Björn Bromberger, Geschäftsführer des SCN, über die Entwicklung des Vereines

Noch immer der vorerst letzte Olympiasieger eines Sportvereines in M-V: Der Kanu-Rennsportler Martin Hollstein vom SCN, der 2008 Olympia-Gold erkämpfte. M.M.

Der SC Neubrandenburg – das ist gegenwärtig noch immer die sportliche Heimat von Kanu-Rennsportlern, Triathleten, Leichtathleten, Tanzsportlern, Fußballspielern, Handicap-Sportlern, Volleyballern und natürlich Breitensportlern. Der letzte Olympiasieger eines Vereines in M-V ist noch immer Martin Hollstein, der Kanu-Olympiasieger von 2008.

Zurzeit sind vor allem die Leichtathletinnen und Leichtathleten in einer schwierigen Situation, nachdem der Hauptsponsor, die DKB, sein Engagement Ende 2018 beenden wird.

Wie beurteilt Björn Bromberger, Geschäftsführer des SC Neubrandenburg, die Situation beim SCN?!

Björn Bromberger über den Stellenwert bzw. Bedeutung des SC Neubrandenburg für den Sport in M-V, die aktuelle Entwicklung im Verein, den kommenden Sportsommer, ambitionierte Sportler des SCN und kommende Herausforderungen

„Beim Nachwuchs gut aufgestellt und bei den Erwachsenen wieder konkurrenzfähig…“

Frage: Die vorpommerschen Vereine sind nicht gerade immer im Blick der großen Politik und einiger großer Medien, die ihre Hauptsitze vorzugsweise zwischen Schwerin und Rostock haben. Wenn es um Negatives, insbesondere über einige Abschnitte der Sportvergangenheit, geht, dann muß oft der SCN herhalten. Wie beurteilen Sie den Stellenwert und die Bedeutung des SCN für den Sport in M-V?

Björn Bromberger: Leider ist die Bedeutung des Sports in Neubrandenburg nicht allen im Land klar. Der SCN ist der einzige Verein im Land bei dem drei Bundesstützpunkte angesiedelt sind. Das ist ein positives Alleinstellungsmerkmal und spricht für die gute Arbeit, die vor Ort geleistet wird. Und das seit vielen Jahren.

Hier sollte bei allen ein Umdenken einsetzen und der Blick nach vorn gerichtet werden, mit den gemeinsamen Zielen Leistungssport zu betreiben und bei Europa- und Weltmeisterschaften bzw. Olympischen Spielen Medaillen zu gewinnen. Zumindest die Stadt Neubrandenburg erkennt die Leistungen Ihrer Sportler an.

Vor einiger Zeit hatte ich in einem Gespräch geäußert, dass Neubrandenburg einen „Walk of Fame“ für erfolgreiche Sportler oder verdienstvolle Personen der Stadt braucht und mit Recht stolz auf deren Leistungen sein kann. Dieser Vorschlag soll nun umgesetzt werden. Aber das Umdenken darf nicht an den Stadtgrenzen aufhören. Wir müssen alte Rivalitäten aufgeben und im Sinne des Sports die bestmögliche Entscheidung treffen.

Der Kanu-Rennsport – die Sportart mit Tradition beim SCN. Symbolbild

Frage: Gerade auch nach der Wende feierte der SCN zahlreiche Erfolge, so unter anderem im Handicap-Sport, im Tanzsport oder im Fußballsport – neben den traditionellen Sportarten wie Leichtathletik oder Kanu. Wie ist eigentlich der Zuspruch zum SCN insbesondere bei den Sporttalenten? Wie viele Mitglieder hat der SCN derzeit?

Björn Bromberger: Insgesamt können wir mit der momentanen Entwicklung zufrieden sein. Letztes Jahr sind wir wieder gewachsen. Das lag nicht nur an der Übernahme des Endurance Teams, sondern auch an der guten Arbeit im Bereich des Tanzsports und bei den Kanuten. Hier sind immer die meisten Zugänge zu verzeichnen. Insgesamt waren zum Jahreswechsel 1649 Mitglieder gemeldet.

Auch mit den personellen Veränderungen hoffen wir weiteren Zuwachs. Zum Teil wird dies aber gebremst, da Sportstätten in Neubrandenburg stark ausgelastet sind. Hier hoffen wir, dass mit dem Sportentwicklungskonzept der Mehrbedarf in die Planung aufgenommen wird.

Frage: Nun beendet die DKB, Hauptsponsor der SCN-Leichtathletik-Abteilung, ihr Engagement beim Verein Ende 2018… Muß man sich um die Neubrandenburger Leichtathletik Sorgen machen?

Björn Bromberger: Sorgen muss sich niemand! Auch ohne die DKB wird es weiterhin erfolgreiche Leichtathleten geben. Wir sind momentan in Verhandlungen, dass andere Sponsoren Ihr Budget erhöhen und wir neue Sponsoren gewinnen.

Zum Teil kommen da sehr positive Rückmeldungen. Wir werden zwar nicht die komplette Summe ausgleichen können, aber ein Großteil sollte machbar sein. Wir bieten allen Sponsoren dafür attraktive Möglichkeiten, ihre Marken oder Produkte zu bewerben. Sicherlich wäre es hilfreich, wenn die sportlichen Erfolge dieses Jahr an die Erfolge von 2017 anknüpfen würden.

Frage: Mit Blick auf den Sportsommer… Welche Elite- und Nachwuchs-Sportler des SCN haben das Potenzial bei den sportlichen Großereignissen zwischen Juni und September zu starten?

Björn Bromberger: Da fallen natürlich die bekannten Namen: Claudine Vita und Tim Ader im Diskuswurf, wobei Claudine hoffentlich die Qualifikation für die EM in Berlin schafft. Der Hochspringer Chima Ihenetu ist momentan gut in Form und sollte auch im Sommer nicht unterschätzt werden.

Bei den Kanuten war Wiebke Glamm auf einem guten Weg nach Buenos Aires zu den Youth Olympic Games. Leider hat sie sich jetzt bei einem Wettkampf verletzt und konnte damit nicht an der Qualifikation in Barcelona teilnehmen. Allerdings ist Wiebke dafür jetzt umso gespannter für den Sommer. Und bei den Triathleten sollten wir Lena Meissner nicht vergessen. Lena hat dieses Jahr die Möglichkeit beim Weltcup zu starten und sich darüber für die Weltmeisterschaftsserie zu qualifizieren. Außerdem haben die Triathleten mit dem Mixed Team Relay eine attraktive Staffel, bei deren Besetzung an Lena eigentlich kein Weg vorbeiführt.

Ich denke, der SCN zeigt damit mal wieder, dass wir beim Nachwuchs gut aufgestellt und mittlerweile wieder bei den Erwachsenen konkurrenzfähig sind.

Vielen Dank und eine optimale Entwicklung mit maximalen Erfolgen beim SCN!

M. Michels