Deutschlands Erfolgsschwimmer Marco Koch über seine Ziele

Marco Koch
© adidas

Er ist einer der erfolgreichsten Schwimmer Deutschlands: der Darmstädter Marco Koch (DSW Darmstadt 2012). Der 28-jährige Student  feierte insbesondere seit 2010 zahlreiche Erfolge im Elite-Bereich, wurde über 200 Meter Brust Weltmeister 2015 bzw. Vize-Weltmeister 2013, schaffte EM-Gold 2014 über 200 Meter Brust, errang zweimal Kurzbahn-WM-Gold auf den Bruststrecken 2016 und erkämpfte dreimal Gold bei den Kurzbahn-EM. Außerdem nahm der Erfolgsschwimmer an den olympischen Schwimm-Wettkämpfen 2012 und 2016 teil.

Im Gespräch erzählt Marco Koch über sein Training 2017/18, seine sportlichen Nah- bzw. Fern-Ziele,  kommende Wettkämpfe und die Entwicklung des Schwimmsportes in Deutschland allgemein.

Interview

„Mein Fernziel Olympia 2020 bleibt unverändert…“

Frage: Herr Koch, wie verlief der sportliche Start für Sie 2018?

Marco Koch: Das sportliche Jahr hat mit ordentlichen Zeiten in Luxemburg angefangen. Selbstverständlich war dann der Plan, mich für die Europameisterschaften im August zu qualifizieren. Auf dieses Ziele trainierte ich konsequent hin. Trotz guter Trainingsleistungen konnte ich allerdings meine Form in den Qualifikations-Wettkämpfen nicht vollständig abrufen. Nun arbeite ich auf Teneriffa weiter an meiner Form für die deutschen Meisterschaften im Juli. Am Fern-Ziel „Olympia Tokio 2020“ hat sich dennoch nichts geändert.

Frage: Wie sah Ihr „Winter-Training“ aus?

Marco Koch: Den Jahreswechsel begann ich, wie in den meisten Jahren zuvor, mit einem Trainingslager auf Teneriffa. Für mich ist das Training auf der Insel stets ein Training unter super Bedingungen. Ich habe dort alles, was ich brauche und kann mich komplett auf das Training konzentrieren. In Darmstadt trainiere ich im Sommer und Winter grundsätzlich auf einer 50 Meter-Bahn, entweder in der Traglufthalle oder im Freibad, deswegen gibt es kein wirkliches „Winter-Training“, wie es in vielen Outdoor-Sportarten üblich ist.

Frage: In diesem Jahr gibt es noch einige nationale und internationale Wettkämpfe. Welche weiteren Events stehen für Sie auf dem Programm?

Marco Koch: Neben den Zielen bei den Deutschen Meisterschaften und den Ambitionen, bei den WM an den Start zu gehen, möchte ich die Mare Nostrum-Tour schwimmen. Zudem werde ich voraussichtlich bei den World-Cups im Sommer dabei sein.

Marco Koch © Swim Performance

Frage: Wie beurteilen Sie ansonsten die schwimmsportliche Entwicklung in Deutschland in den letzten Jahren? Fehlen die nachrückenden Talente?

Marco Koch: Der Schwimmsport ist zweifellos in der Entwicklung. Ich glaube dennoch, dass Talente nachrücken werden, gerade wenn man sieht, wie viele U 23-Schwimmerinnen und -Schwimmer bei der offenen EM aktiv sind und wie groß das Team für die JEM ist. Wir sind selbstverständlich noch nicht auf einem Niveau wie in den USA, aber es wird an gewissen Stellen definitiv daran gearbeitet, die deutschen Schwimmerinnen bzw. Schwimmer international wieder konkurrenzfähiger zu machen.

Frage: Wie sieht Ihr Leben ohne Schwimmbecken aus?

Marco Koch: Aktuell liegt mein Hauptaugenmerk auf dem Schwimmsport. Ich bin zwar an einer Fernhochschule für Wirtschaftspsychologie eingeschrieben, habe das Studium jedoch hinten angestellt und konzentriere mich komplett auf das Training.

Zusätzlich zu den Trainingseinheiten im Wasser und an Land stehen oft noch Yoga-Einheiten und Termine bei der Physiotherapie auf dem wöchentlichen Plan. Hinzu kommen dabei selbstverständlich Trainingslager, Wettkämpfe und Sponsoren-Termine.

Vielen Dank und weiterhin maximale Erfolge

 

Regionale, nationale und internationale Termine 2018:

  • Landesmeisterschaften M-V vom 25. Mai bis 27. Mai in Rostock
  • Vorpommern-Cup am 9. Juni in Greifswald
  • Landesjugendsportspiele M-V am 16./17. Juni in Rostock
  • 20. Olympiaschwimmfest am 30. Juni in Rostock
  • 6. Landespokal am 1. Juli in Rostock
  • Deutsche Meisterschaften vom 19. Juli bis 22. Juli in Berlin
  • Elite-Europameisterschaften vom 3. August bis 9. August (Becken) und vom 8. August bis 12. August (Freiwasser) in Glasgow
  • Olympische Jugend-Spiele mit Schwimm-Wettkämpfen vom 6. Oktober bis 18. Oktober in Buenos Aires
  • 63. Internationales Neptunschwimmfest vom 26. Oktober bis 28. Oktober in Rostock
  • Elite-WM in den Kurzstrecken-Disziplinen vom 11. Dezember bis 16. Dezember in Hangzhou

 

M. Michels