Gesamtsieger im Fahren der schweren Klasse Mario Schildt mit seinem Vierspänner Lando, Supermand, Hojvangs Aros und Amos in Klappschau 2019 © Familie Schildt

Der 40-jährige aus Nieköhr stammende Mario Schildt hat am vergangenen Wochenende im schlewigschen Klappschau seinen neu besetzten Vierspänner erstmalig in der grünen Saison angespannt. Gerade durch seine Routine und Erfahrung gelang es Mario Schildt die Pferde Lando, Supermand und Hojvangs Aros neben dem erfahrenen Pferd Amos zu einem Gesamtsieg in der schweren Klasse zu fahren. Dabei legte der Mecklenburger den Grundstein mit der siegreichen Dressur mit 63,167 Prozent vor dem Schweizer Franz Schnider mit 60,333 Prozent und dem Deutschen Robert Blender mit 59,500 Prozent.

Im Hindernisfahren der schweren Klasse baute Schildt den Vorsprung mit nur 13,55 Fehlers vor Franz Schnider mit 43,75 Fehlers und vor Robert Blender mit 56,75 Fehlern deutlich aus. Durch konzentriertes Fahren gewann Mario Schildt am Sonntag ebenfalls die abschließende Geländefahrt deutlich vor seinen Konkurrenten Blender und Schnider. Trotzdem bleibt der Mecklenburger ganz bescheiden und wünscht sich für die kommenden Turniere im eigenen Land (Blievenstorf 24.-26.05.) und den Landesmeisterschaften im Vierspännerfahren und dem Mitteldeutschen Vierspänner-Championat vom 01.-02.06. in Bollewick, dass diese Pferdeanspannung weiter zusammen wachsen wird und an gemeinsamer Erfahrung und Routine gewinnt.

Quelle: Landesverband MV für Reiten, Fahren und Voltigieren