EM 2017 – eine wichtige Zwischen-Station auf dem Weg zu den WM

Die Männer feiern „Himmelfahrt“, die Mütter lassen sich zum „Muttertag“ beschenken und die Ruderinnen bzw. Ruderer?! Die dürfen die nächsten knapp fünf Monate auf gar keinen Fall relaxen.

Denn: Am „verlängerten Mai-Wochenende“ vom 26.Mai bis 28.Mai mussten diese erfolgreich die Europameisterschaften in Racice überstehen, dann noch die nächsten Weltcups vom 15.Juni bis 18.Juni in Poznan bzw. vom 7.Juli bis 9.Juli in Luzern meistern und beim Saison-Höhepunkt, den WM in Sarasota vom 24.September bis 1.Oktober, maximale Erfolge erreichen.

Auch Ruderinnen und Ruderer aus M-V bei den EM 2017 am Start

Nun, bei den EM in Racice, waren auch MV-Ruderinnen und Ruderer gefordert, so im Herren-Zweier ohne Felix Drahotta, der gebürtige Bad Doberaner, früheres Mitglied des Rostocker Ruderclubs von 1885, jetzt RTHC Bayer Leverkusen, im erren-Achter der gebürtige Rostocker Hannes Ocik, Mitglied der Schweriner Rudergesellschaft, und im Frauen-Doppelzweier Julia Leiding (Rostocker Ruder-Club von 1885).

Resümee der 2017er EM – nicht nur aus M-V-Sicht

Für Hannes Ocik, Jahrgang 1991, gab es 2017 wieder EM-Gold mit dem Deutschland-Achter (vor Polen und den Niederlanden). Bereits 2013, 2015 und 2016 hatte Hannes EM-Gold mit dem Achter erkämpft. Dazu gab es für ihn zweimal WM-Silber 2013 bzw. 2015 und Olympia-Silber 2016.

Damit triumphierte der deutsche Herren-Achter 2017 zum fünften Mal seit 2013 hintereinander.

Aus M-V-Blickwinkel überzeugte in Racice 2017 zudem Julia Leiding, zusammen mit Bootskollegin Carlotta Nwajide, im Doppelzweier. Hinter Tschechien, den Niederlanden und Italien kam das deutsche Duo auf Rang vier.

Felix Drahotta konnte hingegen mit Bootspartner Anton Braun keinen vorderen Rang im Zweier ohne erreichen. Im B-Finale wurde es der vierte Rang (insgesamt EM-Rang zehn). Den Titel im Zweier ohne errang Italien.

Erfolgreichste Nation der Ruder-EM 2017 wurde Italien mit 3 x Gold, 1 x Silber, 4 x Bronze vor Rumänien mit 3 x Gold, 1 x Silber und Tschechien bzw. Deutschland mit jeweils 2 x Gold, 1 x Bronze.

Für „Schwarz-Rot-Gold“ erkämpfte neben dem Herren-Achter auch der Frauen-Doppelvierer Gold und Annekatrin Thiele im Frauen-Einer-Bronze.

Neunzehn Länder holten letztendlich bei den EM 2017 im Rudern Medaillen, darunter 12 Staaten einen oder mehrere Titel.

Übrigens: Bei den Junioren-EM vom 19.Mai bis 21.Mai in Krefeld schaffte auch ein Ruderer aus M-V Edelmetall. Der Rostocker Leon Münch erkämpfte mit dem Junioren-Achter die Bronzemedaille.

Die Ruder-EM – von den Männern zu den Frauen: Historische Anmerkungen

Die ersten Ruder-EM gab es vor 124 Jahren (1893) auf dem italienischen „Lake Orta“. Die ersten Europameister – nur die Männer durften ran, die Frauen folgten erst 1954 – waren der Belgier Edouard Lescrauwaet im Einer, die Schweizer im Vierer mit und die Franzosen im Achter.

Die ersten Europameister aus Deutschland folgten vor 104 Jahren, 1913. Im Einer gewann Friedrich Graf. Im Achter setzten sich Werner Furthmann, Josef Fremersdorf, Richard Piez, Kurt Hoffmann, Oscar Cordes, Max Vetter, Georg Oertel, Lorenz Eismayer und Josef-Baptiste Strohschnitter durch.

Bei den Frauen wurde die Russin Rosa Tschumakowa 1954 die erste Ruder-Europameisterin überhaupt – im Einer. Die Königinnen-Klasse, den Achter, entschied auch die UdSSR 1954 für sich.

Als erste Deutsche konnte sich Ingrid Scholz dann 1956 im Einer EM-Gold im Rudern sichern. Und das erste Frauen-Achter-Gold aus deutschem Blickwinkel ging an das DDR-Boot 1964 mit Barbara Müller, Ingrid Graf, Hilde Amelung, Christiane Münzberg, Irmgard Brendenal, Jutta Dietrich, Brigitte Rintisch, Marianne Mewes und Elfriede Dietz.

EM-Highlights aus M-V-Sicht (eine Auswahl)

M-V-Jubel bei EM war natürlich ebenfalls schon „angesagt“ – gerade in der EM-Phase in den 1960ern und Anfang der 1970er Jahre. So gab es EM-Gold unter anderem für Karl-Heinz Danielowski (ASK Vorwärts Rostock), Petr Gorny bzw. Günter Bergau im „Zweier mit“ 1964, für Werner Klatt (ASK Vorwärts Rostock) bzw. Peter Gorny (auch ASK) im „Zweier ohne“ 1971, für Werner Klatt, Karl-Heinz Prudöhl, Ulrich Karnatz, Karl-Heinz Danielowski (alle ASK Vorwärts Rostock), Stefan Semmler, Andreas Decker, Friedrich-Wilhelm Ulrich, Detlef Lamm bzw. Heinrich Mederow im „Achter“ 1973 und für Sabine Jahn, die einige Jahre mit dem Rostocker Ruderer Reinhard Gust verheiratet war, im „Doppelvierer“ 1973.

Europameisterliches Rudern von 1893 bis 1973 und wieder ab 2007

Zwischen 1893 auf dem Lake Orta und 1973 in Moskau wurden die Ruder-EM fast regelmäßig durchgeführt, einmal abgesehen von den kriegsbedingten Unterbrechungen während des ersten und zweiten Weltkrieges. Dann folgte eine Pause bis 2007. Ab jenem Jahr (in Poznan) werden wieder die europäischen Champions auch im Rudersport ermittelt, wobei es auch einige EM-Medaillen, darunter nicht zuletzt „Goldene“, für M-V-Ruderinnen und -Ruderer bis 2017 gab.

Und: Wie war das noch bei der olympischen Regatta vor neun Monaten?!

Olympia-Regatta 2016 in Rio de Janeiro mit starken Briten

Bei der olympischen Regatta im August 2016 waren dann vor allem die Ruderinnen und Ruderer aus Großbritannien mit dreimal Gold, zweimal Silber sehr erfolgreich, wobei die britischen Boote den Vierer ohne (Herren), den Zweier ohne (Frauen) und den Achter (Herren) gewannen.

Die deutsche Ruder-Mannschaft erkämpfte in Rio hingegen zweimal Gold, einmal Silber.

Philipp Wende, Lauritz Schoof, Karl Schulze bzw. Hans Gruhne belegten im Doppelvierer Platz eins – wie auch der Frauen-Doppelvierer mit Annekatrin Thiele, Carina Bär, Julia Lier bzw. Lisa Schmidla. Die deutschen Achter-Recken ruderten auf den Silber-Rang in der Besetzung Maximilian Munski, Malte Jakschik, Andreas Kuffner, Eric Johannesen, Maximilian Reinelt, Felix Drahotta, Richard Schmidt, Hannes Ocik und Martin Sauer.

Damit kam M-V 2016 auch „in den Genuss“ olympischer Ruder-Medaillen dank des gebürtigen Rostockers Hannes Ocik (Schweriner Rudergesellschaft) und des gebürtigen Bad Doberaners Felix Drahotta (jetzt Leverkusen).

21 mit Medaillen

21 Länder erkämpften bei der olympischen Ruder-Regatta 2016 Medaillen, darunter 10 Staaten eine oder mehrere Goldmedaillen. Europa war der dominierende Kontinent mit 30 von 42 Medaillen. Australien/Ozeanien sicherte sich 6 Medaillen. Der amerikanische Doppelkontinent holte drei, Asien zwei und Afrika eine Medaille.

Marko Michels