Christian Holz vom Schweriner RV über radsportlich Vergangenes und Kommendes für seinen Verein

Schwerin ist nicht nur eine Stadt, in welcher zum Beispiel nicht nur der Drachenbootsport, Frauen-Volleyball, der Amateur-Boxsport, die Leichtathletik, Segeln, Rudern oder Handball eine große Tradition haben, nein, Schwerin ist auch eine radsportliche Hochburg. So wurde bekanntlich Stefan Nimke unter anderem Team-Sprint-Olympiasieger 2004, gewann zahlreiche nationale und internationale Titel und Medaillen.

Aber auch im Kunstradsport oder Radball ist Schwerin bestens dabei. Radball und Kunstradsport?! Ja, zwei großartige sowie attraktive Disziplinen im Radsport. So stehen seit 1930 WM im Radball auf dem Radsport-Kalender. Zudem werden unter anderem im Einer-Kunstradfahren seit 1956 (Männer) und seit 1959 (Frauen) ebenfalls Welt-Titelkämpfe organisiert.

Nachgefragt beim Vereinsvorsitzenden Christian Holz

Christian Holz über die radsportlichen Angebote und Aktivitäten des Schweriner RV, das bisherige Radsport-Jahr 2017, die nächsten sportlichen Ziele, die Resonanz beim Nachwuchs und die Straßen-Radsport-WM in Bergen

„Der Zuspruch des Nachwuchses zum Kunstradsport ist ungebrochen…“

Frage: Herr Holz, der Schweriner RV hat eine große Tradition in puncto Radsport. Was waren für Ihren Verein – kurz dargestellt – in den letzten Monaten die sportlichen Meilensteine?

Christian Holz: Meilen legen wir nicht zurück, aber viele Kilometer werden bei uns geradelt. In den letzten Monaten waren wir beim Stadtradeln in Schwerin der stärkste Verein und in der Gesamtwertung belegten wir Platz drei.  Das erste Mal gelang es uns, in der Vereinswertung des Bundesradsporttreffens mit 5 Fahrern den 26. Platz von 39 teilnehmenden Vereinen zu belegen.

Ein Mitglied hat am letzten Wochenende den Ötztaler Marathon bezwungen und  weitere Fahrer waren bei den Hamburger Cyclassics am Start.

Für die neue Saison stellen wir im Radball ein neues Team zusammen, da Steffen Kamitz uns als Radballspieler nicht mehr zur Verfügung steht. Allerdings bleibt er uns im Verein erhalten und unterstützt uns als Vorstandsmitglied

Frage: Wie ist der Stand der radsportlichen Dinge zurzeit beim Schweriner RV?

Christian Holz: Am Wochenende konnten wir bei unserer RTF (Radtourenfahren) mit Marathon wieder circa 100 Starter begrüßen und viel Lob einsammeln. Am 11.November findet in Schwerin der Ländervergleich mit Schleswig-Holstein/Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern im Kunstradfahren statt und eine ganze Weile bereiten wir uns schon auf die Ostdeutsche Meisterschaft 2018 in Schwerin vor.

Frage: Wie ist der Zuspruch zum Radsport beim Nachwuchs?

Christian Holz: Der Zuspruch ist im Kunstradsport ungebrochen und stellt uns mit unseren Trainern und Trainingszeiten vor große Herausforderungen.

Die Ausbildung von neuen Trainern läuft. Beim Radtourenfahren kommt der (große) Nachwuchs nur langsam voran, da das gemeinsame Radfahren im Verein und die Teilnahme an den Wochenenden für viele ein Hindernis ist. Bei den Jüngeren ist es meist nur durch die Unterstützung der Eltern realisierbar.

Frage: Welche wichtigen Termine stehen für die Athletinnen und Athleten des Schweriner RV 2017 noch an?

Christian Holz: Für unsere Radballer und die Kunstradfahrer startet bald die neue Saison. Die RTFler sind fast jedes Wochenende unterwegs. Wichtige Termine für unsere Kunstradfahrer sind am 24.September der Thilo Cup in Hamburg und am 11.November der bereits erwähnte Ländervergleich SH/HH/MV in Schwerin.

Für die Radtourenfahrerinnen und -fahrer stehen noch einige Marathons, zum Beispiel in Kiel und Prenzlau auf dem Plan.

Frage: Im September finden die Straßenradsport-WM in Bergen statt. Für Sie auch ein Event, für welches Sie sich interessieren? Wer sind Ihre Favoritinnen und Favoriten im Straßen-Einzel-WM-Wettbewerb?

Christian Holz: Ja, das ist auch ein Event, bei dem ich mit fiebern werde. Favoriten habe ich eher nicht, da das eine Teamleistung ist und der jeweilige stärkste Fahrer an dem Tag in die Entscheidung eingreifen wird. Ich würde es uns gönnen, den Weltmeister-Titel nach Deutschland zu holen, um den Radsport weiter in der Öffentlichkeit zu stärken.

Vielen Dank, dann weiterhin bestes radsportliches Engagement und viele Erfolge!

Die Fragen stellte: M.Michels.

Symbolfoto – Radsport