Von 2017 nach 2018: Der Schwimmsport in M-V 2017/18

Schwimmen Symbolfoto

Symbolfoto Schwimmen

Das schwimmsportliche Jahr ist inzwischen auch im Endspurt. In den vergangenen zwölf Monaten gab es eine Reihe interessanter regionaler, nationaler und internationaler Schwimm-Meisterschaften, wobei die WM  in Budapest den Jahreshöhepunkt darstellte.

Wie beurteilt nun jedoch Andreas Feldmann, Vize-Präsident Öffentlichkeitsarbeit des Schwimm-Verband M-V,  die zwölf schwimmsportiven Monate 2017?!

MV-SPORT fragte nach

„Einzigartiger neuer Weg mit dem Inklusiven Landesleistungszentrum…“

Frage: 2017 ist auch im Schwimmbecken im Jahresendspurt. Was waren für Sie die regionalen Höhepunkte in M-V 2017, speziell auch in Rostock und darüber hinaus?

Andreas Feldmann: Regionale Höhepunkte sind die Veranstaltungen des Landesschwimmverbandes, wie Arena-Talente-Cup im Frühjahr, die Landesmeisterschaften, der Landespokal und der Landesvielseitigkeitstest. Hier kann der Schwimm-Nachwuchs seine Trainingsleistungen in Wettkampf-Form unter Beweis stellen. In Rostock ist natürlich das Internationale Neptunschwimmfest ein überragender Höhepunkt für den Schwimm-Nachwuchs über die Landesgrenzen hinaus.

Frage: Wie bewerten Sie die Entwicklung des Schwimmsports in M-V 2017?

Andreas Feldmann: Der Landesschwimmverband geht mit dem Inklusiven Landesleistungszentrum (ILLZ) einen einzigartigen neuen Weg. Hier werden in Kooperation mit dem Verband für Behinderten- und Rehasport (VBRS), Talente und Trainer gebündelt, um effektiv den hohen Trainingsanforderungen und –umfängen gerecht zu werden. Sicherlich befindet sich diese Kooperation noch in der Entwicklungsphase und bedarf einer gewissen Zeit.

Frage: Welche Erfolge aus M-V- Sicht beeindruckten Sie 2017 ganz besonders?

Andreas Feldmann: Die Ergebnisse der Teilnehmer bei den Deutschen Meisterschaften, an denen ich als Wettkampfrichter selbst teilnehmen durfte. Wie unter anderem Laura Kienapfel im Konzert der „Großen“ mit sehr guten Leistungen aufwartete… Bei den Jahrgangsmeisterschaften wurde sie Deutsche Jahrgangsmeisterin und Vizemeisterin. Torben Stemmler holte die Goldmedaille im Schwimmmehrkampf.

Die Wasserspringerinnen und Wasserspringer waren nicht nur national erfolgreich (13 Meistertitel), sondern auch international. Jette Müller und Anna Shyrykhay wurden jeweils Fünfte bei den Jugendeuropameisterschaften.

Frage: Mit welchen Wettkämpfen starten die Schwimmerinnen und Schwimmer hierzulande in das neue Jahr?

Andreas Feldmann: Für die kleinsten Schwimmer wird es mit dem Kinder-Wettkampf des SC Empor 2000 Ende Januar beginnen und in Stralsund steht eine Woche vorher das Winterschwimmfest auf dem Programm.

Die Wasserspringerinnen und Wasserspringer starten in Rostock mit den Internationalen Deutschen Meisterschaften ab dem 15. Februar in das Jahr 2018. Direkt danach findet der Internationale Springertag statt.

Vielen Dank, dann schöne weihnachtliche Festtage und ein nicht nur schwimmsportlich erfolgreiches 2018!

M.Michels

Zur Info: Wie der Verband für Behinderten- und Reha-Sport MV noch mitteilte, schafften Neele Labudda (100 Meter Rücken) und Katherina Rösler (100 Meter Brust), beide vom Hanse SV Rostock, die Qualifikationsnorm für die Para-EM 2018 in Dublin. Beide schwammen am dritten Dezember-Wochenende 2017 in Magdeburg neue persönliche Bestzeiten. mm