Uwe Bremer: „Ein hervorragendes Aushängeschild für den Ringkampfsport in M-V…“

Ringen ist derzeit „heiß“ gefragt. Draußen ringen Sportler wie Nicht-Sportler mit der Hitze und drinnen geht es auf der Ringer-Matte rasant zu. Nach ihrer Verletzung ist die Krefelderin Aline Focken wieder voll da und gewann das renommierte „Yasar Dogu-Turnier“ in Istanbul – und gegen keine Geringere als die amtierende Welt- und Europameisterin in der Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm, Yasemin Adar aus der Türkei. Aline Focken, die nach ihrer Heirat im Frühsommer nunmehr Focken-Rotter heißt, kann damit mit viel Optimismus auf die Elite-WM vom 20. bis 28. Oktober in Budapest blicken. Bei der WM 2014 gewann Aline Gold, 2015 dann Bronze und 2017 Silber (jeweils in der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm).

Andrej Ginc im Finalkampf gegen Abu Muslim Aptievitch Maev (Russland). FOTO: Jörg Richter

Jubeln konnte gerade auch der 20-jährige Andrej Ginc, der für den RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder das Einzelstartrecht und für den SAV Torgelow/RV Lübtheen das Mannschaftsstartrecht besitzt. Er erkämpfte bei der gegenwärtigen Junioren-EM in Rom, in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm Gold (griechisch-römischer Stil). Nacheinander bezwang Andrej in deutlicher Manier Jacopo Sandron (Italien, Achtelfinale), Razvan Arnaut (Rumänien, Viertelfinale), Ivan Cherkas (Ukraine, Halbfinale) und Abu Muslim Aptievitch Maev (Russland, Finale).

Nachgefragt bei Uwe Bremer, Präsident des Ringerverbandes M-V

Frage: Herr Bremer, nach dem furiosen EM-Sieg von Andrej Ginc: Was zeichnet Andrej aus Ihrer Sicht aus?

Uwe Bremer: Andrej ist ein ungemein fleißiger, zielstrebiger und ehrgeiziger Ringer. Seine sportlichen Ziele verfolgt er konsequent und machte in den letzten vierzehn Jahren eine ausgezeichnete ringkampfsportliche Entwicklung. Andrej ist ein sehr ambitionierter Ringer, der stets bescheiden auftritt.

Frage: Das Turnier dominierte Andrej ja sehr deutlich. Wie beurteilen Sie seine EM-Leistungen?

Uwe Bremer: Andrej hatte während des ganzen Turnieres äußerst schwere Gegner, die teilweise schon im Elite-Bereich Medaillen und vordere Ränge erreichten. Durch seine Vielseitigkeit und seine sehr gute Technik gelang es ihm, seine Konkurrenten zu beherrschen. Andrej ist nicht nur ein kraftvoller Ringer, sondern ist auch mit dem Kopf bei der Sache, weiß, was im notwendigen Moment taktisch und strategisch zu tun ist. Er ist ein intelligent kämpfender Athlet.

Siegerehrung – Gold für Andrej Ginc. FOTO: Jörg Richter

Frage: Wie sind die sportlichen Perspektiven von Andrej aus Ihrer Sicht?

Uwe Bremer: Die großen Ziele von Andrej sind die olympischen Ringer-Turniere 2020 in Tokyo und 2024 in Paris. Das sind seine sportlichen Träume, die er sich erfüllen möchte und denen er alles unterordnet. Demnächst wird er wahrscheinlich noch  bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Trnava (17. bis 23. September) ringen. Und im nächsten Jahr muss er sich dann im Elite-Bereich – im Hinblick auf EM und WM – durchsetzen. Allerdings schaffte Andrej ja schon in diesem Jahr den deutschen Meistertitel im Elite-Bereich!

Um seine sportlichen (Olympia-)Ziele zu erreichen, benötigt Andrej aber auch unbedingt Förderer und Sponsoren, die sich hoffentlich finden werden. Letztendlich ist Andrej ja ein hervorragendes Aushängeschild für den Ringkampfsport in M-V sowie in ganz Deutschland und ein Vorbild für die vielen Sport-Talente, nicht nur im Ringen, hierzulande!

Vielen Dank und weiterhin zahlreiche Erfolge für den Ringkampfsport in M-V!

M. Michels

Info

Anstehende Ringerturniere in MV:

  • 7. Peter Weidemann-Gedenkturnier in Demmin (1.09.2018)
  • 23. Internationaler Boddenpokal der Universitäts- und Hansestadt Greifswald (15.09.2018)
  • 8. Internationaler Strelasundpokal in Stralsund (29.09.2018)
  • Ostseepokal der Hansestadt Rostock – 10. Gedenkturnier an Reinhold „Otto“ Steingräber (6.10.2018)
  • 13. Skoda-Cup in Demmin (01.12.2019)