Medaillenregen f├╝r den TSC Rostock in Ungarn

Orientierungstauchen: EM-Gold und zweimal EM-Bronze f├╝r Lisa Dethloff | Junioren-Gold f├╝r Tessa Wolff und Wenzel Schley

Orientierungstaucherin Lisa Dethloff (TSC Rostock 1957) hat bei den Europameisterschaften im ungarischen Gyekenyes ├╝berzeugt. Bereits am ersten Turniertag setzte sich die amtierende 3-malige Deutsche Meisterin zusammen mit der Freiburgerin Theresa K├Âhn im sogenannten MONK-Wettbewerb (Mannschaftsorientierung nach Karte) gegen die gesamte Konkurrenz durch und holte Gold. Am Dienstag und Mittwoch startete Dethloff in den Disziplinen Stern-Kurs und F├╝nf-Punkte-Kurs. Auch hier schaffte es der 24-j├Ąhrige Sch├╝tzling von Bundes- und Heimtrainer Jens Peter Ostrowsky mit Top-Zeiten aus dem Wasser und gewann beide Male Bronze.

Neben Lisa Dethloff sind zwei weitere Rostocker:innen vor Ort. Tessa Wolff und Wenzel Schley starteten ihrerseits in den Junioren-Wettbewerben. W├Ąhrend sie in den Einzeldisziplinen nicht zu erhofftem Edelmetall vorstie├čen, gelang ihnen in der Mixed-Monk eine Fabelleistung. Das TSC-Duo lie├č die Konkurrenz aus Ungarn, Kroatien und Tschechien hinter sich und sicherte sich wie ihre Vereinskameradin EM-Gold.

Die Wettbewerbe in Gyekenyes finden bis zum 4. September statt. Insgesamt werden Medaillen in sechs verschiedenen Disziplinen vergeben.

Hintergrund:
Das Orientierungstauchen ist eine komplexe Freiwassersportart bei der die Taucher:innen in 3 bis 5 Meter Tiefe ihr str├Âmungsg├╝nstig verkleides Druckluftger├Ąt samt montiertem Kompass und Meterz├Ąhler vor dem K├Ârper herschieben. Geschwommen wird mit einer Monoflosse. Ziel ist es, in k├╝rzester Zeit verschiedene Orientierungspunkte (Bojen) in einer vorher bestimmten Reihenfolge unter Wasser anzutauchen bzw. zu umrunden. Die Orientierungspunkte sind f├╝r das Wettkampfgericht durch F├Ąhnchen oberhalb des Wassers erkennbar.
Es gibt vier Einzeldisziplinen: der F├╝nf-Punkte-Kurs, der Stern-Kurs, der M-Kurs und der Parallel-Kurs. Zudem die Mannschaftsdisziplinen Monk (Mannschaftsorientierung nach Karte) und MT├ť (Mannschaftstreff├╝bung).
Scroll to Top