Griffins zĂŒnden Offensivfeuerwerk und gewinnen 62-27 in Paderborn

Es war ein wichtiges Spiel, dieses sechste Saisonspiel in Paderborn. In einer zweiten Bundesliga, in der der Spitzenreiter der DĂŒsseldorf Panther souverĂ€n seine Kreise zieht, sonst aber Jeder Jeden besiegen kann, wollten die Griffins sich mit Nachdruck in der oberen TabellenhĂ€lfte festsetzen. Mit einem 62 zu 27 AuswĂ€rtssieg ist dies eindrucksvoll gelungen.

FOTO: Rostock Griffins Media Team

Diesmal war es die Offensive der Greifen, welche aus einer starken Mannschaftsleistung nochmal herausragte. Die 62 Punkte sind genauso vereinsinterner Rekord (GFL2) wie die 7 TouchdownpĂ€sse vom glĂ€nzend aufspielenden Quarterback Christopher Andrews. Hervorragend beschĂŒtzt von seiner Offense Line bediente er seine Wide Receiver mustergĂŒltig, von denen sich Cortez Barber (4 TD), Erik Weilandt (2 TD) und Christian Moddelmog (1 TD) in die Scorerlisten eintragen konnten. Aber auch Rookie Eric Rhode lieferte wieder eine sehr konzentrierte Vorstellung ab. Den Punktereigen eröffnete aber ein Anderer. Runningback Malte Garling, welcher erstmals als Starter auflaufen durfte, sorgte fĂŒr die schnelle 6 zu 0 FĂŒhrung. Der Extrapunkt wurde leider geblockt und blieb auch der einzige Makel in der sonst fehlerlosen Bilanz von Kicker Erik Weilandt. FĂŒr weitere Punkte sorgte dann umgehend die Defensive der HansestĂ€dter. Herbert Whitehurst jr. konnte einen Pass der Paderborners Spielmachers abfangen und direkt in der Endzone ablegen. Nach wenigen Minuten fĂŒhrten die Griffins 13 zu 0, der Start nach Maß war geschafft. Nun startete Quarterback Andrews sein Passfeuerwerk, welches den Spielstand schnell auf 34 zu 7 anwachsen ließ. Und auch die Defense der Rostocker machte so weiter wie sie begonnen hatte, Timothy Hayes und David Inzynion sorgten fĂŒr Interception 2 und 3. Bei einem Halbzeitstand von 41 zu 14 schien bereits eine kleine Vorentscheidung gefallen. Nachdem sich die Griffins in ihrem ersten Ballbesitz der zweiten SpielhĂ€lfte durch den einzigen Punt des Tages vom Ballbesitz trennen mussten, war es Linebacker Rene Schulze, der durch eine viel umjubelte Interception dafĂŒr sorgte, dass die Greifen das SpielgerĂ€t gleich wiederbekamen. Im weiteren Spielverlauf kamen die Griffins dann noch drei Mal zu Punkten, Defensive End Marcel Krohn sorgte durch einen eroberten Fumble fĂŒr Turnover Nummer 5 und auch die Offensive der Heimmannschaft konnte durch den immer gefĂ€hrlichen amerikanischen Runningback Triston MacCathern noch zweimal Punkten, was zum Endstand von 62 zu 27 fĂŒr die Griffins fĂŒhrte.

So war Head Coach Kuhfeldt auch ĂŒberwiegend zufrieden: „Wir sind einer kompletten Teamleistung heute wieder ein wenig nĂ€hergekommen. Wetter, lange Anfahrt und Personalprobleme in der Defense konnten wir weitestgehend ausgleichen. Die Offense hat gezeigt wozu sie in der Lage ist, wenn sie an sich glaubt und ruhig und konzentriert arbeitet. Bei den Strafen und Special Teams mĂŒssen wir uns weiter verbessern.“

In zwei Wochen prĂ€sentieren sich die Griffins dann endlich wieder ihrem Heimpublikum, wenn es zum RĂŒckspiel gegen die Langenfeld Longhorns kommt. Kick Off am 23.06. ist ausnahmsweise 17 Uhr.

Von Jens Putzier

Verein ….

Reklame

Scroll to Top