Nachgefragt bei der Vize-Weltmeisterin 2017 über 200 Meter Schmetterling, Franziska Hentke

Faszination Schwimmsport. Foto: Michels

Ende Oktober begeisterte in M-V – schwimmsportlich betrachtet – noch das 62.Internationale Neptunschwimmfest, das natürlich in Rostock stattfand und an dem rund 400 Aktive aus 12 deutschen Landesschwimmverbänden teilnahmen. Dabei war unter anderem die Rostockerin Laura Kienapfel, Jahrgang 2002, mit fünf Goldenen sehr erfolgreich.

Letzte Schwimm-Weltcups 2017 in Asien

International ging es im Schwimm-Becken im Oktober/November ebenfalls „hoch her“. Es standen die letzten Weltcups 2017 auf dem Programm mit der sechsten Station vom 10.November bis 11.November in Peking, mit der siebenten Station vom 14.November bis 15.November in Tokyo und mit der achten Station vom 18.November bis 19.November in Singapur.

Letztendlich erkämpften Sarah Sjöström aus Schweden bei den Frauen und Chad le Clos aus Südafrika bei den Herren die Gesamt-Weltcups im Becken-Schwimmen 2017.

Überhaupt war 2017 ein sehr ereignisreiches Schwimmjahr, bei dem bis Dezember noch einige Wettkämpfe auf der Agenda stehen.

WM 2017 in Budapest mit starkem US-Team und einmal Silber für Schwarz-Rot-Gold

Bei der 17.Schwimm-WM im Juli 2017 in Budapest war indes die USA mit 38 Medaillen, darunter 18 x Gold, wieder einmal die Nation Nummer eins im Becken-Schwimmen. Für Schwarz-Rot-Gold gab es nur eine Medaille – Silber für Franziska Hentke (SC Magdeburg), Jahrgang 1989, über 200 Meter Schmetterling. …Eine Strecke, auf der auch schon Schwerinerinnen siegreich waren, so Rosemarie Gabriel mit WM-Gold 1973 bzw. 1975 sowie EM-Gold 1974 und Andrea Pollack mit Olympia-Gold 1976.

Wie lautet jedoch das Resümee zum Schwimm-Jahr 2017 aus Sicht von Franziska Hentke? Was kommt noch bis Dezember 2017 und dann 2018?

Franziska Hentke über Vergangenes und Kommendes im Schwimmsport

„Die WM im Budapest war bislang der schönste Wettkampf…“

MV-SPORT fragte nach

Frage: Bei den WM 2017 gab es Silber für Sie… Herzlichen Glückwunsch noch nachträglich! Wie verlief der Wettkampf im Rückblick aus Ihrer Sicht?

Franziska Hentke: Vielen Dank. Der Wettkampf war großartig. Ungarn ist eine schwimmverrückte Nation, da war super Stimmung vorprogrammiert. Ich war in Top-Form. Alles zusammen, der Wettkampf, die Stimmung und die gezeigte Leistung, hat unheimlich viel Spaß gemacht und wurde mit der Silbermedaille gekrönt.

Frage: Welche wichtigen Wettkämpfe gab bzw. gibt es bis Dezember 2017 noch? Wie waren die Ergebnisse? Was sind die nächsten Ziele?

Franziska Hentke: Die großen Wettkämpfe im Herbst waren die Weltcups in Asien mit den Stationen Peking, Tokyo und Singapur. Diese verliefen leider noch nicht so gut, da mich eine Erkältung eingeschränkt hat. Mitte Dezember findet der erste Höhepunkt der Saison 2017/2018 statt, die Kurzbahn-Europameisterschaften in Kopenhagen. Als amtierende Kurzbahn-Europameisterin ist das Ziel natürlich eine Medaille.

Frage: 2018 wird schwimmsportlich auch ereignisreich… Welche Ambitionen haben Sie für das kommende Jahr?

Franziska Hentke: Im Sommer 2018 werden die Europameisterschaften in Glasgow ausgetragen. Bis dahin will ich mich weiterhin gut entwickeln und einen weiteren Schritt in Richtung Tokyo 2020 machen.

Frage: Sie feierten schon einige Erfolge, EM-Gold (Kurzbahn) 2015, EM-Gold 2016 und WM-Silber 2017. Was waren für Sie die bislang schönsten schwimmsportlichen Wettkämpfe? Und: Waren Sie auch schon beim Internationalen Neptunschwimmfest in Rostock dabei?

Franziska Hentke: Es gab schon viele schöne schwimmsportlichen Wettkämpfe. Aber am nachhaltigsten bleiben natürlich die in Erinnerung, bei denen ich internationale Medaillen gewann. Das sind nämlich genau die Momente, für die man jahrelang trainiert hat. Der schönste Wettkampf war für mich jedoch die WM 2017 in Budapest.

Zum Neptunschwimmfest in Rostock: Ja, ich war schon einige Male beim Neptunschwimmfest dabei. Ein toller Wettkampf, bei den man immer schnell schwimmen kann.

Letzte Frage: Wie sieht Ihr Leben neben dem Schwimmsport aus?

Franziska Hentke: Ich bin seit 2010 Sportsoldatin bei der Bundeswehr. Deshalb kann ich mich zu 100 Prozent dem Schwimmen widmen und mich optimal auf die Wettkämpfe vorbereiten.

Vielen Dank, weiterhin alles erdenklich Gute und maximale Erfolge!

Die Fragen stellte: Marko Michels.

Zur Information – IPC-WM im Schwimmsport im Dezember 2017

Vom 2.Dezember bis 8.Dezember gibt es auch die IPC-Weltmeisterschaften im Schwimmsport 2017 für Athletinnen und Athleten mit Handicaps. Dabei ist auch die gebürtige Schwerinerin Denise Grahl, Jahrgang 1993, vom Hanse Schwimm-Verein Rostock, die unter anderem bei den EM 2014 bzw. 2016 fünfmal Silber sowie zweimal Bronze, bei den WM 2015 einmal Bronze und bei den Paralympics 2016 einmal Silber (50 Meter Freistil) gewann. mm