Rostock. Der Ort Timmel gelegen am Timmeler Meer in Ostfriesland begrüßte die besten Voltigierer Deutschlands zur Deutschen Jugendmeisterschaft auf das Herzlichste. Die deutsche Jugendmeisterschaft ist der wichtigste nationale Wettkampf in dieser Disziplin. Hier wetteiferten Junior-Einzelvoltigierer und Juniorgruppen um Titel und Medaillen.

Mecklenburg-Vorpommerns Vertretung bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Voltigieren. Foto: Team MV

Die Auswahl der Teilnehmer und Pferde erfolgt aufgrund einer den Landesverbänden zugeteilten Quote. Startberechtigt sind Voltigierer die im laufenden Kalenderjahr mindestens 12 Jahre und höchstens 18 Jahre jung sind. Neu ist in diesem Jahr, dass auch für die U21 Voltigierer ein Wettkampf ausgetragen wurde im Rahmen der Meisterschaft. Unzählige fleißige Hände des Fahr- und Reitverein Timmel e.V. machten diese Jugendmeisterschaft im Reitsport-Touristik- Centrum (RTC) Großefehn-Ostfriesland zu einem besonderen Erlebnis. Die großzügige Anlage bot alles was man für so einen Event benötigt, die Zeitpläne passten perfekt, kurze Wege für Pferde und Voltigierer, bestmögliche Einstallung und Erholung beim Grasen für die Pferde, freundliche Ehrenämtler und für das leibliche Wohl wurde bestens gesorgt. Rund um ein großes Dankeschön an den Veranstalter. Das kleine Mecklenburger Team unter Federführung der Disziplintrainerin Katja Banzet konnte nach der Verfassungsprüfung in den Wettkampf einsteigen.

Angeführt wurde das Team von Weltmeisterschaftsteilnehmerin Alina Roß. Ein großes Vorbild unserer Voltigierer und jeder ihrer Starts in der Leistungsklasse U-21 wurden vom restlichen Team mit Daumen drücken verfolgt und mit riesigem Beifall bedacht. Der Sieg in der Leistungsklasse U 21 ging souverän an Alina Roß (SG Groß Quassow) und ihrem Sportpartner „Baron“. An Barons Longe agierte einmal mehr der Vater Volker Roß. Die Freude wurde noch größer als Alinas Nachwuchspferd „Baron“ und der Herr Papa zum besten Longenführer und Baron zum besten Pferd dieser U-21 Klasse gekürt wurden. Eine Leistung dieses Dreier-Teams, dass Respekt und Hochachtung zollt.

Die Juniorinnen Hanna Elida Schultz vom Voltigierclub Greifswad e.V. und Elisa Möller-Eilmann vom Reit- und Fahrverein Güstrow e.V. starteten motiviert in das Pflichtprogramm und konnten beide ihren momentanen Leistungsstand abrufen. Für beide war und ist es wichtig diese Turnieratmosphäre einer Meisterschaft zu schnuppern, zu kämpfen, zu lernen um immer besser für die nächsten größeren Turniere aufgestellt zu sein und dies haben beide Mädels mit bravour gelöst. Unterstützt wurde Hanna Elida Schultz von ihrer Trainerin Peggy Köpnick und ihrem Pferd „Ravel“. Für Elisa Moeller-Eilmann war es die zweite Deutsche Meisterschaft und sie wurde begleitet und unterstützt von ihrer Trainerin Johanna Eckert und Sportpartner „Davidoff“. Beide Pferde gaben ihren Mädels sehr viel Vertrauen und Sicherheit. In der Endabrechnung belegte Elisa Rang 37 und Hanna den 43. Rang von 51 jungen Damen.

MVs Vertreter beim Gruppenvoltigieren der Juniorgruppen war das Juniorteam des Rostocker Pferdesportvereins. Neu zusammen gesetzt galt auch für dieses Team die Luft einer Deutschen Meisterschaft zu schnuppern, zu lernen, zu kämpfen, mit Freude zu voltigieren und das taten Maria Stückmann, Stella Cordes, Margarete Rose, Eva Warzcak, Ida Ruttloff, Antonia Rüth, Isabell Wübbel mit ihrem „Demokrat“ und ihrer Ausbilderin Katja Banzet. Das Team schaffte es in die Finalrunde der besten 15 Gruppen und rangierte in der Endabrechnung auf Platz 15. Die Leistungsdichte im Voltigieren ist wie in den anderen Pferdesportdisziplinen sehr eng, immerhin ist die deutsche Pferdesportjugend mitprägend in der Weltspitze und deshalb sind alle erzielten Leistungen auf einer Deutschen Jugendmeisterschaft egal in welcher Disziplin hoch zu werten.

Sicherlich sind nicht alle Wünsche des Voltigierernachwuchses erfüllt worden, aber eine Menge Erfahrungen und Eindrücke sind mit im Reisegepäck auf dem Heimweg nach Mecklenburg- Vorpommern. Alle können stolz auf sich sein und die Träume sind noch lange nicht zu Ende geträumt.

Ein Wiedersehen der Aktiven wird es zur Nordostdeutschen Meisterschaft vom 08. bis 10. Oktober 2021 in Redefin geben.

Text: Landestrainerin Elke Spierling