Dolphins mit letztem Spiel in der Aufstiegsrunde

Rostock Es ist schon eine Weile her, dass die Dolphins ein Punktspiel in der OSPA-Arena ausgetragen haben. Ab der Saison 2016/17 wechselten die Delfine zur├╝ck in die heimische Fiete-Reder-Halle.

Am kommenden Samstag geht es nun f├╝r ein Spiel zur├╝ck in die Sporthalle in der Rostocker Tschaikowskistra├če. Um 18:30 Uhr empf├Ąngt das Team von Dominic Buttig dort, wo sonst zumeist der HC Empor seine Drittligaspiele austr├Ągt, zur letzten Partie der Aufstiegsrunde die SG Schozach-Bottwartal: ÔÇ×Wir m├╝ssen zum letzten Spiel in die OSPA-Arena umziehen, da die Fiete-Reder-Halle bereits seit l├Ąngerem von der Hansestadt Rostock f├╝r eine andere Veranstaltung reserviert wurdeÔÇť, so der Trainer der Dolphins.

Nach der deutlichen Niederlage im Landesderby gegen Gr├╝n Wei├č Schwerin geht es f├╝r die Dolphins im Endspurt der Aufstiegsrunde um alles. Nur mit einem Erfolg gegen die SG Schozach-Bottwartal, die ebenso wie die Ostseest├Ądterinnen aktuell 2:4 Punkte auf dem Konto haben, k├Ânnen sich die Gastgeberinnen noch Hoffnung auf den Zweitligaaufstieg machen.

Dazu ist es allerdings n├Âtig, dass die Dolphins des Schwerin-Spiel aus den K├Âpfen bekommen und zu ihren eigentlichen St├Ąrken zur├╝ckfinden: ÔÇ×Wir wissen, dass wir und unseren Fans und Zuschauern ganz anders pr├Ąsentieren m├╝ssen als im letzten Spiel. Hierbei wollen wir wieder auf unsere St├Ąrken bauen und diese 60 Minuten auf die Platte bringen. Gegen Schozach-Bottwartal gilt es vor allem, das schnelle Angriffsspiel der SG zu unterbinden und ├╝ber gute Abwehraktionen Selbstvertrauen f├╝r den eigenen Angriff zu gewinnenÔÇť, lautet die Zielvorgabe von Dominic Buttig.

Mit einem Erfolg ist es zumindest sehr wahrscheinlich, dass die Ostseest├Ądterinnen die Relegationsspiele gegen den Zw├Âlften der zweiten Bundesliga, aktuell die Kurpfalz B├Ąren, erreichen.

Das erste Relegationsspiel w├╝rde bereits am kommenden Mittwoch in der Fiete-Reder-Halle ausgetragen werden. Aber das ist noch Zukunftsmusik. Am Samstag z├Ąhlte f├╝r die Rostockerinnen nur ein voller Erfolg, damit der Traum von der zweiten Bundesliga weiterlebt.

Nach oben scrollen