Stellvertretend für die Mitglieder des Schweriner Marineclubs übernimmt Clara Schröder die Taufe des Kutters auf den Namen „Pola“. Foto: SMC/Stephan Rudolph-Kramer

Schweriner Marineclub hisst Segel zur 3. Schmugglertour auf dem Schweriner See

Schwerin – Am Sonnabend, den 11. Juni 2022 veranstaltete der Schweriner Marineclub (SMC) seine 3. Schmugglertour. Bevor die Segel gehisst wurden, gab es die Taufe eines Kutters auf den Namen „Pola“. „Wir möchten den Kutter Schulen anbieten, um Kinder für unseren Sport zu begeistern. Aber auch Unternehmen können das Boot zum Rudern oder einer Ausfahrt mit Motor mieten. Und wenn unsere Jugendabteilung weiterwächst, wäre ein Ausbau zum Segelkutter denkbar“, sagte der SMC-Vereinsvorsitzende Pierre Kuhlmann, der die Organisation dieser Veranstaltung zum Teil in die Hände von Clara Schröder legte. „Ich habe unter anderem die Anmeldeliste gekümmert, den Einkauf der Verpflegung für alle Teilnehmer koordiniert und die Einrichtung der Bootshalle mit organisiert“, berichtete die 14-jährige Schülerin, die Steuerfrau des Jugendkutters „Padua“ ist.

Während der Schmugglertour sind die Kutter auf dem Schweriner See unterwegs, um an verschiedenen Punkten die Schätze einzusammeln. Foto: SMC/Stephan Rudolph-Kramer

An der diesjährigen Schmugglertour auf dem Schweriner See beteiligten sich insgesamt zehn Kutter und ein Zeesboot. Neben Teilnehmern aus Schweriner Segelvereinen waren auch zwei Kinder- und Jugendmannschaften aus Bautzen und eine Crew aus Zwickau dabei. Bei dieser Tour ging es weniger um eine Wettfahrt, sondern mehr um die Festigung seemannschaftlicher Kenntnisse an Bord. Ziel war es, an vier Punkten des Sees das Schmuggelgut an Bord zu nehmen. So stand es den Bootsführern frei, in welcher Reihenfolge sie den Anleger am Schlossbucht-Café, die Insel Kaninchenwerder, den Campingplatz Raben Steinfeld und die Seewarte am Paulsdamm ansteuerten. Dort waren jeweils in der Nähe der Tresen mit unterschiedlichen Signalflaggen markierte Getränkeflaschen versteckt, die von einem Crewmitglied mit an Bord genommen wurden.

Am Nachmittag trafen sich die Schmuggler wieder im Marineclub am Heidensee. Beim anschließenden Wettkampf an der Knotenbahn ging es dann doch noch um die Zeit, in der jeweils ein Besatzungsmitglied neun Knoten fachmännisch stecken sollte.

Nach Auswertung des Schmuggelgutes und der Knotenbahn standen die Platzierungen fest: der Wanderpokal ging an die Crew der „Pamir“ vom Schweriner Marineclub. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die „Miss Sophie“ von der Waldorfschule Schwerin und die „Schnuppe“ vom Schweriner Marineclub. Aufgrund der positiven Resonanz der Teilnehmer soll es im kommenden Jahr die nächste Schmugglertour geben. Erste Anmeldungen liegen bereits vor.

Der SMC-Vorsitzende Pierre Kuhlmann (re.) übergibt den Wanderpokal der 3. Schmugglertour an die Crew der „Pamir“ vom Schweriner Marineclub. Foto: SMC/Stephan Rudolph-Kramer

Quelle: Schweriner Marineclub e.V.