Ministerpr├Ąsidentin Schwesig f├╝hrt Gespr├Ąche mit DOSB und LSB

Schon bei der Bewerbung Deutschlands f├╝r die Austragung der Olympischen Spiele 2012 hatte der Landessportbund MV Warnem├╝nde f├╝r die Segelwettbewerbe ins Spiel gebracht. Nun ist eine erneute Bewerbung f├╝r die Jahre 2036 oder 20240 im Gespr├Ąch und wieder wirft der LSB seinen Hut in den Ring, f├╝r Olympische Segelwettbewerbe vor Warnem├╝nde.

Der Standort bietet sowohl Sportlern als auch Zuschauern optimale Bedingungen. Jetzt gilt es, den Deutschen Olympischen Sportbund davon zu ├╝berzeugen. Unterst├╝tzung holte sich der LSB bei Ministerpr├Ąsidentin Manuela Schwesig. Am vergangenen Donnerstag empfing Schwesig hochrangige Vertreter des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Landessportbundes (LSB) zu einem Gespr├Ąch. An dem konstruktiven Gespr├Ąch nahmen DOSB Pr├Ąsident Thomas Weikert (per Video zugeschaltet), Torsten Burmester, Vorstandsvorsitzender und Stephan Brause aus der Stabsstelle Olympiabewerbung und LSB Pr├Ąsident Andreas Bluhm und Gesch├Ąftsf├╝hrer Torsten Haverland teil.

Yachthafen mit Sportschule (LSB MV/B. Adrian)

Ministerpr├Ąsidentin Schwesig ├Ąu├čerte sich optimistisch ├╝ber die Chancen Mecklenburg-Vorpommerns, Gastgeber f├╝r die Segelwettbewerbe der Olympischen Spiele zu werden. Sie betonte die reiche Segeltradition Mecklenburg-Vorpommerns und die erstklassige Infrastruktur. Sie sei bereit, die Segel f├╝r die Olympischen Spiele 2036 oder 2040 zu setzen und der Welt zu zeigen, dass wir die perfekten Gastgeber f├╝r dieses bedeutende Ereignis sein w├╝rden.

Im Anschluss an das Treffen in der Staatskanzlei folgte mit den G├Ąsten vom DOSB sowie Steffen Bockhahn (Rostocks Senator f├╝r Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule) in Vertretung der Oberb├╝rgermeisterin und Mathias Fromm, Leiter der ├Ârtlichen Tourismuszentrale, eine umfangreiche Besichtigung des Standortes Warnem├╝nde.

ÔÇ×Wir w├╝nschen uns f├╝r die Bewerbung von Mecklenburg-Vorpommern f├╝r die Olympischen Segelwettbewerbe eine breite Unterst├╝tzung aus Politik, Wirtschaft und Sport. Der LSB ist fest entschlossen, die Chance zu nutzen, die Spiele nach Mecklenburg-Vorpommern zu holen und damit den Tourismus, die Wirtschaft und den Sport in der Region zu st├ĄrkenÔÇť, macht LSB-Pr├Ąsident Bluhm deutlich.

Nach oben scrollen