Schon wieder ist ein ganzes Jahr vergangen und die Güstrower Stundenlaufserie lud zum gemeinsamen, abendlichen Laufen ein. Während beim Halbstundenlauf das Teilnehmerfeld absolut überschaubar blieb, durften sich die Organisatoren über die doppelt solange Distanz über fast vierzig Aktive freuen. Dabei war der Sportclub Laage mit einer Verhältnismäßig kleinen Abordnung von 14 Läufer*innen am Start.  Die Laufwettbewerbe starten in Kirch Rosin bei besten äußeren Bedingungen.
Direkt nach dem Start am Spielplatz der Gemeinde führte eine asphaltierte Straße die Läuferinnen und Läufer über einen kleinen Hügel und zwei Kurven in den angrenzenden Wald, um danach etwa 500 Meter an der Waldkante über Wurzeln und Unebenheiten zur Wechselzone zu spurten. Dort erwartete alle eine tolle Stimmung und die unermüdlich tickende Uhr von Cheforganisator Jens Mellenthin. Nach 30 bzw. 60 Minuten waren alle stolz und zufrieden. Volkssportler und leistungsorientierte Athleten, Jogger und Neugierige warteten bei guten Getränken und Bratwurst auf die Ergebnisse, um sich anschließend zu verabschieden und die schweren Beine hochzulegen und zu pflegen.

Das Foto zeigt Marcel, Lennox, Joelina und Monique Raith. Foto: Ralf Sawacki

Aus Sicht des SC Laage waren die gelaufenen 5998 Meter, im 30 Minuten Lauf, der beiden 11-jährigen Johanna Heuck und Lennox Raith sehr stark. Allerdings ist die Leistung der 9-jährigen Paola Paeschke noch etwas höher zu bewerten. Sie beendete ihren Lauf nach 5868 Metern. Über die doppelt so lange Zeit waren aus Laager Sicht die 18-jährige Joelina Raith (12453 Meter) und ihr 42-jähriger Vater, Marcel, das Maß aller Dinge. Beide liefen gemeinsam Meter für Meter, bis ins Ziel,  aber in den Endauswertungen werden beide wohl keine Rolle spielen können, denn die Pokalwertungen, bei der bekanntlich nicht nur die Laufleistung zählt, sondern auch Alter und Gewicht eine Rolle spielen, werden andere unter sich ausmachen.

ast