Foto: © Karl Lohrmann

Redefin (LV MV). Viel Respekt und Anerkennung gab es die Tage für Organisator Stephan Schulz und sein Team für das Initiieren des Dressur-Adventsturnier im Landgestüt Redefin. Neben den schweren Dressuren bis in den 4 Sterne Bereich war es Stephan immer eine besondere Herzensangelegenheit die Jugend in das Dressur-Adventsturnier einzubinden. Dazu waren zwei Prüfungen der leichten Klasse der Jugend aus Mecklenburg-Vorpommern vorbehalten.

In der ersten der beiden leichten Dressuren setzte sich Stella Baranowski mit Goldkind an die Spitze (700,5 Punkte) und verwies die Konkurrenz Letizia Brandt und Ann-Christin Mehl auf die Plätze zwei (694,5 Punkte) und drei (688 Punkte). In der Finalrunde der Jugendförderungstour siegte Ann-Christin Mehl (RFV Zingst) mit Domino mit 682,5 Punkten klar, vor ihrem Zweitpferd Silence, dass Punktgleich mit Letizia Brandt (RFV Eldena) und Dark Toffee 663 Punkte und damit Platz zwei erritten. Vierte wurde Stella Baranowski (659 Punkte) vor Letizias zweiten Pferd Fortissimo mit 655 Punkten.

Fest in den Händen der Mecklenburger Reiterinnen war am Samstag der Prix St. Georges. Diesen gewann Christina Thieme (RFV Landgestüt Redefin) mit Coffee to go vor Susanne Voß (RV Güstrow) mit San Amour (793,5 Punkte), die zuvor die mittelschwere Dressur gewannen. Manja Femfert (RV Miltzow) mit Bärenfang belegte im Prix St. Georges den dritten Platz und in der mittelschweren Dressur vorab Platz zwei. Carolina Romanowski (RFV Stülow) belegte in der Einlaufprüfung der schweren Klasse in den frühen Samstag Morgenstunden Platz fünf mit Donnerfee, wo Juliane Scheibler (RV Rostocker Heide) mit ihrem Rosecco knapp die Platzierungen verfehlte. Mit L´Arisson stellte sich Carolina Romanowski nicht nur einem stark besetzten Feld mit der klaren Siegerin Lena Waldmann sondern auch den Anforderungen der Aufgabe Intermediaire II.

Am Sonntag gewann Susanne Voß mit San Amour (874 Punkte) in der Dressurprüfung Kl. S* vor Manja Femfert mit Bärenfang (861,5 Punkte). In der Dressurprüfung Kl. S** Intermediaire I konnte sich wiederum Susanne Voß (765,5 Punkte) als Zweiplatzierte in die Ergebnisliste einschreiben. Musste aber Christina Thieme auf ihrem Pferd Coffee to go (802,5 Punkte) den Sieg überlassen. Manja Femfert auf Bärenfang wurde Vierte in dieser Prüfung (749 Punkte). Im St. Georg Special gab es eine weitere Platzierung für Juliane Scheibler und Rosecco. 805,50 Punkte bedeuteten Platz drei. Ungeschlagen blieb Lena Waldmann im Grand Prix. Sie erritt Platz eins mit Morricone und war ebenso zweite mit ihrem Cadeau Noir.

Redefin hat immer ein besonderes Ambiente und alle Aktiven, Helfer und Organisatoren wünschen eine Fortsetzung des Dressurfeelings in Redefin.