Kostensteigerung f├╝r Schweriner Radsportzentrum

Stadtverwaltung will neuen Doppelhaushalt erg├Ąnzen

Schwerin h├Ąlt am Projekt Radsportzentrum fest. Das urspr├╝nglich f├╝r 2024 geplante Bauvorhaben soll schlie├člich einen wesentlichen Beitrag zum Statuserhalt des Sportgymnasiums als Eliteschule des Sports leisten und auch zuk├╝nftig Radsporttalente und Bundeskaderatlethen hervorbringen.

Nachdem bekannt wurde, dass die Baukosten f├╝r die am Lambrechtsgrund geplante Trainings- und Wettkampfhalle um 7,7 Millionen, auf 22,7 Mio Euro steigen werden, signalisierte der Bund, keine keine zus├Ątzlichen Mittel bereitzustellen. Damit w├Ąren die Mehrkosten allein von Land und Stadt zu tragen. Die Zukunft des Projektes war pl├Âtzlich wieder ungewiss.

Die Schweriner Stadtspitze m├Âchte nun die Baukostensteigerung per Erg├Ąnzungsbeschluss in den neuen Doppelhaushalt 2023/2024 einbringen. Wie die Pressestelle der Landeshauptstadt am Dienatag bekannt gab, k├Ânne die damit verbundene Erh├Âhung des Kreditrahmens im Jahr 2024 noch in das laufende Haushaltgenehmigungsverfahren eingebracht werden. Um 1,5 auf 3,5 Millionen Euro werde der st├Ądtische Finanzierungsanteil steigen. Oberb├╝rgermeister Rico Badenschier betont: „Mit dem Erg├Ąnzungsbeschluss kann die Stadtvertretung deutlich machen, dass sie nach wie vor zu diesem Vorhaben steht und ihren Anteil an der Baukostensteigerung leistet.“

Schwerin von oben

Verein ….

Reklame

Scroll to Top