Badminton-Sport-Club 95 Schwerin verteidigt Tabellenspitze

Die erste Mannschaft des BSC 95 Schwerin hat am vergangenen Sonntag ihre Begegnung gegen die Spielgemeinschaft MS Neubrandenburg/TSV Bützow gewonnen. Damit festigten die Hauptstädter ihre Führung in MVs höchster Spielklasse und liegen vor dem letzten Spieltag am 27. Januar 2019 mit 3 Zählern vorn. Direkter Verfolger ist die neu formierte Spielgemeinschaft BSV Einheit Greifswald/Güstrower SC09. Diese hatten am Wochenende ihre Begegnung gegen den bisherigen Tabellenzweiten Greifswalder SV 98 deutlich mit 7:1 gewonnen.

© BSC 95 Schwerin

Für Schwerin sollten vor allem die Herrenspiele harte Arbeit werden. Schließlich musste das junge Team erneut auf seinen ersten Herren, Mohammed Saleh, verzichten, der wegen anhaltenden Rückenproblemen nicht zur Verfügung stand. Auch die Nummer 2 war nicht an Bord. So lief Fabian Bebernitz zur gleichen Zeit bei der Deutschen Meisterschaft U19 in Wesel auf (siehe separater Artikel). Ersatz kam erneut aus der zweiten Mannschaft, diesmal in Persona von U17er Neil Feiter. Und dieser präsentierte sich bei seinem Landesliga-Debüt blendend. An der Seite von Teamkapitän Robert Hendemann gewann er nämlich gleich mal das 2. Herrendoppel (21:18, 21:19). Mit 24:22 und 22:22 konnte sich auch die Formation Malte Zastrow/Richard Edelmann hauchdünn durchsetzen. Deutlicher gewannen indes Luise Mai und Samira Shiw Gobin das Damendoppel. Zwischenstand 3:0 für den BSC.

In den anschließenden Einzeln ging es nicht minder spannend zur Sache. So kämpfte sich Ex-Landesmeister Malte Zastrow nach verlorenem ersten Satz zurück und gewann sein Spiel gegen den Bützower Christian Balscheit, der regelmäßig auch in Schwerin trainiert (07:21, 21:15, 21:18). Auf dem Feld nebenan holte Richard in einem Zweisatzsieg (21:19, 21:15) Punkt Nummer fünf und damit den vorzeitigen Sieg für den BSC.
Derweil zeigte Aufrücker Neil erneut seine Stärke und kämpfte sich bis in den Entscheidungssatz. Am Ende leicht schwächelnd gab er diesen an Routinier Ronny Sass mit 14:21 ab. Schwerins Topspielerin Samira gab sich heute keine Blöße und siegte mit 21:14 und 21:12.
Robert und Luise konnten somit völlig druckfrei aufschlagen. Vielleicht war die Anspannung zu sehr weg. Denn eigentlich bildeten beide das leicht spielstärkere Doppel. Mit 17:21 und 20:22 gab man sich letztenendes anerkennend den Kontrahenten geschlagen. Endstand 6:2

Im Falle einer Meisterschaft darf Schwerin an den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Oberliga Nord teilnehmen. Zuletzt gelang dies einem Schweriner Team vor genau 10 Jahren. Der Aufstieg gelang damals aber nicht. Wird also Zeit…