PSV Schwerin holt sich den „Herbstpokal 2022“

180 Judoka aus 22 Vereinen trafen sich in Schwerin Lankow auf der Matte

Schwerin – Der Herbstpokal 2022 des 1. Schweriner Judoclub e.V. fand in diesem Jahr zum 13. Mal und wieder in der neuen Turnhalle der Grundschule Lankow statt. Insgesamt folgten 180 Judoka aus 22 Vereinen der Bundesländer Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein der Einladung. Auch Sportler aus Nordrhein-Westfalen nahmen den langen Fahrweg in die Landeshauptstadt Schwerin in Kauf, um in der Altersklasse U13 zu starten. Mehrere Sportler nutzten die Gelegenheit des Doppelstarts. Damit waren sie berechtigt, neben ihrer eigenen auch in einer höheren Gewichtsklasse zu kämpfen.

Über den ganzen Tag verteilt, konnten die Zuschauer spannende Kämpfe, knappe Hantei-Entscheidungen und überwiegend jubelnde Kämpfer sehen. Neben den vielen Einzelwertungen ging es auch dieses Mal darum, am Ende des Turniers den begehrten „Herbstpokal“ für das erfolgreichste Team in Händen zu halten. In der Gesamtmannschaftswertung (ohne den gastgebenden 1. SJC) setzten sich die Judoka des PSV Schwerin (133 Punkte) zum dritten Mal nach 2019 und 2021 durch. Damit gehört der Wanderpokal nun offiziell dem PSV. Auf Platz 2 folgt der JC Malchin (91 Punkte). Mit 74 Punkten rangiert der SFV Holthusen auf dem bronzenen Rang.

Dass ein solches Turnier auszurichten, nicht ohne die vielen Offiziellen und Ehrrenamtler möglich ist, weiß auch Clubchef Uwe Keske: „Ein großer Dank gebührt den Kampfrichtern an diesem Tag unter Leitung des Hamburger Fabian Hahl. Danke an die vielen Helfer, sie machten dieses Turnier wieder zu etwas Besonderem. Danke auch an die Firma Gebrüder Wißuwa, die uns für die wiederum große logistische Herausforderung einen LKW zur Verfügung stellten. Ebenso ein riesiges Dankeschön an die Frauen vom Verkauf, denn auch diese Aufgabe war wieder mit einem enormen Aufwand verbunden.“

Quelle: 1. SJC

Verein ….

Reklame

Scroll to Top