Handball

TSG Wismar mit klarem Heim-Erfolg

In der Ostsee-Spree-Oberliga im Frauen-Handball war der 5. Mai der letzte Saison-Spieltag. Die zweitplatzierte TSG Wismar empfing in heimischer Halle die erstplatzierte Mannschaft vom BFC Preußen. Es ging allerdings um nichts mehr, BFC Preußen war uneinholbar Erster und die TSG hatte das Aufstiegsticket in Liga drei bereits sicher. Dennoch, die Hanseatinnen, die zu Beginn der Saison einige Turbulenzen erlebten (weniger sportlich, sondern nur wegen der unglücklichen Panne um die Spielberechtigung für Henrike Bibow), demonstrierten zum Saison-Finale in der Halle an der Bürgermeister-Haupt-Strasse ihre Klasse, ihren Einsatzwillen und ihren Kampfgeist. Das Team um Trainer Christoph Nisius bezwang in eindrucksvoller Manier die Kontrahentinnen mit 28:18. Vivien Bartlau (sechs Treffer) und Svea Pinkohs (fünf Treffer) avancierten dabei zu den besten Werferinnen der TGS.

Auch die Mannschaft vom Rostocker HC, Tabellen-Dritter der OOS  konnte am Samstag jubeln. Zu Hause wurde das Team der Reinickendorfer Füchse II Berlin mit 24:19 bezwungen.

Stralsund mit knapper Auswärtsniederlage

Bei den Herren in der Ostsee-Spree-Oberliga wurde am Wochenende der vorletzten Spieltag bestritten – Saison-Schluß ist dort am 12. Mai. Die MV-Teams aus Stralsund, Usedom, Bad Doberan bzw. Greifswald/Loitz kamen am Samstag auf die Bilanz von zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. Der HSV Insel Usedom hatte ein Auswärtsspiel gegen SG OSF Berlin und erreichte dort ein 27:27. Der Bad Doberaner SV 1990 mußte beim VfL Tegel ran und unterlag deutlich mit 17:29. Der Stralsunder HV als Zweiter war beim Liga-Primus Reinickendorfer Füchse II gefordert und brachte die Füchse bei 22:23 an den Rand einer Niederlage. Und die SG Uni Greifswald/Loitz agierte zu Hause gegen MTV 1860 Altlandsberg und schaffte ein 24:24 gegen die favorisierten Gäste.

Vor dem Saison-Ende steht damit fest: Der Stralsunder HV wird in der OOS-Saison 2017/18 hinter den Reinickendorfer Füchsen II Berlin Zweiter – unabhängig von den Resultaten am letzten Spieltag, am 12. Mai. – Usedom ist derzeit Dritter, Bad Doberan Neunter und Greifswald/Loitz Zehnter.

Mecklenburger Stiere Dritter

Zum Saison-Abschluß in der dritten Liga (Staffel Nord) der Herren gab es aus M-V-Blickwinkel einen Sieg und eine Niederlage. Die Mecklenburger Stiere Schwerin setzten sich gegen den HSV Hannover mit 39:33 durch (wie bereits gemeldet!). Damit belegten die Schweriner im End-Klassement Rang drei. Der HC Empor Rostock verlor hingegen auswärts beim HF Springe mit 24:32 und wurde in der End-Tabelle Zwölfter. Bei den Schweriner Stieren wurde unter anderem der frühere australische Handball-Nationalspieler und Schweriner Wahl-Stier Bevan Calvert und Kay-Peter Larisch verabschiedet…

Basketball

Rostock Seawolves Vize-Meister in der zweiten Bundesliga ProB

Auch im Basketball ging es am 5.Mai „hoch her“. Das Rückspiel im Finale der zweiten Bundesliga ProB im Herren-Basketball stand auf dem Programm, nachdem die Rostock Seawolves Ende April in der Stadthalle Rostock das schwäbische Team der ScanPlus Baskets Elchingen knapp mit 94:93 bezwungen hatte. Im Rückspiel in Elchingen verloren die Hansestädter am 5.Mai bei Elchingen allerdings mit 67;85 deutlich – wurden somit Vize-Meister in der Saison 2017/18 in der zweiten Basketball-Bundesliga ProB. Den Aufstieg in die zweite Bundesliga ProA hatten die Seawolves indes schon vor dem Finals sicher…

Seawolves-Trainer Ralf Rehberger meinte dann auch nach dem Spiel gegen Elchingen am 5.Mai: „Man kann klar festhalten, dass der Meistertitel aufgrund der sehr starken gegnerischen Leistung am heutigen Tag zurecht an Elchingen ging. Dazu meine ehrliche Gratulation. Man muss auch festhalten, dass es uns mit der heute gezeigten Leistung nur phasenweise gelungen ist, unser gewohntes Spiel zu etablieren. Deshalb sind wir so kurz danach auch sehr enttäuscht, aber niemand sollte mit etwas Abstand enttäuscht sein. Was wir über die gesamte Saison als Team geleistet und erreicht haben, ist sensationell.“

Fussball – Symbolfoto

Fußball

FC Hansa mit Erfolg im letzten Heimspiel

Im Ostseestadion hatte Drittligist FC Hansa sein letztes Heimspiel in der Spielzeit 2017/18 gegen den Halleschen FC und gewann mit 4:2. Rostock ist damit einen Spieltag vor Saison-Ende Fünfter, woran sich am letzten Spieltag auch nicht mehr viel ändern wird. Am 12. Mai steigt das Saison-Finale dann beim Chemnitzer FC.

Acht Akteure des FC wurden vor dem Spiel gegen den HFC Anfang Mai verabschiedet, so die Torhüter Janis Blaswich und Kai Eisele, Marcel Ziemer, Tim Väyrynen, Tobias Holthaus, Mike Owusu, Selcuk Alibaz und Tommy Grupe.

Volleyball

Freudige Nachricht für den SV Warnemünde

Eine freudige Nachricht erhielten indes die Volleyballer des SV Warnemünde. Da in der kommenden Saison zwölf Teams in der zweiten Bundesliga spielen werden, muss das SVW-Team, das aktuell nur den zwölften und damit vorletzten Tabellenplatz belegte, doch nicht absteigen.

American Football und Rugby

Rang drei Rostocker Rugby-Frauen

Eine Niederlage gab es zum Mai-Auftakt hingegen für die Rostock Griffins in der German Football League II, die mit 17:35 bei denLangengeld Longhorns unterlagen. Die Rostock Griffins sind damit nach zwei Spieltagen der Saison 2018 Vierter. Die erste Begegnung der neuen Spielzeit hatten die Griffins zu Hause mit 35:32 gegen die Elmshorn Fighting Pirates für sich entschieden.

Positive Kunde gab es von den Rostocker Rugby-Frauen: Sie wurden Dritte beim Nord-Ost-Pokal in Bremen.

Text: M.Michels

 

Nachtrag, 7. Mai:

Zwar siegte der FC Hansa Rostock im letzten Heimspiel der Saison gegen den Halleschen FC aber ansonsten blieb der Mai-Auftakt aus MV-Fußball-Sicht verkorkst. Die TSG Neustrelitz verlor in der Regional-Liga Nordost zu Hause gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf in der vorletzten Partie der Spielzeit 2017/18 zu Hause mit 1:3. Als 17er steigt die TSG damit ab.

Auch in der Oberliga Nord setzte es Niederlagen für MVs Teams: Der FC Hansa Rostock II unterlag auswärts Tennis Borussia Berlin mit 0:4, der Malchower SV kam mit 1:8 beim FC Staaken 1919 unter die Räder und der FC Mecklenburg Schwerin kassierte beim SV Altlüdersdorf eine 0:4-Niederlage. Das Landes-Derby zwischen dem Torgelower FC Greif und dem FC Anker Wismar endete 0:0. Drei bis fünf Spieltage vor Saison-Ende ist der FC Anker Wismar Fünfter, der FC Hansa Rostock II Neunter, Torgelow Zwölfter, Malchow Dreizehnter und Schwerin Vierzehnter. mm