über die Ergebnisse der Güstrower Teams, die Sieger 2018, die Bedeutung des Wilhelm-Höcker-Turniers, die Besonderheiten daran und die zurückliegende EM im Feldhockey

„Aus dem Hockey-Kalender nicht mehr wegzudenken…“

Frage: Das „60.“ ist schon wieder Vergangenheit… Wie endeten die Turniere bei den Herren und den Damen? Wie lief es für die Güstrower Teams?

Marco Drenckhan: Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren gab es Favoriten-Siege. Es setzte sich jeweils der Erstligist Mariendorfer HC durch. Für beide Güstrower Mannschaften war im Halbfinale Endstation. … Wobei die Herren nur ganz knapp mit 2:3 am späteren Turnier-Sieger scheiterten. In den Spielen um Platz drei konnten beide Teams ihre guten Leistungen aus den Gruppenspielen nicht mehr wiederholen und wurden jeweils Vierte.

Frage: Welche Bedeutung hat mittlerweile das Wilhelm-Höcker-Turnier?

Marco Drenckhan: Aus dem Hockey-Kalender Deutschlands ist dieses Turnier mittlerweile nicht mehr wegzudenken . Mannschaften aus sieben Bundesländern nutzen dieses zur Vorbereitung für die Hallen-Saison. Das Besondere an diesem Turnier ist, dass es komplett von Bundesliga-Schiedsrichtern geleitet wird. An der Spitze stand auch in diesem Jahr Michelle Meister. Sie hat Deutschland bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro vertreten.

Frage: Steht bereits der Termin für 2018?

Marco Drenckhan: Ja, selbstverständlich steht schon der Termin. Vom 4.November 2018 bis 5.November 2018  erfolgt die 61.Auflage des Wilhelm-Höcker-Turniers.

Frage: Noch ein Rückblick auf das internationale Geschehen im Feldhockey: Wie bewerten Sie die EM-Turniere 2017? Wer sind Ihrer Meinung nach – global betrachtet – die besten Feldhockey-Teams bei den Damen und bei den Herren?

Marco Drenckhan: Hier tun sich Ähnlichkeiten zum Höckerturnier auf…  Für beide deutsche Teams war im Halbfinale Endstation. Doppel-Europameister wurden die favorisierten Niederländerinnen bzw. Niederländer, die sich vor heimischem Publikum klar durchsetzten.

Vielen Dank, dann weiterhin bestes hockeysportliches Engagement und maximale Erfolge!

Exkurs – Im Rückspiegel: Das Jahr 2016 im Feldhockey. Zwischen Olympia und M-V 

Doppel-Bronze gab es für den Deutschen Hockey-Bund bei den 31.Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Sowohl die Damen als auch die Herren belegten in ihren Feldhockey-Turnieren jeweils Platz drei. Großbritannien bei den Damen und Argentinien bei den Herren schafften jeweils Gold.

M-V mit olympischen Hockey-Erfolgen

Gute Feldhockey-Traditionen hat auch Mecklenburg-Vorpommern. Der gebürtige Rostocker Detlef Okrent erkämpfte 1936 Olympia-Silber mit der deutschen Mannschaft hinter Indien. Olympia-Bronze 1956 (hinter Indien und Pakistan) holte Heinz Radzikowski, in Stolpe geboren. Ulrich Hänel, in Plau am See geboren, wurde 1984 (hinter Pakistan) bzw. 1988 (hinter Großbritannien) jeweils Olympia-Zweiter. Und der Rostocker Friedrich Wilhelm Rahe, nahm 1908 sowohl am Hockey-Turnier (Platz fünf) als auch am Tennis-Wettbewerb teil.

Hockey in M-V – gestern und heute

Bei den Feldhockey-Meisterschaften der DDR wurden 1951 die Frauen der BSG Vorwärts Schwerin Titelträgerinnen, während 1952 die Herren der BSG Einheit Rostock zum DDR-Titel kamen. Außerdem schafften 1955 die Frauen der BSG Lokomotive Schwerin im Hallen-Hockey den DDR-Meister-Titel.

Der Hockey-Verband M-V hat insgesamt rund 600 aktive Hockey-Spielerinnen und –spieler, wobei im Nordosten Schwerin, Güstrow, Stralsund, Rostock und Plau am See Feldhockey-Hochburgen sind. Dabei haben die verschiedenen Vereine sowohl leistungs- als auch breitensportliche Ambitionen. Mit dem ATSV Güstrow hat M-V zudem auch aktuell eine erfolgreiche Traditionsmannschaft.

Zurück zu Rio

Aber zurück zu Rio 2016… Insbesondere das deutsche Frauen-Team konnte dort beeindrucken, unterlag im Halbfinale in einer an Spannung und Dramatik kaum mehr zu überbietenden Partie den Niederlanden nach Siebenmeterschießen. Mit dabei war ebenfalls Pia-Sophie Oldhafer, die im olympischen 1992 geboren wurde, als bei den Herren die deutsche Mannschaft vor Australien, Pakistan bzw. den Niederlanden Olympia-Gold erkämpfte und die deutschen Hockey-Frauen hinter Spanien und vor Großbritannien bzw. Südkorea Silber holten.

Vor 109 Jahren, bei den Olympischen Spielen 1908 in London, gab es übrigens das erste vom IOC anerkannte olympische Hockey-Turnier, das England gewann.  Danach war Feld-Hockey für Herren fast immer – nur 1912 und 1924 nicht – im Programm der Spiele.

Im „ewigen Medaillenspiegel“ aller olympischen Hockey-Turniere der Damen und Herren führt Indien mit 8 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze vor den Niederlanden mit 5 x Gold, 6 x Silber, 6 x Bronze, Deutschland mit 5 x Gold, 5 x Silber, 5 x Bronze, Australien mit 4 x Gold, 3 x Silber, 5 x Bronze, Grossbritannien mit 4 x Gold, 1 x Silber, 5 x Bronze und Pakistan mit 3 x Gold, 3 x Silber, 2 x Bronze.

Vor fünf Jahren, 2012 in London, gab es nach 1972, 1992 und 2008 das vierten Olympia-Gold für die deutschen Hockey-Herren. Die deutschen Hockey-Damen gewannen Olympia-Gold 2004 in Athen.

Der Feldhockey-Sport und das Jahr 2017

Das Feldhockey-Jahr 2017 war regional, national und international sehr ereignisreich. Zwischen 18.August 2017 und 27.August 2017 fanden die 13.Feldhockey-EM für Frauen bzw. die 16.Feldhockey-EM für Männer in Amsterdam statt. Beide Goldmedaillen sicherten sich die Niederlande.

Des Weiteren wurde und wird im laufenden Jahr 2017 die dritte Hockey World League ausgetragen. Diese begann im April in Singapur und endet im Dezember in Indien. Die „HWL“ ist zugleich ein Qualifikationsturnier für die Feldhockey-WM 2018 der Frauen in London und der Herren in Indien.

Marko Michels