Die Olympischen Winterspiele 2018 rücken näher

Bei den 23.Olympischen Winterspielen, in vier Monaten vom 9.Februar 2018 bis 25.Februar 2018 in Pyeongchang, stehen insgesamt 102 Entscheidungen in 13 Sportarten auf dem Programm.

In allen dreizehn Sportarten, Biathlon, Bobsport, Curling, Eishockey, Eiskunstlaufen, Eisschnelllaufen, Rennrodeln, Skeleton, Skisport-Alpin, Skisport-Freestyle, Skisport-Nordisch, Short Track bzw. Snowboarden, gab es in diesem Jahr Weltmeisterschaften.

Deutsche Wintersportlerinnen und Wintersportler mit 21 x Gold

Dort erkämpften die deutschen Athletinnen und Athleten insgesamt 21 x Gold, 12 x Silber, 9,5 x Bronze – damit avancierte Deutschland zur erfolgreichsten Wintersport-Nation 2017. Die Medaillen wurden dabei im Biathlon (7 x Gold, 1 x Silber), Skisport-Nordisch (6 x Gold, 3 x Silber, 2 x Bronze), Rennrodeln (4 x Gold, 1 x Silber, 3 x Bronze), Bobsport (mit Bob-Skeleton-Team, 3 x Gold, 2 x Silber, 2,5 x Bronze), Skeleton (1 x Gold, 2 x Silber), Eisschnelllaufen (2 x Silber, 1 x Bronze), Eiskunstlaufen (1 x Silber) und Ski-Alpin (1 x Bronze).

Die WM-Titel 2017 für Schwarz-Rot-Gold schafften dabei unter anderem die Biathletin Laura Dahlmeier (Gold in der Verfolgung, im Einzel, im Massenstart, in der Staffel bzw. in der Mixed-Staffel), der Nordisch Kombinierte Johannes Rydzek (viermal Gold, davon zwei Titel im Einzel und zwei im Team), Rennrodlerin  Tatjana Hüfner (jeweils Gold im Frauen-Einsitzer und in der Teamstaffel), Skeletona Jacqueline Lölling (jeweils Gold im Frauen-Skeleton und im Bob/Skeleton-Team), die Bob-Asse Francesco Friedrich bzw. Thorsten Margis (jeweils Gold im Zweier und mit dem Vierer-Team), die Biathlon-Herren Benedikt Doll (Gold im Sprint) sowie Simon Schempp (Gold im Massenstart), die Rennrodler Tobias Wendl/Tobias Arlt (Gold im Doppelsitzer-Sprint) bzw. Toni Eggert/Sascha Benecken (jeweils Gold im Doppelsitzer und mit der Teamstaffel), Skispringerin Carina Vogt (jeweils Gold im Einzel-Springen der Frauen und im Mixed-Team).

Internationaler Blick auf das WM-Geschehen 2017

Im Curling gab es weltmeisterliches Doppel-Gold (Frauen, Männer) für Kanada. Die Eishockey-WM-Titel erspielten Schwedens Herren und die US-Frauen. Die USA dominierten die Wettkämpfe im Ski-Freestyle mit 4 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze. Im Snowboarden war Österreich mit 4 x Gold, 2 x Silber die Top-Nation. Südkorea wurde bei den Weltmeisterschaften`17 mit 4 x Gold, 2 x Silber, 5 x Bronze die Top-Nation. Im Eisschnelllaufen (Kurzstrecken-, Mehrkampf- und Sprint-WM) glänzten die Niederländerinnen bzw. Niederländer mit 10 x Gold, 5 x Silber, 7 x Bronze. Die Norwegerinnen und Norweger kamen bei den Welttitelkämpfen im Skisport-Nordisch zu 7 x Gold, 6 x Silber, 5 x Bronze. Im weltmeisterlichen Eiskunstlaufen holte Kanada jeweils einmal Gold, Silber, Bronze und damit Rang eins im Medaillenspiegel. Im Skisport-Alpin beeindruckte Österreich mit 3 x Gold, 4 x Silber, 2 x Bronze.

Die vorolympischen Weltcup-Entscheidungen im Pyeongchang in der Rückblende

Auch bei den vorolympischen Weltcup-Wettbewerben in Pyeongchang waren die deutschen Sportlerinnen bzw. Sportler überaus erfolgreich.

Laura Dahlmeier mit 3 x Gold in Pyeongchang

Am ersten März-Wochenende 2017 hatten die Biathletinnen und Biathleten ihren Weltcup in Pyeongchang. Für die deutsche Biathlon-Mannschaft gab es dabei 3 x Gold – dank der Erfolge der fünffachen Weltmeisterin 2017, Laura Dahlmeier, im Sprint bzw. in der Verfolgung und durch die deutsche Frauen-Staffel, in der Laura Dahlmeier natürlich auch eingesetzt wurde.

Frankreichs Biathletinnen und Biathleten holten sogar 5 Medaillen (2 x Gold, 3 x Bronze). Martin Fourcade triumphierte in der Verfolgung und mit der französischen Staffel. Der Österreicher Julian Eberhard war der Beste im Sprint, vor dem WM-Überraschungssieger im Einzel 2017, Lowell Bailey aus den USA.

Russische Skilangläufer mit drei Goldenen

Bei den Weltcup-Skilanglauf-Konkurrenzen 16/17 auf den Olympia-Loipen des kommenden Jahres waren hingegen – hinsichtlich der Medaillen-Anzahl – Russland mit 3 x Gold, 2 x Bronze, Norwegen mit 4 x Silber, 1 x Bronze und die USA mit 1 x Silber, 2 x Bronze am erfolgreichsten.

Allerdings: So kurz vor den Nordischen Ski-WM in Lahti nahmen Anfang Februar 2017 zumeist nur B-Teams teil. Bei den Herren kamen alle Gewinner aus Russland (Gleb Retiwych im Sprint/klassisch, Pjotr Sedow im Skiathlon bzw. das Team-Sprint-Team). Bei den Frauen jubelten Slowenien (Anamarija Lampic im Sprint/klassisch), Polen (Justyna Kowalczyk im Skiathlon) und Schweden (Team-Sprint).

Johannes Rydzek mit Doppel-Erfolg

Die Weltcup-Entscheidungen in der Nordischen Kombination im vorolympischen Winter in Pyeongchang gingen allerdings an Schwarz-Rot-Gold. Johannes Rydzek, der bei den WM 2017 in Lahti viermal Gold holte, gewann zuvor auch beide Wettkämpfe in Pyeongchang. Nur der Österreicher Mario Seidl durchbrach mit Silber und Bronze die deutsche Phalanx.

Japanische Skispringerinnen auch mit Doppel-Gold

Die vier Wettbewerbe im Weltcup 2016/17 im Skispringen waren indes eine Angelegenheit bei den Herren für Stefan Kraft (Österreich) bzw. Maciej Kot (Polen) und bei den Frauen für Yuki Ito (Japan) bzw. Sara Takanashi (Japan). Andreas Wellinger kam auf die Ränge zwei und drei.

Zwei alpine Weltcup-Tests in Jeongseon

Bei den Alpinen durften die Frauen zu zwei Weltcup-Entscheidungen 2016/17 nach Jeongseon, dem Olympia-Revier von 2018. Sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G gab es die gleiche Reihenfolge: Sofia Goggia (Italien) vor Lindsey Vonn (USA) und Ilka Stuhec (Slowenien).

Vorolympische Snowboarder und Free-Styler in Südkorea

Im kommenden olympischen Bokwang Phoenix Park hatten auch die Snowboarderinnen und Snowboarder im Weltcup 2016/17 sechs Entscheidungen, wobei Österreich mit 2 x Gold, 1 x Silber brillierte.

Anna Gasser im Big Air und Andreas Prommegger im Parallel-Riesenslalom. Die anderen Siegerinnen bzw. Sieger kamen aus Kanada (Mark McMorris im Big Air), aus Russland (Aljona Sawarsina im Parallel-Riesenslalom), aus Australien (Scotty James in der Halfpipe/Herren) und aus den USA (Kelly Clark in der Halfpipe/Frauen).

Die Ski-Freestylerinnen und -Freestyler testeten im Weltcup 2016/17 auch schon die olympischen Anlagen 2018. Die Siegerinnen und Sieger stammten in den sechs Entscheidungen ebenfalls aus sechs Staaten: Anton Kuschnir (Weissrussland, Aerials der Herren), Mikael Kingsbury (Kanada, Moguls der Herrren), Torin Yater-Wallace (USA, Halfpipe der Herren), Xu Mengtao (China, Aerials der Frauen), Britteny Cox (Australien, Moguls der Frauen) und Marie Martinod (Frankreich, Halfpipe der Frauen).

Südkoreas Damen top im Short Track

Die Short Trackerinnen und Short Tracker waren hingegen in der olympischen Halle von Gangneung in ihrem Weltcup 2016/17 unterwegs. Bei den Frauen avancierte Südkorea mit 3 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze, Erfolg unter anderem für Choi Min-jeong über 500 Meter, zur erfolgreichsten Nation. Bei den Herren holte Kanada mit 1 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze die meisten Medaillen, unter anderem ein Sieg für Charles Hamelin über 1000 Meter.

Überragende Niederlande im Eisschnelllaufen

Bei den Einzelstrecken-WM im Eisschnelllaufen im vorolympischen Gangneung errangen die Niederlande, wie bereits angesprochen, mit 8 x Gold, 3 x Silber, 4 x Bronze deutlich die Spitzen-Position vor den USA mit 3 x Gold, 1 x Bronze. Die deutschen Eisschnellläuferinnen und Eisschnellläufer schafften durch Nico Ihle (Silber, 500 Meter), Patrick Beckert (Bronze, 10000 Meter) und Claudia Pechstein (Silber, 5000 Meter) drei Medaillen.

Starkes deutsches Rennrodel-Team, Einzel-Erfolge aber an Russland und Italien

Und beim Weltcup 2016/17 im Rennrodeln in Pyeongchang  war die deutsche Rodel-Mannschaft mit 2 x Gold, 3 x Silber, 2 x Bronze am besten dabei. Die vier Erfolge erkämpften im Damen-Einsitzer Tatjana Iwanowa (Russland), im Herren-Einsitzer Dominik Fischnaller (Italien), im Doppelsitzer Toni Eggert/Sascha Benecken (Deutschland) und in der Team-Staffel ebenfalls Deutschland mit Natalie Geisenberger, Andi Langenhan und Toni Eggert/Sascha Benecken.

Zwei deutsche Erfolge im Bobsport und im Skeleton

Bei den Weltcup-Konkurrenzen  im Bobsport und im Skeleton am kommenden Olympia-Ort im März 2017 gingen die Erfolge an Deutschland (Frauen-Skeleton: Jacqueline Lölling bzw. Zweier-Bob/Herren: Francesco Friedrich/Thorsten Margis), an Lettland (Herren-Skeleton: Martins Dukurs), an die USA (Zweier-Bob/Frauen: Jamie Greubel Poser/Aja Evans) und an Russland (Vierer-Bob-Team um Alexander Kasjanow).

Also… Das wintersportliche Deutschland kann optimistisch nach Pyeongchang 2018 blicken.

Marko Michels

Archiv-Foto (Michels): Viktoria Rebensburg (Zweite von rechts, hier bei einem Presse-Termin mit Maria bzw. Susanne Riesch sowie Fanny Chmelar im Juli 2010 in Wittenburg während eines Sommertrainings in der dortigen Skihalle) ist als Olympiasiegerin 2010, Olympia-Dritte 2014 und Vize-Weltmeisterin 2015 jeweils im Riesenslalom auch eine aussichtsreiche Medaillen-Kandidatin für Pyeongchang 2018.