Blick zu den WM im Sportschießen in Moskau

Seit dem 30.August und noch bis zum 11.September stehen in Moskau die Weltmeisterschaften im Sportschießen in den „Flinten-Disziplinen“ auf dem Programm. Mit dabei ist auch Katrin Quooß, die einige Jahre für die Heiligendammer Schützengilde startete.

Noch erwiesen sich die deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Medaillen-Kampf noch nicht als treffsicher, aber was nicht ist, kann ja noch werden… Jedenfalls kein Grund, die „Flinte ins Moskauer Kornfeld zu werfen“.

Bis dato (6.September) erwiesen sich die Italienerinnen und Italiener als ausgesprochen „zielgenau“ mit 6 x Gold, 3 x Silber, 2 x Bronze. Dahinter folgen Australien (2 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze), Russland (1 x Gold, 2 x Silber, 1 x Bronze) und Indien (1 x Gold, 2 x Silber). Je eine Goldmedaille schafften bisher Großbritannien, die USA und Frankreich. Für China, Tschechien, Spanien, Finnland und die Slowakei reichte es immerhin zu anderem Edelmetall.

Noch bleiben ja für die deutschen Flinten-Schützinnen und -Schützen fünf Tage Zeit, um den medaillenlosen Zustand in Moskau zu beenden.

Goldene Zeiten noch in Rio

Vor Jahresfrist, bei Olympia 2016 in Rio, gab es hingegen ausreichend Grund zum Jubeln aus deutscher Schützen-Sicht. Italien mit viermal Gold, dreimal Silber, Deutschland mit 3 x Gold, einmal Silber, China mit einmal Gold, zweimal Silber, viermal Bronze, Südkorea sowie Vietnam mit jeweils einmal Gold, einmal Silber waren nämlich die erfolgreichsten Schützen-Nationen in Rio.

Vier Medaillen für deutsche Sportschützen

Für den Deutschen Schützen-Bund gab es goldene Momente bei den Spielen 2016 durch Christian Reitz (Schnellfeuerpistole), Henri Junghänel (Kleinkaliber liegend, 50 Meter) und Barbara Engleder (Sportgewehr). Silber mit der Sportpistole errang Monika Karsch. Weitere vordere Platzierungen aus deutscher Sicht waren zwei vierte Ränge, ein fünfter Rang und ein sechster Rang.

Silber für deutsche Bogenschützin ebenfalls in Rio

Im Bogenschießen dominierte wieder einmal Südkorea mit 4 x Gold, 1 x Bronze. Das deutsche Bogenschützen-Team kam zu einer überraschenden Silbermedaille durch Lisa Unruh.

Übrigens: Aus M-V stammt auch ein erfolgreicher olympischer Flinten-Schütze. Der in Demmin geborene Axel Wegner wurde 1988 in Seoul Olympiasieger im Skeet-Wettbewerb. Vier Jahre zuvor, bei den dezentral organisierten Wettkämpfen der Freundschaft der realsozialistischen Länder, welche die eigentlichen Olympischen Spiele 1984 in Los Angeles boykottierten, wurde Axel Wegner zusammen mit Bernhard Hochwald (SC Dynamo Hoppegarten) Erster im Skeet-Wettbewerb bei der damaligen Schießsport-Veranstaltung 1984 in Moskau. Zudem nahm Axel Wegner auch an den Olympischen Spielen 1992, 1996, 2004 und 2008 teil.

Sportliches Kalenderblatt

Die Welttitelkämpfe 2014 im Sportschießen im Rückspiegel

 Die WM 2014 im Sportschießen in Granada

Im Jahr 2014 waren die Schützinnen und Schützen mit Gewehr, Pistole und Flinte bei den 51.ISSF-Weltmeisterschaften in Granada gefordert und die deutschen Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer präsentierten sich dort in ausgezeichneter Form. Aus M-V-Sicht belegte Katrin Quooss von der Heiligendammer Schützengilde, zudem PSG zu Wittstock und Olympiastützpunkt Frankfurt/Oder,  jeweils Gold im Trap (Frauen-Einzel, Frauen-Mannschaft mit Christiane Göhring bzw. Jana Beckmann).

Des Weiteren konnte Charleen Bänisch (SV „Vier Tore“ Neubrandenburg) Gold im Team-Wettkämpf der Luftgewehr-Juniorinnen, zusammen mit Selina Geschwandtner und Nina-Laura Kreutzer, gewinnen.

Insgesamt gab es 15 x Gold, 6 x Silber, 4 x Bronze für das deutsche Schützen-Team in Granada. WM-Gold sicherten sich 2014 unter anderem neben Katrin Quooß, Charleen Bänisch & Co. aus deutscher Sicht ebenfalls Beate Gauß (Sportgewehr: Einzel und im Team mit Barbara Engleder bzw. Eva Rösken, im Liegendschießen-Kleinkaliber: Einzel und im Team mit Barbara Engleder bzw. Isabella Straub), Selina Gschwandtner (Luftgewehr-Juniorinnen: im erwähnten Team, Sportgewehr-Juniorinnen: im Team mit Nina-Laura Kreutzer bzw. Jolyn Beer), das Luftgewehr-Team der Frauen mit Barbara Engleder, Sonja Pfeilschifter bzw. Lisa Müller, Alexander Kindig mit der Luftpistole bei den Junioren, das Schnellfeuerpistolen-Team der Herren mit Oliver Geis, Aaron Santer bzw. Christian Reitz, Christoph Kaulich (Liegendschießen-Kleinkaliber: Einzel und im Team mit Andre Link bzw. Mario Nittel), Andre Link (Freie Waffe-Junioren) und Eva Rösken (Sportgewehr-300 Meter Distanz).

Nur China war mit 19 x Gold, 16 x Silber, 9 x Bronze erfolgreicher als das deutsche Team. Sehr gut schnitten 2014 auch die Schützinnen und Schützen aus Russland (9 x Gold, 13 x Silber, 18 x Bronze), Italien (9 x Gold, 8 x Silber, 1 x Bronze), Frankreich (7 x Gold, 8 x Silber, 6 x Bronze), den USA (6 x Gold, 5 x Silber, 6 x Bronze), Finnland (6 x Gold, 4 x Silber, 1 x Bronze) und Südkorea (4 x Gold, 5 x Silber, 5 x Bronze) ab.

Insgesamt holten Athletinnen und Athleten aus 43 Ländern WM-Medaillen 2014. Gold sicherten sich darunter Sportlerinnen und Sportler aus 23 Nationen.

– Seit 1897 in Lyon gibt es die Weltspiele im Schießsport. Bei der ersten Veranstaltung waren die Schweizer am treffsichersten, also würdige Nachfolger von Wilhelm Tell… Die nächste Auflage, die 52., gibt es 2018 im südkoreanischen Changwon.

Marko Michels

Archiv-Foto (Michels): Das Sportschießen hat auch in M-V eine gute Tradition.